WIPI NEWS

WIPI NEWS publiziert internationale Nachrichten, die Sorte von News, die den EU-Bürgern von den öffentlichen Freien“ und „unabhängigen Medien vorenthalten werden! Keine „FAKE-NEWS“ , alle Stories mit beweisbaren Fakten und Tatsachen!

El Furbo

Admin WIPI

Nov 172018
 

Abtreibung in Brasilien ist eine Straftat – Abortion is a crime in Brazil

Niemand spricht darüber,  die wenigsten wissen es: Abtreibung in Brasilien wird als Mord bzw. als eine kriminelle Handlung bestraft!

Seit 1984 im brasilianischen Strafgesetzbuch festgelegt – dem Código Penal Brasileiro Lei 2848:
siehe von Artikel 124 bis 128 :
http://www.investment-portal.net/brasilien/gesetzebrasilien/StrafgesetzbuchBrasilienLei2848.html

Die Artikel 124 bis 128 fallen unter die Überkapitel des brasilianischen Strafgesetzbuch „TÍTULO I
DOS CRIMES CONTRA A PESSOA /
CAPÍTULO I DOS CRIMES CONTRA A VIDA = Straftaten / Verbrechen  gegen Personen / Straftaten / Verbrechen  gegen das Leben

Art. 124 – Provocar aborto em si mesma ou consentir que outrem lho provoque: = Abtreibung veranlassen oder wer einer Abtreibung zustimmt:

Pena – detenção, de um a três anos. = Strafe – 3 Jahre Gefängnis

Aborto provocado por terceiro = Abtreibung angestiftet durch Dritte

Art. 125 – Provocar aborto, sem o consentimento da gestante: = Abtreibung veranlassen ohne Zustimmung der Schwangeren:

Pena – reclusão, de três a dez anos. = Strafe – Haftstrafe von 3 bis 10 Jahre

Art. 126 – Provocar aborto com o consentimento da gestante: = Abtreibung veranlassen mit Zustimmung der Schwangeren:

Pena – reclusão, de um a quatro anos. = Strafe , 1 bis 4 Jahre Gefängnis

Parágrafo único. Aplica-se a pena do artigo anterior, se a gestante não é maior de quatorze anos, ou é alienada ou debil mental, ou se o consentimento é obtido mediante fraude, grave ameaça ou violência = der vorherige Artikel ist gültig , wenn die Schwangere nicht älter ist als 14 Jahre, oder geistig debil, oder die Zustimmung zur Abtreibung geschah mittels Betrug, schwerer Bedrohung oder Androhung von Gewalt!

Forma qualificada

Art. 127 – As penas cominadas nos dois artigos anteriores são aumentadas de um terço, se, em conseqüência do aborto ou dos meios empregados para provocá-lo, a gestante sofre lesão corporal de natureza grave; e são duplicadas, se, por qualquer dessas causas, lhe sobrevém a morte.

Art. 128 – Não se pune o aborto praticado por médico: = Die Abtreibung durch Mediziner wird nicht bestraft im Falle:
Aborto necessário
I – se não há outro meio de salvar a vida da gestante;
Aborto no caso de gravidez resultante de estupro

II – se a gravidez resulta de estupro e o aborto é precedido de consentimento da gestante ou, quando incapaz, de seu representante legal.

Einzig der Artikel 128 erlaubt die legale Abtreibung durch einen Mediziner in folgenden Fällen:
Abtreibung ist nur erlaubt im Falle einer Schwangerschaft nach einer Vergewaltigung oder wenn es keine andere Möglichkeit gibt um das Leben der Schwangeren zu retten!!

Eine illegale Abtreibung in Brasilien nennt man „aborto clandestino“ !
Allein in São Paulo gibt es ca. 1.500 illegale Kliniken die illegale Abtreibungen durchführen!
In Brasilien stirbt jeden 2. Tag eine Frau an den Folgen von Kurpfuschern die illegale Abtreibungen durchführen!
Ca. 1 Million Brasilianerinnen lassen pro Jahr Abtreibungen in Frankreich durchführen!

Siehe auch Beitrag auf portugiesisch:
http://justificando.cartacapital.com.br/2016/09/28/mortes-por-aborto-no-brasil-legitimacao-da-nossa-ignorancia/

Fragen – Kommentar im Brasilien Forum

siehe auch: Favelas / slums in Brazil shanty towns Brazil

siehe auch: Mein Montevideo – Völkermord in Uruguay – der ORF und die Lügenpresse

siehe auch: Terras indigenas – besetzte Gebiete  Indigenous Lands from Brazil – occupied land

 

WERBUNG / PUBLICITY /PUBLICIDADE
Wollten Sie schon immer mal Ihre eigene Zeitung, Ihren eigenen Online-Shop , Ihr eigenes Forum, Ihre eigene Foto-Seite??

Dafür brauchen Sie Ihr eigenes digitales Eigentum – Ihre eigene DOMAIN im Internet und Ihren eigenen Raum im Internet (WEBSPACE)!
Kaufen Sie doch Ihren Webspace 50 Gigabyte plus 3 DOMAINS GRATIS dazu!
Bei:

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Okt 312018
 

Flüchtlingsproblem in Europa – die EU und ihre Hintermänner beim Flüchtlingsgeschäft

George Soros und die open society foundations – die EU und ihre Hintermänner

(Choose your language on the top )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Flüchtlingsproblem in Europa – ein Thema das jeden Tag Hundert Mal in allen Medien erscheint zu jeder Tageszeit ! Man könnte meinen, es ist das Lieblingsthema der EU!
Die Rechten sind dagegen, die Linken sind dafür !
Doch wer steckt dahinter und ist eigentlich für das ganze Chaos in dieser merkwürdigen Einwanderungspolitik der EU verantwortlich bzw. wer sind die Drahtzieher?
Nun , da gibt es einen amerikanischen Milliardär, ein jüdisch stämmiger Ungar, der in den USA seine Milliarden gemacht hat – Herr George Soros!

George Soros ist ein US-Milliardär, der im Jahr 1993 die Stiftung Open Society Foundations (OSF) gründete!(die Soros Stiftung!)  Seit 1993 wurden in diese Stiftung, die Soros kontrolliert, ca. 11 Milliarden U$ gesteckt! (natürlich steuerfrei, was ja der Sinn und Hintergedanke von Stiftungen ist…!)

Im Jahr 2010 am 6. April wurde die offizielle Webseite der open society foundations Online geschaltet und zwar die Seite:
https://www.opensocietyfoundations.org/
siehe Domeinabfragen unter: https://www.united-domains.de/whois-suche/
Eine Domain ist eine registrierte Adresse im Internet und öffentlich für ALLE abfragbar!
Der Ausdruck „Domain“ entstammt dem Lateinischen „Dominium“ (lat., Herrschaft, Eigentum) – das lateinische Wort für „Eigentum“!!!

Die Seite https://www.opensocietyfoundations.org/ ist also die offizielle Seite von George Soros Hilfsorganisation für Flüchtlinge – sein „Dominium„!
Die Webseite http://www.opensocietyfoundations.org/ ist das Eigentum von Herrn Milliardär George Soros (jüdisch stämmig – selbst Flüchtling vor den Nazis im 2. Weltkrieg! )

Wo Flüchtlinge willkommen sind – das war der Wahlspruch dieser Seite (dieser Teil der Seite wurde gelöscht – zum Glück gibt es einen Screenshot!)

Die Open Society Initiative für Europa wurde am 2 Jänner 2013 gegründet unter dem Katalanischen Namen: „fundacio per a la promocio de la iniciativa per una societat oberta a europa“
Dieser Verein betreibt eine Seite in Barcelona :
http://www.ccfundacions.cat/fundacions/fundacio-per-a-la-promocio-de-lopen-society-iniciative-for-europe-osife-per-a-la-promocio
Wie auch auf dieser Seite deutlich geschrieben steht: richtig los ging es erst am 4.3.2014 !

Herr Soros musste ja erst mal die richtigen Leute und die sogenannten NGOs organisieren und koordinieren!
Herr Soros sucht sich gezielt korrupte Städte in der EU aus! Barcelona ist eine katalanische Stadt, also eine politisch unruhige Region in der EU! Barcelona ist bekannt für Drogenhandel und offene Drogenpolitik !

Sinn und Zweck der Soros Stiftung und deren weltweite Organisation – das steht deutlich auf seiner Seite unter :
https://www.opensocietyfoundations.org/about/offices-foundations/open-society-european-policy-institute
Kernsatz: We work to influence and inform European Union policies, funding and external action to promote open societies.
Übersetzung:
„Wir arbeiten um das europäische Bündnis zu beeinflussen und zu informieren, und um offene Gesellschaften zu gründen und zu unterstützen wie auch externe Aktionen!

Weiteres schreibt Soros dort auf seiner Seite:
„Wir konzentrieren uns auf Folgendes:
· innerhalb der EU:
· demokratische Standards
· Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit
· Gleichheit und Antidiskriminierung
· Migration und Asyl
· Transparenz und Verantwortlichkeit
· außerhalb der EU:
· EU-Außenpolitik und Menschenrechte
· Östliche Nachbarschaft und Zentralasien
· Westlicher Balkan
· Afrika
· Mittlerer Osten und Nordafrika
Südostasien“

Kernpunkt der Aussage von George Soros auf seiner Seite – und er schreibt und sagt dies sehr persönlich:
….um die EU zu beeinflussen…..!!

George Soros betreibt noch eine Seite:
https://www.georgesoros.com/

Hier ist George Soros in You Tube und redet über seine Aktivitäten und Pläne:
https://www.youtube.com/channel/UCNVLNuQYXerwJLnAoaG30zQ
(mit so schlechtem Englisch kann man in den USA immer noch Milliardär werden…..!??)

Wie und mit wem?
Um die EU zu beeinflussen, da bräuchte man mächtige Freunde in der EU-Mafia in Brüssel!
Wer sind denn George Soros Freunde in der EU, die so mächtig sind, um die EU zu beeinflussen?

Einer der besten Freunde von George Soros heißt: Jean Claude Juncker – und genau der ist seit dem 1. November 2014 der Präsident der Europäischen Kommission – siehe WIKI:
https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Claude_Juncker
Was für ein Zufall ? Die gegründete katalanische Organisation von George Soros begann erst so richtig am 4.3.2014 !

Vergleiche mit den Einwanderungszahlen und Flüchtlingswellen im WIKI:
https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtlingskrise_in_Europa_ab_2015

Gründung der europäischen open society von George Soros in Barcelona am 2.Jänner 2013
Erste Flüchtlingscamp in Jordanien / Türkei Juli 2013 – im Libanon November 2013 – noch nicht so viele Flüchtlinge !

Seit 1. November 2014 wurde Jean Claude Juncker der Präsident der EU-KOMMISSION !
Hier ist ein amerikanischer Beitrag auf You Tube, wo man im Jahr 2017 deutlich die Freundschaft von George Soros zu Jean Claude Juncker sieht – wie er George Soros küsst:
https://www.youtube.com/watch?v=FIQe9N5cH38
Es wird auch sehr deutlich gesagt, dass Juncker seit 20 Jahren mit George Soros befreundet ist!
Was für eine erbärmliche Darbietung als Präsident der EU! Hochverrat und küssend mit dem Satan persönlich gegen die EU!

Tja und dann ging es erst richtig los im Jahr 2015 !
Der Plan Soros war einfach: so viele Flüchtlinge nach Europa zu schicken, dass die EU resigniert – zu mindestens die „Freunde der Freunde“ von George Soros!
Die Rechnung ging auf: im Jahr 2015 ließ man Tausende Nordafrikaner und Asiaten einfach rein in die EU – ohne Ausweiskontrollen und ohne Fingerabdruck zu registrieren!

George Soros Vorstellung von einer offenen Gesellschaft ist recht einfach: Er sitzt mit seinen Milliarden in den USA, und in seinen Gesellschaften und Firmen arbeiten viele unterbezahlte Arbeiter , die ihn wiederum noch reicher machen!!

Aber George Soros ist der Teufel in Menschengestalt!
Die sogenannte Soros Stiftung zur Vermischung von Europa ist nicht der einzige Job der Stiftung!

Soros der verurteilte Kriminelle – siehe WIKI
George Soros wurde von französischen Gerichten 2002, 2005 und 2006 wegen eines 1988 verübten verbotenen Insiderhandels mit Anteilen an der Großbank Société Générale, bei dem er 2,2 Millionen Fed-Dollar verdient hatte, verurteilt.

Soros war es ja schon gewohnt mit kriminelle Insider Geschäfte seine Milliarden zu verdienen! Er muss nur noch die EU mit Immigranten und Drogen überschwemmen, dann kann er natürlich wieder ein paar kriminelle Milliarden dazu verdienen!
Tja wenn man die richtigen Freunde in der EU-Politik Szene hat, vor allem Politiker die vor Krankheit herumtaumeln, dann ist das sicherlich möglich!

 

Die George Soros Stiftung betreibt noch eine andere viel wichtigere Organisation:
Die Drug Policy Alliance – das Drogen Politik Bündnis
https://www.drugpolicy.org/
Die Drug Policy Alliance – nachzulesen auf englisch:
https://en.wikipedia.org/wiki/Drug_Policy_Alliance

 

 

 

Die Die Drug Policy Alliance wurde von dem Juden Ethan Nadelmann 1994 mit Geldern von George Soros gegründet!
Siehe britisch WIKI

Unsere gesamten linken Medien wie ORF, Falter, Standard, Kurier und die gesamten anderen 50 deutschen TV-Sender bringen absolut nichts über dieses auf George Soros registrierte Drogen Bündnis! Es wird nie erwähnt, nie darüber berichtet, nicht einmal angedeutet !
Auch die rechten Politiker erwähnen dieses Drogen Bündnis von Herrn George Soros NIE???
Warum wohl?? Diese Frage sollten sich alle EU-Politiker und die Vertreter der „öffentlichen Medien“ mal genau durch den Kopf gehen lassen!

Wenn man die Domain https://www.drugpolicy.org/
nachforscht unter https://www.united-domains.de/whois-suche/
dann sieht man eines sehr deutlich: Updated Date: 2014-07 – also genau das Datum, indem die open society Gesllschaft ihre Aktivitäten in Spanien begann!!!
Im Juli 2014 wurde diese Seite erneuert – upgedatet!!
Und Unter Admin Organisation steht auch etwas sehr deutlich und eindeutig: Admin Organization: Open Society Institute – Soros Foundations

 

 

 

 

 

Anmerkung: am 31. Juli 2018 war die Domaineinsicht zu dieser Drogengesellschaft noch öffentlich einsichtbar! (sonst wäre ja kein Screenshot vorhanden!!)
Nach Veröffentlichung unseres Artikels wurde nun mit falscher Auslegung des DSVGO die wahren Hintermänner verschleiert!
Das DSGVO wäre eigentlich zum Schutz der Daten von natürlichen Personen zuständig NICHT von juristischen Personen!
Die Open Society Institute – Soros Foundations – wäre eigentlich eine juristische Person – „foundation “ bedeutet auf deutsch „Stiftung
Wie immer öffnet die EU durch falsche Anwendung des DSGVO den Kriminellen und Betrügern Tür und Tor !!
Nach ein paar Mails von mir persönlich an gewisse EU-Abgeordnete, wurde sofort veranlasst , dass man seit August 2018 nun nicht mehr feststellen kann, dass die Soros Stiftung hinter der Webseite www.drugpolicy.org steht!!!
Nur damit Sie kapieren, welche Ratten wir in der EU als Abgeordnete bezahlen!!
Obwohl das DSVGO ganz sicher nicht zum Schutz von den Hintermännern von Stiftungen geschaffen wurde, also auch nicht deren Domeinabfragen!!

Nach ein paar Mails von mir persönlich an gewisse EU-Abgeordnete, wurde sofort veranlasst , dass man seit August 2018 nun nicht mehr feststellen kann, dass die Soros Stiftung hinter der Webseite http://www.drugpolicy.org steht!!!
Nur damit Sie kapieren, welche Ratten wir in der EU als Abgeordnete bezahlen!!
Obwohl das DSVGO ganz sicher nicht zum Schutz von den Hintermännern von Stiftungen geschaffen wurde, also auch nicht deren Domeinabfragen!!

Weiteres ging es in der Abfrage um eine Domain die rechtlich in den USA registriert wurde, und nicht in Europa! Es handelt sich bei der George Soros Foundation um eine amerikanische Stiftung die in New York ihren Sitz hat, wie auch die Domain http://www.drugpolicy.org in New York registriert ist – als juristische Person!
Und das DSGVO ist nun ganz sicher kein US-Gesetz! Ganz sicher nicht!
Für die USA gelten die DSVGO-Bestimmungen nämlich nicht – siehe Artikel:
https://www.ntia.doc.gov/speechtestimon … e-net-2018

Es hat also ganz klar jemand von der EU-Regierung mit der Firma ICANN kommuniziert , sodass der juristische Name der Stiftung „Soros foundation “ nun bei der Domainabfrage nicht mehr aufscheint!

Der freie Informationsfluss online ist ein grundlegendes amerikanisches Prinzip, und der Zugang zu Informationen und Meinungsfreiheit sind grundlegende Menschenrechte.
Blöderweise NICHT in der EU!!!

Wir in der EU haben leider Hinterwäldler und geldgierige Politiker die sich lieber ins eigene Knie ficken mit der DSGVO und durch Informationssperren bei der Domainabfragen allen Verbrechern und Betrügern und Kriminellen alle Türen öffnen!!

Und tatsächlich: wenn man die Flüchtlingsdaten aus dem WIKI mit den Daten des Drogen Bündnis von George Soros vergleicht und sich dann an 2014 und 2015 erinnert , dann merkt man : das stimmt überein , das war und ist zeitgleich!
Jeder Europäer in allen Hauptstädten Europas bemerkte plötzlich einen deutlichen Anstieg von ausländischen Drogendealern!
Im Jahr 2016 und 2017 kam es immer mehr zu einem rasanten Anstieg der ausländischen Drogendealer!
Allein im Jahr 2017 wurden nur im kleinen Österreich ca. 20.000 ausländische Drogendealer angezeigt wegen Suchtgiftdelikten!!

Meistens Immigranten – Flüchtlinge – die eigenartiger Weise sofort wissen, wo sie Drogen zum Handel bekommen – ohne die Stadt zu kennen , ohne die Sprache zu kennen wissen die sofort in jeder europäischen Stadt, wo man Drogen zum dealen bekommt!??

Zufall? Sicher nicht!
George Soros schreibt auf seiner Seite er will die EU beeinflussen und zeitgleich veranlasst er ein nachprüfbares Update seiner Seite der „drug alliance“!??
Solche Zufälle gibt es nicht!
Und zeitgleich zeigt sich George Soros küssend in der Öffentlichkeit mit dem EU-Präsidenten Jean Claude Juncker??
Der Plan von Soros: einfach so viele Drogen unter die EU-Bürger zu verkaufen durch „Flüchtlinge“, dass sich die EU-Bürger ganz einfach daran gewöhnen und dealende Ausländer als etwas „völlig Normales“ ansehen!
Das nennt man psychologische Taktik am EU-Bürger!
Unterstützt wird Soros dann noch durch die jüdisch geführten und kontrollierten linken Medien! Diese Medien bringen dauernd Sendungen und Beiträge in denen Cannabis als Wunderdroge verherrlicht wird – obwohl aktuelle Studien das genaue Gegenteil schon lange beweisen!
Soros und seine Anhänger brauchen dumme apathische Wähler, die im Glauben an die „Guten“ so ziemlich alles glauben, und auch weiterhin billig arbeiten und das Maul halten!!

Dass die Open society foundation – die Soros Stiftung der offenen Gesellschaft – sehr wohl mit Drogen zu tun hat sieht man an Hand der publizierten Artikel :
Drug Policy Reform
https://www.opensocietyfoundations.org/topics/drug-policy-reform
Über Cannabis schreibt man hier nicht mehr so viel! Kokain , industriell erzeugt, das sind die nächsten Ziele von der Soros Stiftung!
https://www.opensocietyfoundations.org/reports/coca-industrialization-path-innovation-development-and-peace-colombia
Das Ziel dieser “offenen Gesellschaft” ist es vor allem alle Drogen zu legalisieren – hergestellt natürlich in Labors von pharmazeutischen Firmen an denen George Soros beteiligt ist….!
Und so wie das Drogenproblem aussieht in der EU, muss Soros ja mächtige Hilfe haben innerhalb der EU-Kommission!

 

 

Und kein einziger Medienbetrieb in der gesamten EU will darüber schreiben, dass Herr George Soros seine Stiftung seit 1997 dazu dient, Drogenbarone, Drogen Werbung , Drogenkartelle zu unterstützen ! Seit 1997 schreibt keine einzige Zeitung, kein TV-Betrieb, kein Blogger jemals darüber!
Seit 20 Jahren ist der Flüchtlingsjude George Soros aktiver Unterstützer und Anführer der Drogenbefürworter – nicht nur Cannabis, sondern auch Heroin, Kokain usw…!
Seit  1997 also 20 Jahre!!! Eigenartiger Weise genau dieselbe Zeitspanne, seitdem George Soros seine Freundschaft mit Herr Jean-Claude Juncker pflegt!

WARUM??? Sind unsere öffentlichen Medien Lügner, die Wahrheit zu verschweigen ist die schlimmste Art von „FAKE-NEWS“!!!

 

Soros and the British Drug Lords
https://www.drugfree.org.au/images/pdf-files/library/soros/Soros_and_the_British_Drug_Lords.pdf
(= Soros und die britischen Drogenkönige) – ein interessanter Artikel über George Soros von australischen Drogen– Befürwortern!

Juncker küsst öffentlich den größten Drogenboss des 21. Jahrhunderts – im Jahr 2017!
Man muss dazu erwähnen, George Soros ist Miteigentümer von verschieden Pharma- Unternehmen, solche Unternehmen, die auch opiumhaltige Medikamente herstellen! Diese Opium Medikamente führten in den USA zu ca. 2 Millionen Drogen-Abhängigen!
Soros ist der größte Aktienhalter von Monsanto – ein sehr zweifelhafte Unternehmen – mit verzweigten Tochterfirmen, die in Israel , Uruguay und den USA hochprozentige THC-Hanfsamen zur Drogenerzeugung herstellen!
Schon allein die öffentlich Bezeugung der Freundschaft mit Soros von Juncker als Präsident der EU-KOMMISSION ist Hochverrat am EU-Bürger!
Man sollte ihn endlich zusammen mit dem Satan Soros zum Teufel schicken!

Speziell der ehemalige Berater des US-Präsidenten Trump – nämlich Steve Bannon nennt George Soros den Teufel in Menschengestalt!

Faktum: es ist Soros sehr erfolgreich gelungen, die EU zu beeinflussen, mit einer Schar von ausländischen Rauschgifthändlern und vielem schnell wachsenden THC-Pflanzen – importiert aus Israel und USA und Uruguay!!
Und die Verantwortlichen in der EU, die ihm dabei geholfen haben, wurden nie bestraft!

Soros Aktivitäten in Lateinamerika – Südamerika und Zentralamerika:
https://www.opensocietyfoundations.org/regions/latin-america-caribbean
Man sieht sofort auf der Startseite für Südamerika: die Werbung für Kokain…..!!
Der „Gutmenschen – Ton“ über die Gründe zur Legalisierung von Kokain ist: die Indios nehmen Kokablätter, man muss endlich den Krieg gegen Koka – Bauern stoppen usw…! Das übliche Gutmenschen – Gequatsche!!
Natürlich wäre es viel besser, dieses Kokain künstlich industriell herzustellen – am besten in pharmazeutischen Betrieben von George Soros……!!!
So wie es viel besser ist, in die EU künstlich gezüchtete Cannabis Samen zu importieren – die wachsen schnell und produzieren mindestens 25 bis 30 % THC…..!!

Am besten über Wien aus Israel, oder Amsterdam (jüdischer Bürgermeister) oder von Uruguay nach Barcelona….!
siehe Beitrag : Der ORF in Uruguay – „wo ist die nächste Kifferkneipe“!
http://wipi.at/uruguay-voelkermord

Soros Aktivität in Südamerika nach Europa , um seine „offene Gesellschaft„ durchzusetzen hat andere Methoden – jüdische Methoden!
Zufälliger Weise entdeckt Soros immer dann andere Juden , die sehr praktisch für seine Zwecke sind:
in Spanien ist das der jüdische Anwalt Vicente Marín Zarza!
Dieser spanische Anwalt betreibt die Seite https://www.parainmigrantes.info/listad … anola-958/
(auf deutsch: Infos für die Immigranten)
Das sagt schon alles – oder doch nicht?
Nein, hinter dieser Seite steckt noch viel viel mehr – mehr als in der EU über Immigranten je geredet wurde!

Der jüdische Anwalt Vicente Marin Zarza arbeitet zusammen mit der größten jüdischen Organisation aus Mexiko:
die betreiben diese Seite: https://diariojudio.com/
Und zusammen mit Soros (der ja auch Jude ist) haben sie etwas unglaubliches entdeckt: die Vertreibung der Juden aus Spanien vor 500 Jahren war ungerechtfertigt – vor 500 Jahren ist eine große Ungerechtigkeit an Juden geschehen!
Nun, der Trick mit der ewigen Unschuld ist das Markenzeichen von vielen Juden!

Und des klappte!

Der König von Spanien (damals noch König Juan Carlos – – korrupt und Beiname „König von Jerusalem“  und dem damaligen Präsident von Israel Chaim Herzog und Jitzchak Nawon (5. Präsident von Israel) – lesen Sie den Beitrag „Wiedergutmachung an Juden nach 500 Jahren
http://wipi.at/edicto-de-granada
Fazit: im Internet werden Tausende jüdische Namen veröffentlicht – alle aus Lateinamerika – auf Seiten des spanischen Anwalts:
https://www.parainmigrantes.info/listado-de-apellidos-sefardies-para-la-nacionalidad-espanola-958/
und auf der Seite der mexikanischen Juden:
http://diariojudio.com/library/Listado-de-nombres-sefardes.pdf

Und jeder , dessen Name  nachweislich jüdisch stämmig ist und dessen Familienname auf dieser Liste steht, darf wieder nach Europa zurück einwandern!
Denn Ur-, Ur-Ur, Ur-Großvater vor 500 Jahre war ja unschuldig von Spanien ausgewiesen bzw. vertrieben worden!

Und man sollte immer wieder dazu anmerken: Juden sind Nordafrikaner – Juden praktizieren afrikanische Riten ( Beschneidung, Schächten) , sprechen eine afrikanische Sprache – Juden sind Nordafrikaner wie Syrer, Marokkaner, Tunesier, Ägypter usw.! Ganz egal ob sie in Europa, Südamerika , Nordamerika oder in Israel leben!

Nachteil und Schuss ins eigene Knie an dieser dämlichen Geschichte: jetzt kann man natürlich genau nachforschen, wer seit 500 Jahren ganz echter Jude ist! Und alle Schweinereien wie z.B. Sklavenhandel sind unwiderruflich beweisbar von wem sie begangen wurde!! (Denn Schiffsregister wie auch Sklavenschiffe sind öffentliche Register!)
Allerdings: diese jüdischen Namen wurden ja von Juden veröffentlicht, nicht von den bösen Nazis! Juden, die so rassistisch und psychopathisch veranlagt sind, dass sie Geschehnisse vor 500 Jahren als Einwanderungsgrund hernehmen – in die EU !
Diese EU wird geführt von Hintermännern wie George Soros und einem „Ischias kranken“ Präsidenten!

Man könnte sagen: das Zeitalter der psychopathischen jüdischen Gutmenschen!

In Spanien gibt es schon mehrere lateinamerikanische Einwanderer als von Nordafrika! Einwanderer über die die EU nie spricht!
Mit anderen Worten: Einwanderer aus Südamerika , deren Wurzeln aus Nordafrika stammen! Südamerikaner sind die wahren Hintermänner beim Kokainhandel in der EU!

Die typischen Linken Zeitungen wie Standard:
https://derstandard.at/2000078377476/Gudenus-springt-auf-Orbans-Anti-Soros-Kampagne-auf
wollen die österreichische Bevölkerung natürlich sofort einschüchtern: wer etwas böses über Soros sagt, der ist ein ganz böser Nazi!
Natürlich auch die Neos benutzten sofort diese Möglichkeit um Lügen unter der Bevölkerung zu verbreiten, und kamen dadurch in den Landtag von Tirol bei den Wahlen 2018!
Weiteres unter den Linken – die Lügenpresse:
https://diepresse.com/home/innenpolitik/5409914/Gudenus-und-die-SorosVerschwoerungen
Kurier: https://kurier.at/politik/inland/gudenus-stuetzt-orbans-anti-soros-kampagne-skandaloese-entgleisung/400024876

So ziemlich alle Linken betiteln diejenigen, die Soros eigene Worte zitieren, einen Rechten bzw. Nazi!!

Wer kontrolliert die Medien in Österreich?
ATV, ATV II, Puls4, ProSieben, SAT.1, kabel eins, SAT.1 Gold, ProSieben MAXX, sixx und kabel eins Doku sind alles Sender der Saban Capital Group (http://www.saban.com/ ), Eigentümer ist Herr Haim Saban aus Israel – siehe : https://de.wikipedia.org/wiki/Haim_Saban

Anmerkung: die Wahrheit ist nie Rechts oder Links und die Wahrheit ist nie antisemitisch – vor allem nicht , wenn der Inhalt von Juden verbreitet wird – öffentlich und nachweisbar!!

Soros und seine Anhänger sind übrigens nicht so ganz „echte“ Juden! Sie geben sich gerne als Juden aus, vor allem wenn es darum geht, sich unschuldig verfolgt zu zeigen! In Israel ist Soros sehr unbeliebt und nicht akzeptiert als Jude!
Man zieht sich gerne das Käppchen „Jude“ über den Kopf, um vor allem unantastbar zu werden bei kriminellen Handlungen ! Denn wer etwas sagt, der ist ein ganz böser Nazi !

Jedoch, die Fakten bleiben öffentlich nachweisbar sichtbar: die Internetseiten und deren Aussagen der open society und der drug Alliance sind auf George Soros registriert – er ist der alleinige Verantwortliche für Aussagen und Text und Pläne, Europa zu einem afrikanisch – südamerikanischen Chaos zu machen !

Merkwürdiger Weise setzt sich Herr Milliardär Soros nie dafür ein, dass z.B. die ursprünglichen Erzeugungsländer mit natürlichem Cannabis wieder produzieren! Würde dieser Fall eintreten, dass z.B. alle nordafrikanischen Staaten und alle Staaten auf dem indischen Kontinent (Indien, Pakistan, Afganistan, Bangladesh usw.) wieder natürliches Cannabis produzieren würden, dann hätten die ja alle ein sehr gutes Exportprodukt, und müssten wahrscheinlich nicht mehr flüchten!???
Allerdings, dann wären all die künstlich hergestellten Cannabissamen aus USA und Israel wertlos…..!
Kein Kiffer würde „Skunk“ kaufen, wenn es echtes Haschisch aus Afganistan gäbe oder echtes Marihuana (Ganja) aus Indien!

Weiteres setzt sich die Drogen Alliance von Soros auch nie dafür ein, dass die Drogenpreise für Cannabis sinken – echtes Cannabis ist nur 50,- Euro pro Kilo wert!

Man sieht also sehr deutlich, die Absichten von George Soros Plänen sind alles andere als ehrbar!
Es steckt nur Geldgier und Machtgier hinter diesem alten Mann, der sehr schlecht englisch spricht!

Würde Herr Soros seine Milliarden in Afrika für die Armen spenden, und dort die Politik beeinflussen, ja dann gäbe es wohl keine Immigranten mehr! Allerdings hätte dann Soros auch keine Milliarden mehr!!

Der Beitrag von der Zeitung junge Freiheit zeigt sehr eindeutig: es ist kein Zufall, dass die Hilfsschiffe der NGOs sich genau dort befinden wo zufällig die Flüchtlingsboote auftauchen!
https://www.youtube.com/watch?v=Fwx3To-KcD0
Genau so ist es ganz sicher kein Zufall, dass in allen Städten plötzlich ausländische Drogendealer auftauchen, die sofort ohne Orts- und Sprachenkenntnisse wissen, wo man Drogen zum Dealen bekommt!
Und das in allen Klein- und Großstädten von Europa – in allen Städten, wo der amerikanische Milliardär Soros seine Leute hat – wie seinen  Freund der Präsidenten der EU –  Herr Jean Claude Juncker!

George Soros hinter Cannabis – Legalisierung in Uruguay
siehe auch Artikel „cooperativa
(Soros sucht sich gezielt korrupte Staaten in Südamerika aus, mit jüdisch stämmigen Politikern!)

 

Thema Cannabis – Anmerkung:

Apell an die Politiker: nur die Änderung des Artikels 1b des Single Convention on Narcotic Drugs von 1961 – siehe Link:
https://www.unodc.org/pdf/convention_1961_en.pdf………
……
……….kann eine Änderung des Cannabis Problems erzeugen! Denn der Artikel 1b der Single Convention on Narcotic Drugs von 1961 ist die Basis für den Import von gentechnisch veränderten Hanfsamen aus USA, Israel und Uruguay in die EU!
Obwohl es 1961 noch gar kein gentechnisch verändertes Cannabis gegeben hat! „Skunk“ und schnellwachsendes Cannabis mit viel THC wurde erst 1997 in USA / Holland erfunden! – Zeitgleich mit der Gründung von George Soros Drug Alliance!!!???

Weiterer Ratschlag an die rechten und linken Politiker der EU: nur der Wucherpreis von Cannabis macht das Geschäft mit Cannabis so interessant! Die legale Festlegung eines Fixpreises von Cannabis als Droge auf 1,- Euro pro Gramm (inkl. Steuern) würde innerhalb einer Woche den gesamten illegalen Markt zerstören bzw. zusammenbrechen lassen!!!
Wenn man Nutz Hanf um 50,- Euro pro Kilo kaufen kann, dann ist es auch möglich Drogen Cannabis zu 50,- Euro pro Kilo herzustellen und gewinnbringend zu verkaufen!
Mit Steuern!
Herr George Soros und seine Hintermänner der Drogenpolitik würden nichts mehr verdienen, der Schwarzmarkt wäre komplett uninteressant! Auch für die ausländischen Dealer!
Der Preis ist die Lösung: 1 Euro,- pro Gramm Cannabis – egal welche Sorte – egal wie viel THC! Sie werden sehen, die ganzen Befürworter für Cannabis sind von einem Tag auf den anderen keine Befürworter mehr für Cannabis und sofort Mundtot!
Der jetzige hohe Wucherpreis von Cannabis in USA und EU ist der einzige wahre Hintergrund für die Befürworter von Cannabis! Dieser Preis beruht jedoch nicht auf reellem ökonomischen Grundsätzen sondern auf Schmugglerpreisen aus den 90igern!
1 Euro pro Gramm Marihuana / Cannabis – Fixpreis in der EU inklusive Steuern!
Das ist die einzige Lösung, um allen Befürwortern von Cannabis endlich für immer das Maul zu stopfen! Stimmen Sie für die Legalisierung von Cannabis ohne Gentechnik und einem gesetzlich festgelegtem Fixpreis von 1 Euro,- pro Gramm!!

Für alle „Hinterhof Mafiosi“ und Möchtegern Mafiosi, die selbst anbauen, wäre das Thema Cannabis legalisieren sofort vom Tisch! Keiner würde sich mehr für dieses Thema interessieren! Denn ein gesetzlicher Fixpreis von einem Euro pro Gramm inklusive Steuern würde Cannabis so interessant wie Brennnessel oder andere Kräuter machen!!

 

Eine weiteres Unterorganisation von George Soros  Drug Policy Alliance (DPA) ist eine Organisation unter Studenten und an den Universitäten – und zwar die:
SSDP – Students for Sensible Drug Policy  
(unter diesem Link sieht man das Chapter in Deutschland – Berlin – die Universität von George Soros , an der er sein Gedankengut verbreitet: das Gedankengut des Satans!)
Unter dem Link „international chapters“ sieht man die Länder , indem George Soros sein Gedankengut an den Universitäten verbreitet – alles Länder in denen die linken Parteien vertreten sind mit Medien , die von Juden dominiert werden:
https://ssdp.org/chapters/international/

Der Grundgedanke der EU ist sicherlich eine gute Idee! Jedoch, die EU darf nicht von Hintermännern wie George Soros gelenkt und BEEINFLUSST werden ! George Soros neuer Hauptsitz in Europa ist nun Berlin, von wo aus er weiterhin seine Fäden zieht in Sachen Drogenpolitik und Einwanderer aus Afrika ! Die EU braucht keine jüdischen Multi Milliardäre aus den USA, die mit Drogen und Afrikanern in der EU die Fäden ziehen wollen!

 

Die sogenannten „Ausländer freundlichen“ Parteien , also Freunde von George Soros und den Grünen, Neos , SPÖ usw.., die sind eigentlich nicht so freundlich wie sie sich geben!
Es liegt einfach auf der Hand, dass man sich eine neue Klasse von modernen Sklaven züchten will in Europa!

Siehe Beitrag: Ausländerpolitik Armutsstatistik und die Reichen werden immer reicher in Österreich
Dieser Artikel beweist klar und deutlich, dass Ausländer im Durchschnitt 4500,- Euro pro Jahr weniger verdienen als Inländer in Österreich!

Das merkwürdige an den Linksfaschisten – sie kriechen alle einem Juden Namens Zuckerberg in den Arsch, und machen in täglich reicher und reicher indem sie sich auf seiner Seite „Facebook“   platzieren und ausspionieren lassen!??
Für die Linken ist es schon ganz normal, dass man einem reichen Juden wie Zuckerboy die Stiefel putzt und den Arsch leckt!

 

Kommentar Fragen nur im Forum

 

 

auch interessant: Die WHO empfiehlt CBD – Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke , Haschisch Verkauf in Wien / Österreich
George Soros Drogenpolitik in Österreich und international!
http://wipi.at/cbd-nutzhanf

Lesen Sie auch: Armut in den USA – and the WInner is..Kalifornien
viewtopic.php?f=36&t=374
Überall wo Juden die Medien beherrschen , steigt die Armut rasant an, die Reichen werden reicher und reicher……!
(Kalifornien ist das Land wo „Facebook“ mit Zuckerboy und Google ihren Hauptsitz hat – alle unter der Führung von Juden!)

lesen Sie auch:
Millionäre und Milliardäre in Brasilien
viewtopic.php?f=37&t=192

Armut in Mexiko -53 Millionen Arme in Mexiko
viewtopic.php?f=83&t=373

Milliardäre in Mexiko

Das Lügenmärchen über die Raucher in Österreich:

Das Lügenmärchen der Linken über Cannabis
Die WHO empfiehlt CBD – Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke

 

Sep 162018
 

Immobilienmakler von Brasilien / estate agent Brazil / agente immobiliare in brasile / agente inmobiliario en brasil

In Brasilien gehört der Beruf des Immobilienmaklers zu den streng reglementierten Berufen. Jeder der diesen Beruf in Brasilien legal ausüben will muss eine Befähigungsprüfung ablegen und kann und muss eine Registrierungsnummer erwerben – die CRECI-Nummer.
CRECI bedeutet Conselho Regional de Corredores de Imóveis was übersetzt bedeutet: Regionale Fachgruppe (Bundesländer)/ Innung für Immobilienmakler.
Jeder Immobilienmakler muss beim zuständigen Fachverband des jeweiligen Bundesstaates eingetragen sein.

Das „logo“ – Symbol für alle Immobilienmakler in Brasilien ist der Colibri

 

 

 

 

 


Der Bundes-Dachverband für Immobilienmakler – Sitz Brasilia – nennt sich FENACI – Federação Nacional dos Corretores de Imóveis:

http://www.fenaci.org.br/
und auch die COFECI = Conselho Federal de corredores de imóveis : http://www.cofeci.gov.br/portal/
Auf der Seite der COFECI findet man die Innungen mit Adressen der einzelnen Bundesstaaten:
Jeder aktive Immobilienmakler kann und muss sich ausweisen als Makler, seine CRECI-Nummer muss am Ausweis stehen, und diese Nummer kann man im Internet überprüfen.
Beispiel São Paulo: http://www.crecisp.gov.br/busca/busca.a … corretores
Man gibt die CRECI-Nr. ein oder den Namen, das Município (Bezirk des Bundesstaates) wo der Makler tätig ist und dann sollte der Name des Maklerin aufscheinen
Natürlich hat jeder Bundesstaat eine eigene Seite –
Beispiel Rio (auf „inscritos“ klicken):
http://www.creci-rj.gov.br/hotsite/index.htm
Beispiel MG: http://www.crecimg.gov.br/ (gleich auf der Startseite – Pesquisa de corretor ou imobiliária)

Immobilienmakler in Brasilien – Gesetze und Regeln

Wie findet man den Immobilienmakler des Vertrauens in Brasilien?

Die brasilianische Immobilienmaklerverordnung hat viele Gemeinsamkeiten mit der österreichischen Immobilienmaklerverordnung.

In Brasilien ist die Ausübung des Berufes Immobilienmaklers streng geregelt, Grundregeln dafür findet man im bürgerlichen Gesetzbuch von Brasilien (código civil) Artikel 722 bis 729),

Weiteres gibt es das Immobilienmaklergesetz Lei 6530 und die Immobilienmaklerverordnung Decreto 81871 welche wiederum die strikte Befolgung
des Ethik Kodex für Immobilienmakler vorschreibt und Vergehen gegen den Ethik Kodex als standeswidriges Verhalten bezeichnet (siehe Artikel 38 / III !
Im Ethik Kodex für Immobilienmakler steht unter Artikel 9, dass die Regeln des Kodex für Immobilienmakler in Brasilien verpflichtend sind!

Wichtig für  Käufer und Investoren die einen verlässlichen Immobilienmakler in Brasilien suchen, wem kann man vertrauen?!

Ob man einen Immobilienmakler in Brasilien vertrauen kann, sieht man meistens schon auf den Internetseiten, auf denen die Immobilienfirmen annoncieren, wie die Immobilien angeboten werden – anonym oder mit Angabe der Registrierungsnummer des Immobilienmaklers – die CRECI – Nummer!

Gemäß Immobilienmaklergesetz Lei 6530 / Art 4º – müssen Immobilienmakler, physische oder juristische Personen bei der Innung / Fachgruppe registriert sein!
Die Abkürzung CRECI bedeutet : Conselho Regional de Corretores de Imóveís = regionale (Bundesländer) Fachgruppe / Innung der Immobilienmakler

Gemäß Immobilienmaklerverordnung Decreto 81871 / Artikel 38 / V muss der MaklerIn bei Publikationen / Annoncen (also auch auf Internetseiten!) immer seine CRECI – Nummer angeben!

Auch das Immobilienmaklergesetz Lei 6530 unter Artikel 20 / IV besagt dasselbe – die CRECI – Nummer muss in Anzeigen und Publikationen erwähnt werden !

Haftung des Immobilienmaklers in Brasilien
Die Haftung des Immobilienmakler in Brasilien ist gesetzlich festgelegt im novo código civil (neues bürgerliches Gesetzbuch von Brasilien) unter Artikel 723!
(Ähnlich wie in Österreich ABGB §§ 1299 / 1300)

Allerdings wurde der Artikel 723 durch das Gesetz LEI 12.236 vom 19. Mai 2010 erneuert – siehe:

Artikel 723 neu:
O corretor é obrigado a executar a mediação com diligência e prudência, e a prestar ao cliente, espontaneamente, todas as informações sobre o andamento do negócio.
= Der Immobilienmakler verpflichtet sich den Vermittlungsauftrag mit Sorgfalt und standesgemäß durchzuführen, und dem Klienten unaufgefordert alle Informationen über die Abwicklung und Stand des Geschäftsganges zu informieren!

Parágrafo único
Sob pena de responder por perdas e danos, o corretor prestará ao cliente todos os esclarecimentos acerca da segurança ou do risco do negócio, das alterações de valores e de outros fatores que possam influir nos resultados da incumbência.” (NR)  =
= Unter Strafandrohung für Verlust und Schaden, verpflichtet sich der Immobilienmakler dem Klienten jede mögliche Aufklärung über die Sicherheit oder des Risikos zu geben, über unerwartete Kostenerhöhungen und andere Faktoren die das Resultat der Geschäftsvereinbarungen (Vermittlungsauftrages) beeinflussen könnten!

Anzeigepflicht unbefugter Maklertätigkeiten:
Im Ethik Kodex für Immobilienmakler unter Artikel 3 / IX werden Makler gebeten, diskret Anzeige zu erstatten, bei Kenntnisnahme über Personen, die ohne CRECI-Nummer, also ohne Registrierung bei der Innung als Makler tätig sind!
Das gibt es auch in Österreich: in den  
Allgemeinen Standes- und Berufsausübungsregeln des Berufstandes der Immobilientreuhänder unter
Punkt 6 sollte auch  ein österreichischer Immobilinmakler auch der Innung unbefugte Personen die als Makler tätig sind melden!

siehe: http://www.wkimmo.info/i/wko/service/allg_rl.pdf
Allerdings wird wird nicht erwähnt, ob ein österreichischer Immobilienmakler / Treuhänder auch illegale Makler im Ausland melden muss….??
Wie es z.B. im Internet üblich ist! Österreichischer Makler vermittelt Kunden von Österreich / Deutschland nach Brasilien an Personen, die in Brasilien ohne Genehmigung tätig sind!

Es ist also nicht richtig, dass gewisse österreichische Immobilienmakler Klienten für Immobilienobjekte in Brasilien vermitteln, indem diese Klienten an irgendeine „Vertrauensperson“ – die diese Makler bei irgendeinem Besuch in Brasilien in einer Bar kennengelernt hatten, weiter zu vermitteln !
Man darf auch von Österreich aus nur an registrierte Immobilienmakler in Brasilien  weiter vermitteln, oder direkt an den Eigentümer!
„Gute Freunde“ in Brasilien sind meistens illegale Makler und meistens Betrüger!
99 % aller in Brasilien lebenden Ausländer haben noch nie einen Gesetzestext gelesen, oder sind in der Lage einen Gesetzestext zu übersetzen!
In Brasilien gehört der Beruf des Immobilienmaklers zu den streng reglementierten Berufen, und das standesgemäße Verhalten eines österreichischen Makler endet nicht beim Mausklick ins Ausland!

Besonders vor deutschen Makler wird gewarnt! In Deutschland kann so ziemlich jeder Makler werden -siehe Beitrag  freies Gewerbe in Deutschland!
Dadurch glauben viele deutsche Makler, die in Deutschland sehr „seriös“ auftreten, dass man in Brasilien mit jedem freundlichen Deutschen Immobiliengeschäfte abwickeln könnte! Das ist ein großer Irrtum! In Deutschland kennt ein durchschnittlicher Immobilienmakler nicht einmal den Unterschied zwischen Grundbuch und Kataster….! Und die in Brasilien lebenden Deutschen könnten nicht einmal mit dem Wörterbuch einen brasilianischen Gesetzestext übersetzen…..!

Siehe Beitrag: Unwissenheit in Brasilien schützt nicht vor Strafe:

Die Sanktionen für illegale Berufsausübung in Brasilien stehen im Strafgesetzbuch von Brasilien (codigo penal)  unter Artikel 200,
und im Gesetz Lei 3688 Lei das Contravenções Penais unter Artikel 47 !

Diese Gesetze und Regeln für Immobilienmakler in Brasilien sind unbedingt notwendig, da Brasilien ein Staat mit unzähligen Gesetzen ist!
Wer die folgenden Gesetze für den Immobilienhandel in Brasilien nicht beherrscht, kann unmöglich ein seriöses Immobiliengeschäft in Brasilien abwickeln!
Siehe die wichtigsten Gesetze für Investoren und Makler in Brasilien:
http://www.investment-portal.net/brasilien/gesetze/gesetzebrdownload.html

 

siehe auch: Maklerprovision in Brasilien

siehe auch: Grundbuchauszug Brasilien

siehe auch: „overprice“  in Brasilien für Immobilienmakler verboten!

siehe auch: Immobilienbewertung Brasilien / Liegenschaftsbewertung Brasilien

siehe auch: Anwalt in Brasilien

Fragen und Kommentare im Brasilienforum

Apr 182018
 

E-Call Notruf System – Verstoß gegen DSGVO (Einwilligung des EU-Bürgers ist nicht freiwillig!)
der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission
(choose your language  on the top)

Die österreichische Regierung hatte die EU- Bevölkerung nicht um ihre Meinung  gefragt, und ganz einfach  dem sogenannten E-Call Notrufsystem zugestimmt , unterzeichnet und die Gesetze stillschweigend mit der EU-Kommission verabschiedet!

ABGB § 2 : das Gesetz wurde verkündet – niemand kann mehr abstreiten, dass es das Gesetz nicht gibt!

Alle folgenden Gesetze und EU-Verordnungen basieren auf den „VERTRAG ÜBER DIE ARBEITSWEISE DER EUROPÄISCHEN UNION„-
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex%3A12012E%2FTXT

Verkündet“ wurde dieses E-Call Gesetz unter einer Menge Links im Internet von der EU und der österreichischen Justiz:

EU-Verordnung 305/ 3013 :

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex%3A32013R0305

Artikel 6 regelt die Privatsphäre und Datenschutz des E-Call Notrufsystems!

RICHTLINIE 2010/40/EU für die Einführung intelligenter Verkehrssysteme im Straßenverkehr:
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A32010L0040

Und die vielleicht wichtigste Verordnung für den Konsumenten und Fahrzeughalter wäre die
VERORDNUNG (EU) 2015/758 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES

vom 29. April 2015

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/ALL/?uri=CELEX%3A32015R0758

Dort wird festgelegt, was vor allem Fahrzeughalter interessieren wird:

Z.B. sehr wichtig ist das Recht des Fahrzeughalters bzw. des Käufers eines Neuwagens:
Artikel 5

Spezifische Pflichten der Hersteller

(3)Absatz 2 lässt das Recht des Fahrzeugeigentümers unberührt, zusätzlich zu dem auf dem 112-Notruf basierenden bordeigenen eCall-System ein bordeigenes TPS-eCall- System zu verwenden, dass eine gleichwertige Leistung bietet, sofern die folgenden Bedingungen erfüllt sind:

c) der Fahrzeughalter hat jederzeit das Recht, zu entscheiden, das auf dem 112- Notruf basierende bordeigene eCall- System und nicht das bordeigene TPS-eCall- System zu verwenden;


d) die Hersteller nehmen Informationen über das in Buchstabe c genannte Recht in
die Betriebsanleitung auf.

Anmerkung: Dieser Artikel 5 / 3 c) ist eine mögliche Antwort auf die Frage von vielen Konsumenten: „darf man das eCall-System ausschalten“??
Denn das TPS-eCall-System hat ganz sicher Zusatzfunktionen, während das normale eCall-System besser Daten geschützt sein sollte!??

Das bmvit – Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie argumentiert diese Frage mit folgender Antwort:
https://www.bmvit.gv.at/ministerium/impressum/index.html

Es ist nicht vorgesehen, dass die eCall-Einheit deaktiviert werden kann, da keine laufende Datenübertragung erfolgt, sondern nur im Notfall; es wäre hier auch kein Vorteil gegeben.“


z.B: Artikel 6 Privatsphäre und Datenschutz:

(2)Die nach dieser Verordnung verarbeiteten personenbezogenen Daten dürfen nur für die Handhabung der in Artikel 5 Absatz 2 Unterabsatz 1 genannten Notfallsituationen verwendet werden.

(3)Die nach dieser Verordnung verarbeiteten personenbezogenen Daten dürfen nicht länger gespeichert werden, als dies für die Handhabung der in Artikel 5 Absatz 2 Unterabsatz 1 genannten Notfallsituationen erforderlich ist.

Diese Daten werden vollständig gelöscht, sobald sie für diesen Zweck nicht mehr erforderlich sind.

Anmerkung: Google und Facebook mussten eigentlich auch die Daten löschen…..!!???


(4)Die Hersteller (= gemeint sind die Auto-Hersteller!) tragen dafür Sorge, dass das auf dem 112-Notruf basierende bordeigene eCall-System nicht rückverfolgbar ist und dass keine dauerhafte Verfolgung erfolgt.

Anmerkung: geldgierige Hersteller haben ganz sicher cCall-Systeme die rückverfolgbar sind in gewisse Automodelle schon eingebaut!

(5)Die Hersteller stellen sicher, dass im internen Speicher des auf dem 112-Notruf basierenden bordeigenen eCall-Systems die Daten automatisch und kontinuierlich gelöscht werden.
Lediglich die drei letzten Positionen des Fahrzeugs
dürfen gespeichert werden, soweit es für die Bestimmung der momentanen Position

und der Fahrtrichtung zum Zeitpunkt des Vorfalls unerlässlich ist.

Anmerkung: das Wort „dürfen“ hat noch NIE gegolten für Superreiche Unternehmen !!


(6)Bevor der eCall ausgelöst wird,
dürfen diese Daten außerhalb des auf dem 112- Notruf basierenden bordeigenen eCall-Systems für keine Einrichtung zugänglich sein.

Anmerkung: schon wieder dieser Wörtchen „dürfen“ – hat Herrn Zuckerboy und seine Genossen allerdings nie beeindruckt…!

i)jegliche sonstigen zusätzlichen Informationen hinsichtlich der Verfolgbarkeit, Verfolgung und Verarbeitung personenbezogener

Daten im Zusammenhang mit der Bereitstellung eines TPS-eCalls und/oder anderer Dienste mit Zusatznutzen, für die der Eigentümer seine ausdrückliche Einwilligung erteilen muss und die im Einklang mit der Richtlinie 95/46/EG stehen müssen.

Anmerkung: bewusstlos und halbtot im Fahrzeug kann man sehr schlecht eine „ausdrückliche Einwilligung erteilen….??

Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass es Unterschiede bei der Datenverarbeitung über das auf dem 112-Notruf basierende bordeigene E-Call-System und über die bordeigenen TPS-eCall- Systeme oder andere Dienste mit Zusatznutzen geben kann.

Anmerkung: aha, es gibt also sehr wohl doch kleine Unterschiede bei diesen E-Call-Systemen – ob das die Laien ohne technische Ausbildung wissen ist sehr fraglich…..!!

(11)Die Hersteller stellen sicher, dass das auf dem 112-Notruf basierende bordeigene eCall-System und zusätzliche Systeme, die einen TPS-eCall-Dienst oder einen Dienst mit Zusatznutzen bereitstellen, so konzipiert sind, dass kein Austausch personenbezogener Daten zwischen den Systemen möglich ist.

Anmerkung: Die Hersteller – wie VW, Opel, BMW, Toyota, und andere amerikanische Autohersteller – sind das die Hersteller , die gemeint sind??Spricht hier der Gesetzgeber etwa über die Hersteller, die jahrelang z.B. Abgasbetrügereien gemacht haben ?? Diese Hersteller?? Könnte es sein, dass es bei den Autoherstellern Betrüger gibt??

Nein, wenn Sie an den Weihnachtsmann glauben, dann sicher nicht…! Unmöglich, die sind absolut vertrauenswürdig diese Autohersteller…..!
Schließlich ist das die korrupteste Industrie nach der Bauindustrie am gesamten Globus! Denen können Sie als EU-Bürger ohne weiteres vertrauen – mit Nachhaltigkeit!!!

 

Es gäbe da sicherlich noch mehrere Gesetzesauszüge zu argumentieren, aber schauen wir uns mal das wichtigste noch an!

Welche Daten werden vom eCall-System übertragen und gespeichert?

Die Rede ist von einem Mindestdatensatz auch genannt MSD = minimum set of data !
Es ist leider sehr schwierig, herauszubekommen , was für Daten vom Auto bzw. Fahrzeughalter wirklich gespeichert werden bzw. gesendet werden im Falle eines Notrufes!
Zumindestens im deutschsprachigen Raum kann man das eigentlich sehr schwer finden – was ist ein Mindestdatensatz beim Auto??
Das EU-Parlament drückt sich so aus – mit vielen Änderungen:
http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-%2F%2FEP%2F%2FNONSGML%2BCOMPARL%2BPE-524.542%2B03%2BDOC%2BPDF%2BV0%2F%2FDE


Mindestdatensatz eines Fahrzeuges beruht auf der
Norm EN15722 (man kann diese Norm nur gegen Bargeld im Internet erwerben!) – was in dieser Norm wirklich steht ist ein teures gut gehütetes Geheimnis in der EU und unserer Justiz:

Mindestdatensatz eines Fahrzeuges sind wahrscheinlich:
Fahrzeugtyp, Fahrzeugenergiespeicherart, Zeitstempel, Fahrzeugposition, Fahrtrichtung, minimale Anzahl der angelegten Sicherheitsgurte.
Anmerkung: das mit den “angelegten Sicherheitsgurten” würde bedeuten, dass doch auch die Versicherung diese Daten bekommt….. , und es wird einem das Recht genommen , sich selbst zu belasten sollte man eigentlich nicht!!

Unter “Fahrzeugtyp” wird die FIN-Nummer gespeichert! – siehe EU-Verordnung 305/ 3013 Artikel 2 k):

https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=celex%3A32013R0305
k) „Fahrzeug-Identifizierungsnummer“ (FIN) ist der alphanumerische Code gemäß der ISO-Norm 3779, den der Hersteller einem Fahrzeug zu dem Zweck zuweist, dass jedes Fahrzeug einwandfrei identifiziert werden kann;
und

Artikel 3
Anforderungen an E-Call-Notrufabfragestellen

(7) Soweit angemessen und in Abhängigkeit von nationalen Verfahren und Vorschriften kann der E-Call-Notrufabfragestelle sowie geeigneten Notrufdiensten oder Dienstleistungspartnern Zugang zu den Fahrzeugmerkmalen in nationalen Datenbanken und/oder anderen einschlägigen Quellen gewährt werden, um Informationen abzufragen, die zur Bearbeitung des E-Call-Notrufs erforderlich sind, insbesondere um die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) auszuwerten und zusätzliche wichtige Informationen anzuzeigen, vor allem den Fahrzeugtyp und das Modell.

Bis jetzt ist die Ausstattung mit eCall-Systemen nur für neue Modelle bei der Neuzulassung verpflichtend!
Siehe Bundesministerium BMVIT
Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie :

https://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/sicherheit/ecall/warum.html

Aber Sie kennen ja unsere Regierung – vor allem die ÖVP – die haben beim EU-Beitritt auch versprochen:
das anonyme Sparbuch wird nie aufgehoben – war eine Lüge ,
weiteres: Reisefreiheit in der EU – jetzt steht man nur beim EU-Nachbarn Deutschland beim Grenzübergang Klein Walser Berg mindestens 1 Stunde im Stau an der Grenze um kontrolliert zu werden als EU-Bürger  …….!??

Oder auch: “in Österreich wird es nie ausländische Drogenhändler geben“ – jetzt haben wir in jeder österreichischen Stadt in jedem Stadtzentrum an jeder Ecke einen ausländischen Drogendealer…..!

Das alles und noch mehr haben unsere unfähigen verlogenen EU-Parlamentarier und unsere Justiz  dem österreichischen BürgerIN versprochen, gehalten wurde nichts!

Man kann also davon ausgehen, dass in ein bis zwei Jahren auch für gebrauchte Autos das E-Call-System verpflichtend eingeführt wird!

Man muss also wieder einmal Geld für einen kompletten Blödsinn investieren und Nachrüsten!!


Schauen wir doch mal, was so ein E-Call-Gerät kosten würde und vor allem : was kann so ein Gerät wirklich??
Ein Anbieter wäre  die Firma Ge-tectronic aus Deutschland – es gibt natürlich verschiedene – der hier gezeigte Link verweist auf ein relativ billiges Gerät :

http://www.ge-tectronic.de/onlineshop/product_info.php?info=p354_ecall-tracker.html

genannt wird dieses Gerät der “eCall tracker” angeboten heute im April 2018 um 198,- Euro plus Versandkosten!

Dort steht unter der Beschreibung “Die wichtigsten Funktionen im Überblick” unter anderem:
Listen-In = autorisierte Telefone können Umgebungsgeräusche per Mikrofon abhören
Fernabfrage der Positionsdaten per Anruf oder SMS (z.B. bei Diebstahl des Fahrzeugs)
– einfach Bedienung per SMS oder online über Internet und Android-App
– automatisches Tracking möglich per Zeitintervall, Geschwindigkeitsgrenzen, Geo-Fence (Verlassen oder Befahren von definierten
Bereichen),
– per SMS fernsteuerbares Relais
– automatischer Standby-Modus (einstellbar)

Link zu Google® Maps – Google – das ist die Firma die NIE Daten stiehlt oder speichert – NEIN, NIE…..!!!???

und noch viel mehr – wurde hier nicht erwähnt!

Das erweckt ja volles Vertrauen zu den Autoherstellern, die auch so ähnliche Geräte fix ins Auto einbauen müssen!!

Vor allem die Funktion “Listen-In” – also “autorisierte” Beamte können das E-Call-System also zum Abhören benutzen!!
Siehe österreichisches Sicherheitspolizeigesetz § 58 e !!!


Jetzt wird einiges klar, warum die EU so darauf erpicht ist, dass diese Geräte mit Sprechfunktion per Gesetz ausgestattet sein müssen!!


Und
– per SMS fernsteuerbares Relais “ – das ist ja super!!

Natürlich müssten “autorisierte” Beamte und sonstige Personen einen richterlichen Befehl dazu haben ?? Oder doch nicht?
Und natürlich müssten die Auto Hersteller dafür sorgen, dass das nicht geht bzw. Funktioniert – das Abhören usw…??
„Nicht geht“ allerdings doch möglich ist – das sind zwei verschiedene Sachen!
Verantwortlich , dass dies nicht geht – das mit dem tracking, “Listen-In = mithören, fernsteuern per SMS , wären die Autohersteller, die das E-Call-System einbauen!
Diese Auto Hersteller, die Jahrzehnte lang auf ca. 4 Kontinenten dieser Welt alle Verbraucher und Gesetzesgeber mit gefälschter Computer Software betrogen hatten, und deren Manager und Verantwortlichen entweder im Gefängnis sitzen oder gesucht werden wegen Betruges!

Das sind die Leute, die verantwortlich sind für die Installierung des E-Call-Systemes!


Und ein E-Call-Gerät für nur 199,- Euro kann all diese schönen Bespitzelungssachen durchführen!!!

Natürlich steht in den gegenwärtigen Gesetzen, die unsere österreichische Regierung ohne Volksabstimmung bedienungslos akzeptiert hat, dass man all diese Bespitzelung Sachen nicht durchführen darf!
Nun, Facebook und Google dürften und durften eigentlich auch nicht 80 Millionen Daten weitergeben ! Zuckerboy heuchelte und hauchte ein “Entschuldigung” – er wusste angeblich nichts davon – vor allem  nicht wie die Milliarden U$ auf sein Konto gekommen sind – und die EU-Justiz und die USA-Justiz und die linken Medien machten daraus einen “Datenskandal” nicht einen “Datendiebstahl”!!!

Dann wäre hier in Österreich noch das Sicherheitspolizeigesetz:

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10005792

und zwar der § 58 e:
§ 58e.
(1) Der Bundesminister für Inneres und die Landespolizeidirektionen sind ermächtigt,
für die Administration von Notrufen (§§ 5 Abs. 7, 92a) sowie für die Unterstützung bei der Koordination von Einsätzen in einem vom Bundesminister für Inneres betriebenen Informationsverbundsystem Daten über Personen sowie Sachen und Gebäude zu verarbeiten.

Es dürfen zu Personen, die von einem Notruf oder Einsatz betroffen sind, die erforderlichen Identifikations- und Erreichbarkeitsdaten einschließlich Daten gemäß § 98 TKG 2003 (Auskünfte an Betreiber von Notrufdiensten) und soweit erforderlich sensible Daten nach § 4 Z 2 DSG 2000 verarbeitet werden.
Zwischenbemerkung bzw. Erklärung über den § 4 Zeile 2 des Datenschutzgesetzes 2000: –
Auszug: „sensible Daten“ („besonders schutzwürdige Daten“): Daten natürlicher Personen über ihre rassisch und ethnische Herkunft, politische Meinung, Gewerkschaftszugehörigkeit, religiöse oder philosophischeÜberzeugung, Gesundheit oder ihr Sexualleben;

Upps, ja, laut diesem Sicherheitpolizeigesetzes müssen die Notrufdienste alle sensiblen Daten herausrücken!!
naja, lesen wir weiter im Sicherheitspolizeigesetz § 58 e:

Darüber hinaus dürfen die erforderlichen Sachdaten einschließlich KFZ-Kennzeichen, der Mindestdatensatz eines eCalls, Daten zu Zeit, Ort, Grund und Art des Einsatzes, Erreichbarkeitsdaten von sonstigen zu verständigenden Stellen (Abs. 3) sowie Verwaltungsdaten verarbeitet werden.

(2) Die gemäß § 93 Abs3 TKG 2003 im Rahmen der Entgegennahme von Notrufen aufgezeichneten Gespräche sind nach drei Monaten, die übrigen Daten nach Beendigung und Evaluierung des Einsatzes, längstens jedoch nach 18 Monaten zu löschen.

(3) Übermittlungen der gemäß Abs. 1 und 2 verarbeiteten Daten sind an Sicherheitsbehörden für Zwecke der Sicherheitsverwaltung und Strafrechtspflege, an Staatsanwaltschaften und ordentliche Gerichte für Zwecke der Strafrechtspflege, an sonstige Notrufdienste sowie an sonstige Stellen zulässig, soweit dies zur Abwehr einer Gefahr, zur Hilfeleistung oder für die Verrechnung erforderlich ist.

Das zur Sicherheit der Daten , denn dieser Gesetzestext sagt ganz klar aus, dass doch mehr als der Mindestdatensatz gespeichert wird! Schon allein mit der Speicherung der FIN kann die Polizei (und deren Verwandte bzw. „gute Freunde“ ) so ziemlich alles über den Fahrzeughalter herausfinden, denn die FIN ist in der Zulassungsstelle registriert!

Kennen Sie die KPA-Akte von Österreich – auch genannt EKIS – Elektronische Kriminalpolizeiliche Informationssystem ?
Die größte Spitzel-Akte gegen BürgerInnen und Ausländer in Österreich ist die KPA-Akte!

Siehe Artikel – lesen Sie und lernen Sie:
http://wipi.at/immoblog/datenspeicherung-oesterreich

Das zur Datenspeicherung in Österreich und die Korruption im Polizeiapparat! Ich selbst wurde Opfer dieser KPA-Akte und konnte nichts dagegen machen!
Zum Abfragen dieser KPA-Akte reicht in Österreich ein Saufkumpan eines im Innendienst beschäftigten Polizisten oder ein Verwandter eines im Innendienst beschäftigten Polizisten!
Diese Daten sind in Österreich auch bekannt als die KPA – Akte (Kriminalpolizeilicher Aktenindex – auch genannt EKIS ) – die geheimen Akten über die österreichischen BürgerInnen und natürlich Ausländer!
Nur bei Verdacht landet der BürgerIn als „Verdächtiger“ in diesem geheimen Aktenarchiv – bis zum 80. Lebensjahr – ganz egal ob Sie dann schuldig waren oder nicht! Löschung bis zum 80. Lebensjahr nicht möglich !

In Österreich muss die Polizei zwar die Notrufdaten spätestens nach 18 Monaten löschen, kann aber im Falle eines Verdachtes – es genügt nur ein Verdacht – die Daten in die KPA-Akte (auch EKIS – Elektronische Kriminalpolizeiliche Informationssystem genannt) abspeichern und dort bis zum 80. Lebensjahr abgespeichert lassen!! Nur bei einem Verdacht – das genügt in Österreich!
Eingeführt wurde dieses Polizeigesetz im Jahre 1992 unter der Regierung Vranitzky (SPÖ) zusammen mit der ÖVP!! In dieser Zeit war Österreich im Ranking bei Verletzung der Menschenrechte und Bürgerrechte gleich hinter der Türkei!
Und diese Ratten der SPÖ und ÖVP gibt es immer noch – speziell in der Justiz und bei der Polizei!!

Deswegen: die KPA Akte (EKIS-Akte) ist noch immer voll aktiv und gegenwärtig und gegen jeden Bürger und Bürgerin und Ausländer bis zum 80. Lebensjahr jedes Bürgers voll einsetzbar und wird laufend aktualisiert!

Und in Zukunft wird man diese KPA-Akte mit Daten von „verdächtigen“ Auto-Kriminellen auffüllen – denn das E-Call-System ist das beste Spitzelsystem, das je von den europäischen „Gutmenschen“ zwangsverpflichtet per Gesetz eingeführt wurde!

Das E-Call-System ist das „gefundene“ Fressen für Linksfaschisten, Rechtsfaschisten, Korrupte Beamte mit Beziehungen zu linken Mediengruppen, zu rechten Mediengruppen, Firmen die mit Daten handeln , Hackern  usw…!

Um diesen Artikel abzurunden und nochmals auf die Möglichkeiten hinzuweisen, was ein C-Call-Gerät alles kann:
z.B. auch: per SMS fernsteuerbares Relais”, “einfache Bedienung per SMS oder online über Internet und Android-App” – ja, alle E-Call-Geräte können das!!

Wissen Sie was ein sogenanntes “stilles SMS” ist??
Nein?
Sie haben keine Ahnung vom staatlichen Hackerdienst??
Erklärung “Stille SMS” steht sehr gut erklärt im WIKI:
https://de.wikipedia.org/wiki/Stille_SMS
Zitat aus dem WIKI:
Eine sogenannte stille SMS (engl. auch stealth ping, silent SMS oder Short Message Type 0) bezeichnet eine spezielle Form einer über SMS gesendeten Nachricht. Diese wird nicht auf dem Bildschirm des Mobiltelefons angezeigt und löst kein akustisches Signal aus, beim Mobilfunkanbieter fallen jedoch Verbindungsdaten an, die anschließend ausgewertet werden können. Ursprünglich sollte der Dienst für Sonderdienste der Netzbetreiber eingesetzt werden.
Solche Kurzmitteilungen werden von Ermittlungsbehörden zur Ortung von Telefonen oder zur Erstellung von Bewegungsprofilen verwendet. Am häufigsten wird die „stille SMS“ von den Behörden der Zollfahndung (2012: 199.023), des Verfassungsschutzes (2014: ca. 195.000) und des BKA (2. HJ 2015: ca. 117.000) genutzt.
Stille SMS können auch von privater Seite aus versandt werden, lassen dann aber nur erkennen, dass die adressierte SIM eingebucht beziehungsweise das Empfängergerät empfangsbereit ist.

Von 2007 bis 2012 haben Bundesbehörden insgesamt 1,7 Millionen stille SMS verschickt, um Besitzer von Mobiltelefonen zu orten. Im Jahr 2012 wurden 328.572 Ortungen durch Ermittlungsbehörden (Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt, Bundespolizei und Zoll) vorgenommen, davon stammten 138.779 Ortungen vom Zoll. Im ersten Halbjahr 2013 waren es 264.648. Im ersten Halbjahr 2015 ging der Versand stiller SMS zurück, stieg im zweiten Halbjahr dagegen stark an.

Und das passierte nur in Deutschland! In Österreich ist das noch viel schlimmer!!!

 

Wie wird ein E-Call Gerät registriert??
Ein E-Call Gerät funktioniert wie ein GPS-Handy und wird mit der IMEI (=International Mobile Station Equipment Identity) registriert!
IMEI – siehe WIKI (im Wiki wird auch erklärt, wie Sie die IMEI = Seriennummer eines Handys / Smartphone aufrufen : man gebe in das Tastenfeld ein:  *#o6#  das wäre alles und die IMEI-Nummer scheint im Display auf!!!)
Diese IMEI-Nummer = Seriennummer des E-Call Gerätes wird zusammen mit der FIN (=Fahrzeug-Identifizierungsnummer ) auf der Fahrzeug Zulassungsstelle registriert!
Kann man IMEI-Nummern hacken??
Ja, man Kann! Nicht jeder, und ein professioneller Funkscanner um solche Frequenzen zu hacken kostet um die 100.000,- U$ !
Kleine billige nicht so professionelle Funkscanner gibt es bei Conrad.de ab 100,- Euro!!

Handy ausspionieren – ganz einfach – lesen Sie den Artikel bei der PC-Welt!
Und ein E-Call-Gerät ist nur ein GPS-Handy mit Sprechfunktion und Positionsfeststellung!


Und Sie glauben, dass unsere Behörden in der EU an Ihr E-Call-System keine “stille SMS” schicken können??

 

Ja wenn Sie glauben, dass der heilige Osterhase auch goldene Eier legt – dann bitte träumen Sie weiter vom “korrekten Staatsapparat”!

Nur in der ersten Hälfte des Jahres 2018 gab es in Österreich 80 tödliche Verkehrsunfälle! Kein E-Call-System hätte auch nur einem das Leben gerettet!
Weniger saufen und langsamer Fahren hätte das Leben dieser Unfallopfer gerettet, das E-Call-System sicher nicht!!!

Das E-Call-System wurde von der EU eingeführt um auf ganz gemeine perfide Weise dem Bürger nach zuspionieren, auszuspionieren, natürlich alles im Namen des “Guten”!
Weiteres ist das E-Call-System ein lukratives Geschäft für Compterfirmen, die Daten kaufen und weiter verkaufen! Was natürlich offiziell gar nicht erlaubt ist – wie bei Facebook und Google !!!
Mit den E-Call-Systemen können geldgierige Datenhändler Profile von 500 Hundert Millionen Autofahrern erstellen: wo sie tanken, welche Raststationen werden benutzt, welche Straßen werden viel befahren, welche Autozubehörgeschäfte werden angefahren, welche Restaurants werden besucht, welche Hotels, usw.! Die Möglichkeiten sind unendlich!

Der oberste Verband der Versicherungen – the national insurance associations hat schon Interesse angemeldet an den Daten der E-Call-Systems?
Warum? Ganz klar: Versicherungen verdienen vor allem daran, dass sie Beträge an die Versicherten nicht auszahlen! Und das E-Call-System beweist ja auch ob man angeschnallt war usw….!

Um Handys auszuspionieren gibt es weltweit schon sehr viele Spezialisten! Um dann E-Call-Systeme auszuspionieren – das ist nur ein kleiner Schritt für diese Spezialisten!!
Man braucht nur einen kleinen bestechlichen Beamten in der Zulassungsbehörde, dann hat man die IMEI des E-Call Gerätes!
Dann noch die richtige Hardware mit der richtigen Software – und los geht’s mit dem Bespitzeln!
Mit „stillen SMS“ wird das E-Call Gerät aktiviert , der Fahrzeughalter merkt das gar nicht!!!

Der IMSI-Catcher:
Nachzulesen im WIKI:
Kurzfassung: Der IMSI Catcher ist ein technisches Gerät , welches ausschließlich zur Ortung und Ausspionierung von Handy-Geräten dient!
Um es auch dem naivsten Autobesitzer zu verklickern: das E-Call-System ist nichts anderes als ein Handy mit GPS-Funktion!!!
siehe auch einen weiteren Beitrag über IMSI-Catchern – von der Justiz Österreich!

Zeitgleich mit der Einführung des E-Call-Systems wird in Österreich auch der Einsatz von IMSI-Catchern legalisiert bzw. erleichtert!
Mit IMSI-Catchern kann man jedes Auto mit eingebautem E-Call-System orten und abhören ! Man muss nur zuvor mittels der FIN die IMEI-Nummer des E-Call-Gerätes eruieren, dann eine „stille SMS“ schicken – und schon geht’s los!!!

Nochmals für die naivsten Bürger / Bürgerinnen in Österreich:  nur in Deutschland wurde mittels „stiller SMS“ 1,7 Millionen Handys geortet und abgehört!  Die Möglichkeiten um das E-Call-System zu missbrauchen, sei es nun durch Beamte, geldgierige Computerfirmen, Staatsdienste usw. sind unendlich!
E-Call ist das perfekte System des 21. Jahrhunderts um alle Bürger der EU auszuspionieren – egal aus welchen Gründen!

Zusammen mit dem neuen Sicherheitspaket der österreichischen Regierung wird das E-Call-System zum perfekten Spitzelgerät – nicht nur in Österreich – sondern in der gesamten EU !
Endlich können auch andere EU-Staaten  problemlos österreichische BürgerInnen ausspionieren – wenn sie ins Ausland fahren auf Urlaub , oder bei Geschäftsreisen in der EU , kann man mittels E-Call-System Politiker und Geschäftsleute problemlos im Auto abhören oder orten!!!

Wenn man bedenkt, dass die meisten Medien total Links gerichtet sind, und fast alle Hacker den Linken zugeordnet werden, dann wird das E-Call-System und das neue Sicherheitspaket ein Schuss in den eigenen Arsch der rechten Politiker!

Wehren Sie sich! Das Gesetz muss geändert werden! E-Call Geräte dürfen NICHT verpflichtend eingebaut werden , sondern nur auf freiwilliger Basis!!
E-Call rettet nicht Leben, sondern zerstört die Privatsphäre aller Autofahrer!

Der Link zu diesem Artikel wurde dem österreichischen Parlament www.parlament.gv.at gesendet!

Die Antwort durch die Parlamentsdirektion war folgende in einem Mail:

Wie Sie bestimmt wissen, ist das Gesetzgebungsverfahren ein längerer Prozess, der sich aus vielen verschiedenen Schritten zusammensetzt (vgl. https://www.parlament.gv.at/PERK/GES/WEG/index.shtml). Es ist dem Präsidenten daher – mit Bedachtnahme auf das parlamentarische Verfahren – nicht möglich, die Entstehung bzw. die Aufhebung von gesetzlichen Regelungen unmittelbar bzw. als Einzelperson zu bestimmen.

 Der eCall-Dienst beruht im Wesentlichen auf der Richtlinie (RL) 2010/40/EU mit der delegierten Verordnung (VO) 305/2013 und der VO 2015/758 zur Änderung der RL 2007/46/EG zur verpflichtenden Ausstattung von Fahrzeugen mit eCall, sowie dem Beschluss 585/2014 zur verpflichtenden Ausstattung der Einsatzzentralen mit eCall, auf Basis der VO 305/2013 (siehe: https://www.bmvit.gv.at/verkehr/strasse/sicherheit/ecall/regel.html).

Falls Sie sich jedoch mit konkreten Vorschlägen für die in Umsetzung der europäischen Vorgaben auf nationaler Ebene ergehenden bzw. für die Änderung solcherart bereits erlassenen Rechtsvorschriften an die BereichssprecherInnen für Verkehr der parlamentarischen Klubs wenden möchten, so finden Sie nachstehend deren Kontaktdaten – auch wenn Sie schon viele Abgeordnete mit dem gleichen Mail kontaktiert haben : 

ÖVP:
Abg.z.NR Andreas Ottenschläger
Anschrift: Parlamentsklub der Österreichischen Volkspartei, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien
Telefon: +43 1 401 10-4655
E-Mail: andreas.ottenschlaeger@parlament.gv.at 

SPÖ:
Abg.z.NR Alois Stöger, diplômé
Anschrift: Die Sozialdemokratische Parlamentsfraktion – Klub der sozialdemokratischen Abgeordneten zum Nationalrat, Bundesrat und Europäischen Parlament, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien
E-Mail: alois.stoeger@parlament.gv.at

FPÖ:
Abg.z.NR Christian Hafenecker, MA
Anschrift: FPÖ Niederösterreich, Purkersdorferstraße 38, 3100 St. Pölten
Telefon: +43 2742 256 28 019
E-Mail: christian.hafenecker@parlament.gv.at

NEOS:
Abg.z.NR Douglas Hoyos-Trauttmansdorff
Anschrift: NEOS Parlamentsklub, Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien
E-Mail: douglas.hoyos-trauttmansdorff@parlament.gv.at

Liste Pilz:
Anschrift: Dr. Karl Renner-Ring 3, 1017 Wien
Telefon +43 1 401 10-5199
E-Mail klub@listepilz.at

 Mit freundlichen Grüßen,
Infoteam für BürgerInnen in der Parlamentsdirektion

 

Anmerkung: alle diese Parlamentarier leben und verdienen ihr Gehalt auf Kosten des Steuerzahlers – vor allem von Fahrzeughaltern (Autobesitzer) !
Sie dürfen jederzeit Ihre Meinung an die oben angeführten Parlamentarier Ihre Meinung über das E-Call System per Mail mitteilen!!
Detail am Rande: Österreichs Politiker sind die am besten und höchsten bezahlten Politiker der Welt!

Jedoch keiner dieser Politiker fand es wichtig, die österreichischen BürgerInnen vor der Zwangseinführung des E-Call Spitzelsystemes zu informieren oder zu fragen , ob wir ÖsterreicherInnen das auch wollen!
Stimmen Sie für eine Gesetzesänderung durch freiwillige Einführung des E-Call Systems und das Recht  auf Privatsphäre, schon eingebaute E-Call Systeme abzuschalten bzw. zu deaktivieren!!

Allein das mit eingebaute Mikrophon im Innenraum des Fahrzeuges  würde einen Total-Crash bei einem Unfall NIE überstehen! Die Kabelverbindung zwischen der E-Call-Box und dem Mikrophon im Inneren des Autos würde zerstört werden !
Somit ist das Mikrophon im Inneren jedes Fahrzeuges nur zum illegalen Abhören von BürgerInnen nützlich und wurde allein deswegen installiert!!
Stellen Sie sich einen Unfall mit großem Blechschaden vor : würde da die Stereoanlage und die daran verbundenen Musikboxen noch funktionieren?? Wohl kaum!! Das eingebaute Mikrophon des E-Call-Systems im Inneren des Fahrzeuges ist auch nur mit einem Sound-Kabel mit der E-Call-Box verbunden! Dieses Kabel würde sofort reißen  – nach einem Total-Crash könnte niemand mehr mit der Notfallstelle kommunizieren!!

Wehren Sie sich – das E-Call System ist nur ein Spitzelsystem gegen den EU-Bürger!!!

 

Siehe auch Artikel  – die KPA-Akte (EGIS-Akte ) – lesen Sie und lernen Sie:
http://wipi.at/datenspeicherung-oesterreich

auch Interessant Die WHO empfiehlt CBD – Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke = Haschisch Verkauf in Wien / Österreich
George Soros Drogenpolitik in Österreich und international!

Fragen Kommentare  nur im Forum  möglich

Mrz 262018
 

Gewerbliche Internetseiten in Spanien müssen auf spanisch sein – Hohe Strafen bei Verstößen

Die Spanier sind sehr patriotisch, das ist bekannt!
Was weniger bekannt ist, ist das spanische Konsumentenschutzgesetz – die königliche Verordnung zum Schutz des Konsumenten – das REAL DECRETO LEGISLATIVO 1/2007, de 16 de noviembre- siehe Amtsblatt der Justiz:
http://www.boe.es/buscar/doc.php?id=BOE-A-2007-20555

Dort steht unter Artikel 18 Punkt 3:
Artículo 18.
Etiquetado y presentación de los bienes y servicios. = Beschriftungen / Etiketten (von Waren) und die Präsentation von Gütern und Dienstleistungen ( gemeint sind auch alle Webseiten im Internet die Dienste aller Art anbieten inklusive jede gewerbliche Tätigkeit!)

3. Sin perjuicio de las excepciones previstas legal o reglamentariamente, las indicaciones obligatorias del etiquetado (= Beschriftung)
y presentación de los bienes o servicios comercializados en España deberán (= müssen) figurar (= erscheinen) , al menos, en castellano, lengua española oficial del Estado.

4. La oferta, promoción y publicidad falsa o engañosa de los bienes y servicios será perseguida y sancionada
como fraude.
Las asociaciones de consumidores estarán legitimadas para iniciar e intervenir en los procedimientos
legalmente habilitados para hacerlas cesar.

Also wer in Spanien lebt, egal wo, und dort Geschäfte im Internet betreibt, egal ob Verkauf von Gütern, Vermittlung von Immobilien, Vermittlung von anderen Dienstleistungen, muss die Seite auf spanisch präsentieren – plus andere Sprachen wie z.B. deutsch und englisch ist möglich!

Die Strafen bei Zuwiderhandlung sind hoch:
Die Sanktionen betrag von mindestens 3.000,- Euro bis 600.000,- Euro – siehe Artikel 51 des Konsumentenschutzgesetzes:
Artículo 51.
Sanciones.
1. Las infracciones en materia de defensa de los consumidoresy usuarios previstas en esta norma serán sancionadas por las Administraciones públicas competentes con multas de acuerdo con la siguiente graduación:

a) Infracciones leves, hasta 3.005,06 euros. = leichte Vergehen

b) Infracciones graves, entre 3.005,07 euros y 15.025,30 euros, pudiendo rebasar dicha cantidad hasta
alcanzar el quíntuplo del valor de los bienes o servicios objeto de la infracción. =
schwere Vergehen

c) Infracciones muy graves, entre 15.025,31 y 601.012,10 euros, pudiendo rebasar dicha cantidad hasta
alcanzar el quíntuplo del valor de los bienes o servicios objeto de infracción. =
sehr schwere Vergehen !

Ausgenommen von dieser Regelung sind reine Informationsseiten , wie z.B. deutsche Zeitungen u.ä.!

Damit es auch die „Frisch-Gringos“ auf Mallorca verstehen: „Etiquetado y presentación de los bienes“ = Beispiel deutsche Würstelbude und ähnliche deutsche Lokale: die Produkte nur auf deutsch anschreiben (= Etiquetado) und anpreisen ( = presentación ) kann zu einer sehr hohen Strafe führen!

Diese Regelung gilt für Spanier und für alle Ausländer die in Spanien leben und dort gewerblich tätig sind!! Vor allem diese Ausländer, die in Spanien leben, dort eine Steuernummer haben, eine fixe Adresse und eine deutsche gewerbliche Internetseite betreiben – DAS IST VERBOTEN!!! Auch wenn man die Seite mit einer „de“ Endung betreibt – das könnte ins Auge gehen!!
Ihr lebt in Spanien , Mallorca usw.., und präsentiert Eure Produkte , Dienstleistungen nur auf deutsch ?!!
Das ist verboten und könnte hohe Strafen zur Folge haben!!!

Kein Kläger – kein Richter! Aber wenn jemand klagt, dann bis zu 600.000,- Euro Strafe!

Ich habe im TV die Serie „Auswandern“ gesehen, dass gewisse deutsche Auswanderer eine Würstelbude oder eine Bar eröffnen! Die schrieben dann auf die Tafel ganz groß „deutsche Bratwürste“ usw. — nichts auf spanisch und wundern sich dann wenn niemand kommt!
Erstens ist das rassistisch und dämlich – denn wer nur deutsche Gäste will, der soll in Deutschland bleiben!
und
zweitens ist das gesetzlich verboten!!!

Siehe auch den Beitrag einer spanischen Anwaltskanzlei über dieses Thema:
http://www.avaticabogados.com/en-que-idioma-debe-estar-nuestra-pagina-web/

Auszug aus der spanischen Verfassung:
https://www.boe.es/buscar/doc.php?id=BOE-A-1978-31229
Artículo 3
1. El castellano es la
lengua española oficial del Estado.
Todos los españoles tienen el deber de conocerla y el derecho a usarla.
2. Las demás lenguas españolas serán también oficiales en las respectivas Comunidades Autónomas de acuerdo con sus Estatutos.
3. La riqueza de las distintas modalidades lingüísticas de España es un patrimonio cultural que será objeto de especial respeto y protección.

 

Interessant für alle Autofahrer: E-Call Notruf System – der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission

Fragen Kommentare im Spanien Forum

Mrz 242018
 

Die WHO empfiehlt CBD – Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke = WHO does not recommend cannabidiol for medical use
Haschisch Verkauf in Wien / Österreich
George Soros  Drogenpolitik in Österreich und international!

 

Der Hype um CBD ist auch in Österreich voll angekommen!

Die Welt Gesundheitsorganisation veröffentlicht die nackten Fakten über CBD-Hanf im CANNABIDIOL (CBD) Pre-Review Report Agenda Item 5.2:
Download PDF-Datei unter:
http://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf

Die WHO schreibt allerdings auch einen zusammenfassenden Bericht über CBD auf deren eigener Seite: Cannabidiol (compound of cannabis) :
http://www.who.int/features/qa/cannabidiol/en/

Und dort steht am Ende dieses Beitrags ganz klar dieser Satz: WHO does not recommend cannabidiol for medical use.
=
Die WHO empfiehlt Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke

 

Tja, das ist wohl eine ziemlich klare Aussage der Welt Gesundheits-Organisation!
Klar, in dem Report Agenda Item 5.2.: steht auch: CBD macht nicht süchtig, und dann sind unter “Table 1” noch viele Krankheiten aufgezählt, bei denen CBD helfen “könnte” !
Allerdings mehr ein Placebo als bewiesene Erfolge!
Und deswegen kann die WHO CBD nicht für medizinische Zwecke empfehlen!!

 

Gewisse Hanfshops wie Magu-Shop , CBD Cartell (auch in Wien und Kärnten) , werben mit der versteckten Botschaft: “CBD” ist gesund!
Na ja, wenigstens ist es nicht sehr gefährlich!
Jedoch, die WHO redet nicht von CBD-haltigem Nutz Hanf, oder gar von CBD-Haschisch , wie in Österreich von gewissen Shops angeboten wird! sondern von CBD als Reinextrakt! Und das ist wahrscheinlich nicht viel  gesünder als Propolis! In den 80igern gab es einen Hype um Propolis, jetzt ist CBD modern!

Und ob das angebotene CBD-Haschisch in Wien und anderen Bundesländern von Magu-Shop , CBD Cartell und ähnlichen Shops gesund ist – dafür gibt es wirklich keinerlei Beweise!
Besagte Shops bieten natürlich auch CBD-Extrakte an, aber schon auf der Startseite des Magushop sieht man in aller erster Linie “legales Haschisch” – natürlich “gesund” und ohne THC !
https://magu-cbd.com/shop/

Magushop ist nicht so direkt mit dem Ausdruck “Hash” sondern nennt die wie Haschisch aussehenden Produkte “Aromataler” !
CBD-Cartell ist da schon direkter , die nennen das gleich beim richtigen Namen : “CBD-Hash”!
https://www.cbd-cartell.com/shop/

Dasselbe CBD-Haschisch, welches um 90,- Euro für 10 Gramm bei CBD-Cartell angeboten wird, kann man auch mittels einer „Spende“ im Wiener Hanfinstitut „kaufen“!
Siehe Link Hanfinstitut 
Ja, Herr Toni Straka vom Hanfinstitut ist wirklich ein gütiger Mensch, man sollte jedoch erwähnen, dass die Herstellung von „Pollen-Haschisch“ (obwohl man Pollen nicht rauchen kann!!) sehr aufwendig ist!
Anmerkung:  Pollen von Pflanzen – auch bei Cannabis – sind männlich – siehe: Beitrag – „Männliche Pflanzen produzieren den Pollen“ – geraucht und genutzt als Droge werden allerdings nur weibliche Blüten – es wäre also ziemlich dämlich, „männlichen Pollen „ zu Haschisch zu pressen und zu rauchen!! Ergo: der Ausdruck „Pollen – Hasch“ ist eine Erfindung von naiven Hippies , die keine Ahnung von Biologie haben!


Diese CBD-Shops mit CBD-Haschisch weisen jedoch ausdrücklich darauf hin, dass dieses “CBD-Hasch nicht zur Einnahme empfohlen, nicht zur Verwertung geeignet”- was für eine juristische Verarschung ist das wohl – Verarschung auf österreichisch!??
Aber was sollte man denn sonst machen mit diesem CBD-Hasch um 10,- bis 12,- Euro pro Gramm??
Die CBD-Blüten werden als “Riechkraut” angeboten!?? Das ist wohl juristische Verarschung unserer Justiz?
Man steckt diese CBD-Blüten in eine Blumenvase, der Duft verbreitet sich im Zimmer und verbreitet gesundes Aroma??? Blödsinn!!!

Nächstens wird es wohl Shops mit Waffen geben, mit der Aufschrift: “die Waffen sind nicht zum schießen vorgesehen”!??
Oder Shops mit Opium, mit der Aufschrift: “dieses Opium ist nicht zur Einnahme geeignet”!

Da ja unsere Justiz in Österreich in Sachen Cannabis nur nach dem THC-Gehalt urteilt, bzw. unsere Justiz eher eine “Justiz in der Justiz” betreibt, ist dieses CBD-Hash “legal” und wird durch eingetragene Handelsbetriebe veräußert!
Und da ja unsere neue Regierung eigentlich eine “alte” Regierung ist, mit einem neuen Kanzler der das Jus-Studium abgebrochen hat, kann man wohl nicht erwarten, dass unsere “neue” Justiz auch alle Gesetze beachtet!
Manche Gruppen und Geschäftsleute bekommen eben eine besondere Behandlung bei der Exekutive – “der Staat im Staat”!

Die bewusste Manipulierung des Unterbewusstseins von Jugendlichen – das ist wohl der wahre Zweck der bildlichen Darstellung von “gesundem CBD-Hasch “ im Internet – Made in Austria!!

Man bereitet die ÖsterreicherInnen langsam psychologisch mit hohen Preisen und falschem Hasch auf die Freigebung aller Drogen vor!

Wenn man die angebotenen CBD-Blüten bei Magushop und CBD-Cartell ein bisschen näher betrachtet, dann merkt man eines sofort: dieser angebliche Nutz Hanf ist kein natürlicher Nutz Hanf, denn natürlicher Nutz Hanf, der legale Nutz Hanf in der EU der Gattung Cannabis sativa erzeugt eigentlich sehr viele Hanfsamen! Samen, die man auch zur Fortzüchtung verwenden könnte!
Die angebotenen CBD-Blüten weisen aber keinerlei Samen auf!

Wie gelingt es wohl, normalen Nutz Hanf so zu verändern, dass der Nutz Hanf plötzlich mehr CBD produziert?
Und zu welchem Zweck, wenn CBD-Hanf eigentlich gar nicht “turnt”??

Der Trick mit der Werbung: man verweist auf den gesundheitlichen Effekt von CBD – mit  Links z.B. zu einem Apotheker auf der Seite des CBD-Cartells:
http://www.hubertus-apotheke.at/cannabis

Diese Apotheke zählt dann auf, für was CBD alles gesund sein könnte – allerdings: CBD in ReinextraktNICHT zum rauchen in Haschisch Form!

Beim Rauchen von CBD-Haschisch müsste man c. 10 Joints am Tag rauchen oder mindestens 10 Purpfeifen, um eine “gesunde” Dosis durch die Lungen aufzunehmen! Und bevor die “gesunde” CBD Wirkung eintritt , hat man eher eine Raucher Bronchitis !
Das ist wohl eher Placebo Haschisch!


Wie stellt man denn CBD-Nutz Hanf mit hohem CBD-Gehalt her und ohne Samen??
Dazu braucht man drei Methoden: “feminisieren” – das ergibt dicke Blüten , Parthenokarpie – das bewirkt dass die Blüten ohne Samen wachsen – ähnlich wie bei kernlosen Früchten!
Und die dritte wichtige Methode ist die Veränderung der Gene, sodass der Nutz Hanf plötzlich mehr CBD erzeugt!

Parthenokarpie und die Erhöhung des CBD Gehaltes bei Nutz Hanf fällt eindeutig unter das österreichische Gentechnikgesetz und unter das EU Gentechnikgesetz!

Österreichisches Gentechnikgesetz, :
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung/Bundesnormen/10010826/GTG%2c%20Fassung%20vom%2012.05.2015.pdf

Auszug § 4:
3. Gentechnisch veränderte Organismen (GVO): Organismen, deren genetisches Material so verändert worden ist, wie dies unter natürlichen Bedingungen durch Kreuzen oder natürliche Rekombination oder andere herkömmliche Züchtungstechniken nicht vorkommt.

Anmerkung: kein Hobbyzüchter kann den CBD-Gehalt von Nutz Hanf so erhöhen, und gleichzeitig die Samen wegzaubern! Das können nur Profis mit geeignetem Labor!!!

Und in der Richtlinie 2001/18/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. März 2001 über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt – dort steht dasselbe:
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/de/ALL/?uri=CELEX%3A32001L0018

siehe Artikel 2 dieser Richtlinie !!

Und der angebotene CBD-Hanf und das CBD-Hash, angeboten in Blüten ohne Samen mit einem höherem CBD-Gehalt als in normalen Nutz Hanf üblich ist , so einen Hanf kann man durch natürliches Kreuzen oder Züchtungstechniken nicht herstellen!

Das bestätigen auch gewisse Artikel von Kiffer Zeitungen im Internet:
https://www.thc.guide/cannabis-formen/cbd-oel/
Zitierung aus dem Artikel: 
Eine Hanfpflanze lässt sich nicht einfach so auf einen hohen Gehalt an CBD Öl trimmen, dafür sind genetisch veränderte Züchtungen notwendig. Nur wenige Gewächse haben einen höheren Anteil als 4 % und natürlich ist das die Folge jahrzehntelange Zuchtverfahren, die sich beim Cannabis auf THC konzentrierten!“

Recherchen ergaben: Österreich ist da einmalig, denn der CBD-Hanf von Magushop wird in Österreich angebaut – mit Zweigstellen in Spanien und Italien!
Der CBD-Hanf von CBD-Cartell kommt aus der Schweiz, jedoch eigentlich aus Kalifornien von der OMG-Farm!
http://www.omgfarms.com/about-us/(Eigentümer und Betreiber : Aaron Silverman)

Zweigstelle von Magu-Shop in Spanien – Adresse: Carrer de Sant Vicent Màrtir, 60, 46002 València, Valencia
siehe Beitrag auf spanisch:

http://valenciaplaza.com/la-productora-de-marihuana-terapeutica-magu-cbd-monta-en-valencia-su-primera-tienda-en-espana

Sofie Sagmeister, Sebastian Riessland y Juri Alan Scotland – das sind die cleveren Geschäftsleute mit genverändertem Nutz Hanf aus Österreich!

Dieser genetisch veränderte Nutz Hanf wird in Österreich gezüchtet, exportiert nach Spanien und auch Italien:
https://marymoonlight.com/categoria-prodotto/marymoonlight/
(„SENZA SEMI“ = ohne Samen!!!)
(gleiche Preise wie in Österreich – Quelle von diesem CBD-Hanf und CBD-Hasch in Italien ist Österreich!!!)

Anmerkung: Das CBD-Haschisch von Mary Moonlight indItalien (hergestellt in Österreich!) weist einen THC Gehalt von  0,5 % THC und 13 % CBD auf!

siehe Zertifikate von Mary Moonlight!
Wie eigenartig – gentechnisch veränderte Hanfsorten – hergestellt und gezüchtet in Österreich – tauchen in Italien auf mit 0,5 % THC und 13 % CBD!?
In Österreich ist doch nur 0,3 % THC erlaubt??
Die sonderbaren Wege der Wiener Hasch-Politik – bzw. Hanfpolitik??
Tja , in Österreich gibt es keine Mafia , Österreich ist die Mafia!

die erlaubte Grenzmenge von THC in der EU ist allerdings 0,2 % THC – siehe Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 :

Nicht verboten nach den Drogengesetzen, sehr wohl verboten nach den Gentechnikgesetzen !

Ja, es ist verboten, genetische Züchtungen, die in keinem Sortenregister verzeichnet sind, in der EU zu verbreiten!
Aber, die österreichische Korruption funktioniert bestens!

Hier können Sie die offiziellen Nutz Hanfsorten , die in der EU zugelassen sind downloaden – aus dem Jahre 2017:
https://www.ama.at/getattachment/b630278c-28c5-4d79-8f0f-e0246e475434/Hanfsortenliste_2017_vorlaufig.pdf
Das wären 55 Sorten von legalem gesundem Hanf – mit Samen – keine Einzige dieser Sorten wird in den österreichischen Hanfshops angeboten!!!

Und wie eigenartig: die Sorten von Magushop und CBD-Cartell stehen ja gar nicht auf dieser Hanfsortenliste??

Sortenliste Pflanzen Österreich von der AMA  – Download:

Sortenliste Österreich – Ministerium – Bundesamt für Ernährungssicherheit / Mag. Josefine Sinkovits (ÖVP)- Download:
Komisch, gibt es eine eigene Justiz in Wien – die Justiz in der Justiz??
Der Sinn und Zweck, Samenlose Hanfsorten auf den Markt zu bringen, ist der selbe wie bei kernlosen (Samenlosen) Früchten!
Man züchtet eine Sorte, die niemand nachzüchten kann, man produziert eine Sorte mit Markenrechten – wie bei Zigaretten!
Allerdings müssten solche Züchtungen im Sortenregister registriert werden, und gekennzeichnet sein – als genetisch veränderter Hanf!

Preisvergleich von CBD-Hanf in Europa:
Holland – das Zentrum für Drogenanbau und Korruption in Europa:
https://www.cibiday.nl/cbd-olie/cbd-hennep/hennep-bloemen-carmagnola

dieses Online-Shop verkauft die CBD-Hanfsorte „Carmagnola“ (diese Hanfsorte ist im Sortenregister der EU eingetragen!) – Preis ca. 30,- € für 30 Gramm!
Das wäre ca. 1,- Euro pro Gramm – 1.000,- euro pro Kilo?!!
Vergleich dazu Österreich Magushop und CBD-Cartell und deren Zweigstellen in Spanien und Italien:
1 Gramm kostet zwischen 10,- Euro und 12,- Euro – also ca. 10.000,- Euro pro Kilo!
Noch billiger in Holland für CBD-Hanf ist dieses Shop:
https://www.apollyon.nl/hennep/hennep-blad-bloemen/hennep-geurkussen/

15,-€ für 30 Gramm!

Tja , das sind beträchtliche Preisunterschiede zwischen legalem registrierten CBD-Hanf mit Samen aus Holland und nicht so ganz legalem genetisch veränderten CBD-Hanf ohne Samen aus Österreich! – Siehe österreichisches Wuchergesetz?

Biologen in Österreich sind eben teuer !!
Fakt: alle diese Hanfshops werben mit CBD-Öl, welches von der WHO NICHT für medizinische Zwecke empfohlen wird – Stand 2017!!!
Doch, es hilft, CBD-Öl zu verkaufen um den Anschein zu erwecken, dass auch die CBD-Hanfblüten gesund wären und das CBD-Haschisch!??
Eine sehr zweifelhafte psychologische Werbung, speziell in Österreich, wo es so tapfere Nicht Raucher Beschützer gibt – siehe Strolz und Rendi -Wagner!
Wo darf man denn das CBD-Haschisch dann rauchen ? Auf der Straße vor dem Lokal oder wird es eigene CBD-Raucherabteile geben in Zukunft?
Zuständig für die Einhaltung der Gentechnikgesetze in Österreich wäre das
Bundesministerium für Gesundheit und Frauen:
https://www.bmgf.gv.at/

aktuelle Ministerinnen:
Gesundheit :
Sozialministerin Mag.a Beate Hartinger-Klein
Frauen:
Dr. Juliane Bogner-Strauß (Ausbildung : Biochemie,Molekularbiologie und Genomik Universität Graz)
– upps, ob die Frau Dr. Juliane etwas über Gen Hanf weiß??
Das Ministerium , welches zuständig für das Gentechnikgesetz wäre, ist die ÖVP!!!

George Soros  Drogenpolitik in Österreich und international!

Wer steckt dahinter in Österreich / Wien? Wer hat so viel Macht , um so viele Gesetze wie Sortenschutzgesetz, Saatgutgesetz 1997,
österreichisches  Gentechnikgesetz, einfach öffentlich umgehen zu können? Wer hat Interesse daran?

Die Antwort ist ganz einfach und ziemlich logisch: diese Leute kommen aus den USA , sind Milliardäre und ziemlich mächtig, und habe ihre Lobbyisten in Wien in der Justiz, der Exekutive, den Medien und der gesamten Politik – vor allem in der ÖVP und SPÖ!

Die Drug Policy Alliance – zu Besuch im österreichischen Parlament: http://wipi.at/drogenalliance

und hier:
Drug Policy Alliance
http://sorosfiles.com/soros/2011/10/drug-policy-alliance.html

https://www.drugpolicy.org/

 


Diese nette Alliance aus den USA hat sich zur Aufgabe gemacht, Cannabis mit allen Mitteln zu legalisieren! Allerdings nicht nur Cannabis sondern alle Drogen, wie vor allem Opiate, Heroin, Kokain, usw…!
Diese Drug Policy Alliance wurde gegründet von Ethan Nadelmann und einem gewissen ungarischen Juden George Soros!
Der derzeitige „standing director“ (Dauerboss“) von dieser Alliance und größter finanzieller Unterstützer ist Herr Milliardär George Soros!
In den USA hat diese Alliance schon in vielen Bundesstaaten eine Legalisierung von gentechnisch verändertem Hanf erreicht!

Allerdings auch die freizügige Verschreibung von Opiathaltigen Medikamenten! Erfolg dieser Alliance lässt sich sehen: 2 Millionen opiatsüchtige Kranke in den USA ! Und volle Geldkonten für die Erzeuger der Medikamente!
Herr George Soros hat viele Lobbyisten in Wien in der Regierung – er will jetzt eine Privatuniversität in Wien gründen, denn aus seinem Heimatland Ungarn hat man ihn rausgeschmissen – sozusagen!!
In dieser Privatuniversität kann er dann ungehindert sein Gedankengut verbreiten – mit Hilfe von österreichischen Politikern!!
Herr George Soros ist zufälliger Weise auch der größte Aktionär der Firma Monsanto – die haben viel mit Gentechnik zu tun – und kennt persönlich viele Biochemiker usw…!
Herr George Soros ist zufällig auch Miteigentümer von Pharmazeutischen Firmen – siehe Beitrag auf englisch!
Hobby Hanfzüchter und Hanfshops können keinen Gen Hanf ohne Samen züchten….!!!

Jedoch, die Drug Policy Alliance ist nur ein kleiner Betrieb einer privaten Partei in den USA: –  die ACLU:
American Civil Liberties Union
https://en.wikipedia.org/wiki/American_Civil_Liberties_Union
größter Finanziere und Förderer: George Soros!
libertie“ steht für : Freiheit für alles: wie Pädophilie, alle Drogen, alle Religionen, ein paar Mitglieder dieser ACLU sind Rassisten, ein paar Mitglieder verteidigten sogar Neo-Nazis usw.!!

Diese ACLU und die Drug Policy Alliance haben ihre Lobbyisten in Wien und in der österreichischen Justiz – die Justiz in der Justiz!

Die machen das alles natürlich nur im Namen des Guten, allerdings : hauptsächlich „Gutes“ für die eigenen Konten!
George Soros besitzt ein geschätztes Vermögen von 22 Milliarden U$ – und er kriegt nie genug!
Der geheime Firmensong der Drug Policy Alliance:  „wir schaffen die 7. Million von Drogensüchtigen – 2 Millionen in den USA haben wir schon geschafft!!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Medien, die George Soros kontrolliert – == the Soros Media Network
http://sorosfiles.com/soros/2011/10/connecting-the-dots-the-soros-media-network.html

Erfinder und Betreiber des THC Kultes und CBD-Kultes kommen aus Israel:

Dr. Raphael Mechoulam und seine Anhänger in Jerusalem, sind die treibenden Kräfte bei der Gentechnik von Cannabissorten – mit gutem Draht nach Österreich!
Siehe Beitrag:  Die Hebräische Universität verlieh Mechoulam seinen Master-Abschluss in Biochemie, bevor er seine Doktorarbeit am Weizmann-Institut fertigstellte.“

Die Beziehung zu Österreich / Wien findet man hier: Non-EU Student Exchange Abkommen Israel – Universität Wien !
Israelische Studenten sind Studenten aus Nordafrika!

Die Universität in Wien hat ein eigenes Chapter (= Verein/ Verband) der  Organisation SSDP Students for Sensible Drug Policy  – nachzulesen auch im englischen WIKI

Soros and the British Drug Lords  (= Soros und die britischen Drogenkönige) – ein interessanter Artikel über George Soros von australischen
DrogenBefürwortern! – Allerdings wird in diesem Artikel der Jude George Soros auch als Nazi-Kollaborator bezeichnet …..!
Ein interessanter Artikel – nicht von Rechten – sondern von Cannabis Befürwortern – also Linke – die Soros ganz klar als den großen Hintermann des internationalen Drogenbusiness betiteln!

  Eine naive Regierung wie in Österreich ist nach Holland das richtige Sprungbrett für die Drug Policy Alliance, denn hier in Österreich im Jahr 2018 ist man viel mehr beschäftigt mit den Vorkommnissen vor 80 Jahren als mit der Gegenwart!

Wer kontrolliert die Medien in Österreich?
ATV, ATV II,  Puls4, ProSieben, SAT.1, kabel eins, SAT.1 Gold, ProSieben MAXX, sixx und kabel eins Doku sind alles Sender der Saban Capital Group , Eigentümer ist Herr Haim Saban aus Israel – siehe : https://de.wikipedia.org/wiki/Haim_Saban

Keine dieser Medien – ORF inklusive – hatte jemals über die Drug Policy Alliance berichtet – weder im TV noch im Internet! Alle diese Journalisten und Reporter in Österreich berichten nur , was von gewissen Leuten bestimmt wurde! Keine dieser Journalisten hatte je über die Involvierung der Wiener Universität ins Drogenbusiness berichtet – weder unser staatlicher unabhängiger ORF (der immer die Wahrheit sagt) noch eine der anderen „freien“ Medien in Österreich / Deutschland!
Unsere „frei Medien“ und „freie Journalisten“ sagen eben nur die Tatsachen, die gewissen Leuten wie George Soros genehm ist!

Heim Saban ist befreundet mit George Soros , Gönner und Unterstützer der ACLU, und Mitglied der Chabad Lubawitsch Bewegung in Deutschland! – siehe:
https://de.wikipedia.org/wiki/Chabad

Mit den richtigen Medien kann man jederzeit gewisse Drogen befürworten und dabei die Bevölkerung ganz legal kontrollieren und beeinflussen!

Nur in Österreich und Holland werden „Feminisierte“ Hanfsamen mit hohem THC Gehalt angeboten (ca. 500 Sorten!) , die keinerlei CBD aufweisen und keinerlei gesundheitlichen Auswirkungen haben! In Österreich ist es zwar verboten, dass man diese feminisierten Pflanzen zur Blüte bringt, allerdings werben die Hanfshops in Österreich und Holland ausschließlich mit Fotos von den THC-Blüten !
Warum?
Weil gewisse Lobbyisten in Österreich dafür gesorgt hatten, dass im ORF-Medien Gesetz und im SMG (Suchtmittelgesetz) jeder Paragraph, der Werbung für Drogen verbietet, entfernt wurde! Paragraph 29 des SMG verschwand unter der alten Regierung (ÖVP) spurlos in den unendlichen Weiten der österreichischen Justiz!
Nur in Österreich und Holland darf man Werbung für Drogen machen im Internet mit bildlicher Darstellung!
Das bewirkten gewisse Lobbyisten der Drug Policy Alliance aus den USA, die von George Soros unterstützt und finanziert wird!

Alle ausländischen Dealer, die in Österreich mit Marihuana erwischt werden, besitzen komischer Weise immer genau diese Marihuana Blüten, für die in den Hanfshops mit Bild-Werbung geworben wird!??

Wie eigenartig! Und was noch eigenartiger ist: die Ungarn behaupten, das genau George Soros der Hintermann ist, der dafür sorgt, dass möglichst viele Ausländer nach Europa kommen??

Und wer wird in Österreich noch von George Soros finanziert? Lesen Sie bei unzensuriert:
https://www.unzensuriert.at/content/0024903-Mitgliedschaft-im-elitaeren-Klub-ECFR-Ist-Sebastian-Kurz-von-Soros-finanziert

Auch unser Ex-Kanzler und SPÖ-Obmann Kern hat ein enges Verhältnis zu Soros!

Die neue Regierung von Türkis und Blau will ja etwas gegen den Hanfanbau in Österreich unternehmen ? Allerdings, die Lobbyisten von George Soros sind sehr mächtig – außerdem : die sind ja alle unschuldig und man wird sich auf die Vorkommnisse vor 80 Jahren berufen! Wer etwas gegen gentechnisch veränderte Hanfpflanzen unternimmt, der ist sicher ein ganz böser NAZI! Denn schließlich sind alle Verantwortlichen aus diesem Gengeschäft aus dem Club der ewig unschuldig Verfolgten !
Die Hintermänner sitzen in der EU und sind Lobbyisten von George Soros und der
Drug Policy Alliance – und sie werden sich natürlich auf  die
Single Convention on Narcotic Drugs von  1961 berufen – siehe Link:
https://www.unodc.org/pdf/convention_1961_en.pdf

 

Und dort steht seit 1961 unter Artikel 1:
Article 1
DEFINITIONS

1. Except where otherwise expressly indicated or where the context otherwise requires, the following definitions shall apply throughout the Convention:

a) „Board“ means the International Narcotics Control Board,

b) „Cannabis“ means the flowering or fruiting tops of the cannabis plant (excluding the seeds and leaves when not accompanied by the tops) from which the resin has not been extracted, by whatever name they may be designated.

c) „Cannabis plant“ means any plant of the genus Cannabis,

d) „Cannabis resin“ means the separated resin, whether crude or purified, obtained from the cannabis plant.

Und unter Artikel 28 steht:
Article 28
CONTROL OF CANNABIS

2. This Convention shall not apply to the cultivation of the cannabis plant exclusively for industrial purposes (fibre and seed) or horticultural purposes.

Das Faktum bleibt: die WHO empfiehlt Cannabidiol (CBD) NICHT für medizinische Zwecke! Und bis jetzt wird CBD-Haschisch nur in Österreich hergestellt, mit eigenem dafür gezüchteten genverändertem Nutz Hanf! Die Samen dafür kommen aus den USA und Israel!

 Die WHO empfiehlt Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke , das ist die Aussage einer Organisation, die mit Gesundheit zu tun hat! Wenn jetzt wieder in den TV-Stationen minderbemittelte Pseudo Hippies auftreten und darüber diskutieren, wie sehr „Gesund“ deren genverändertes Marihuana wäre, das man ausschließlich rauchen kann, dann macht sich die österreichische Justiz wirklich lächerlich!
Und natürlich lächerlich machen sich auch die Kontrollorgane, die für die Dignität der Fernsehprogramme verantwortlich wären !
Unabhängiges Staatsfernsehen bedeutet: man erwartet ein unparteiisches Fernsehprogramm, nicht eine Werbesendung für die Drug Policy Alliance aus den USA, deren Boss George Soros ist!

Gesund sind gentechnisch veränderte Hanfpflanzen, egal ob mit viel THC oder viel CBD – nur für die Geldbörsen der Hersteller!

Es wäre doch empfehlenswert, dass die österreichische Regierung endlich die aktuellen Hanfgesetze befolgt, denn gewöhnliche Hanfbauern dürfen auch nur Hanfsorten anbauen, die im Sortenregister registriert sind!
Und Nutz Hanf mit viel CBD ohne Samen scheint weder in einer österreichischen Sortenliste noch in der EU-Sortenliste auf! Auch alle anderen hochprozentigen THC-Indica-Hanf-Sorten die feminisiert wurden, scheinen in keiner dieser Sortenregister auf!

Anmerkung für alle Medien von Österreich und Deutschland:

Es wird öffentlich das Mediengesetz von Ungarn angeprangert! Angeblich wird die öffentliche Meinung in Ungarn beschnitten!
Aber wie man sehr deutlich an diesem Beitrag sehen kann: niemand in Österreich / Deutschland berichtet über George Soros und seine Drug Policy Alliance , über die Drogen Chapters an der Wiener Universität und anderen Universitäten und  über die Hintermänner in Drogenlabors von Israel!
Warum?
Ist das die sogenannte „freie Meinung“ bzw. „frei Presse“ in Westeuropa?
Das Totschweigen von Themen ist eine andere Form der Unterdrückung von Meinungsfreiheit – eine praktizierte Methode der derzeit herrschenden Diktatur unserer staatlichen Medien!  

 

Das Kommentar von Herrn Bundeskanzler Kurz wird sein – „man muss Kompromisse finden“ und… : – siehe Bild:

 

 

 

 

 

 

Nachtrag Juni 2018:
Der Cannabisreport der Universität von Bremen zeigt eines ganz deutlich: der HYPE um Cannabis wurde künstlich von gerissenen Geschäftsleuten aufgebauscht!
Bei den meisten Krankheiten wirkt ein Placebo nicht mehr als die Dosis Cannabis!

Beispiel: bei Schmerzen, Darmkrankheiten usw…!

siehe Beiträge der Techniker der Krankenkasse auf: https://www.tk.de/tk/themen/arzneimittelversorgung/cannabis-report-2018/982398
Download des Cannabisreports unter:
https://www.socium.uni-bremen.de/uploads/News/2018/180523_Cannabis-Report.pdf

Auszug – Kapitel Darmkrankheiten:
“ Die Wirkung des THC hinsichtlich einer Linderung der Schmerzen war der Plazebo-behandlung jedoch nicht überlegen (de Vries et al., 2017).“

Kapitel Schlafstörungen:
„Ein im Jahr 2018 erschienener systematischer Review mit Metaanalyse zu Cannabinoiden in der Palliativmedizin konnte bei Krebspatienten keine signifikanten Unterschiede für die Verminderung von Schlafstörungen zur Einnahme von Placebo feststellen (Mücke et al., 2018).“

Viel Rauch um nichts!

Dieser Hype um Cannabis als Medikament zu vertreiben wurde vor allem von den Hintermännern der ÖVP und den linken Parteien forciert, die alle durch Lobbyisten der Drug Policy Alliance (DPA) von George Soros gelenkt wurden – im Hintergrund natürlich! Soros ist Jude – er natürlich komplett unschuldig!!! Wer was anderes behauptet ist ein böser Nazi!!
Die Seite https://www.drugpolicy.org/ ist auf die Stiftung von George Soros registriert (seit 1997) – er ist also persönlich für diese Organisation verantwortlich !

Den größten „medizinischen“ Erfolg konnten die Biochemiker feststellen auf deren Konten in Steueroasen – die verdienten sich bis jetzt dumm und dämlich mit einer Droge die keine 50 Euro pro Kilo wert ist!
Durch die Lüge, dass Cannabis als Medizin so wertvoll sei, machten George Soros und seine Drug Alliance weltweit sehr viel Geld, hauptsächlich unterstützt durch naive dümmliche Politiker, korrupte Beamte und korrupte Juristen und Mediziner!
Die Nebenwirkungen von den chemischen Mitteln die verwendet werden um schnell wachsendes Cannabis mit hohem THC-Gehalt herzustellen, sind in diesem Report noch NICHT enthalten!
Die Studien von der Uni Bremen beziehen sich hauptsächlich auf hoch konzentriertes Cannabis zu medizinischen Zwecken und echtes Marihuana!
Echtes Marihuana ohne Samen gibt es nicht!!

Die 500 Sorten, mit hohem THC-Gehalt und schnell wachsend, die in Österreich und Holland, Spanien , Israel, USA verkauft werden als Droge, haben noch ungeahnte Nebenwirkungen, die noch nicht erforscht wurden!!

Apell an die Politiker:  nur die Änderung des Artikels 1b des Single Convention on Narcotic Drugs von  1961  – siehe Link:
https://www.unodc.org/pdf/convention_1961_en.pdf………
……
……….kann eine Änderung des Cannabis Problems erzeugen! Denn der Artikel 1b der Single Convention on Narcotic Drugs von 1961 ist die Basis für den Import von gentechnisch veränderten Hanfsamen aus USA, Israel und Uruguay in die EU!
Weiterer Ratschlag an die rechten und linken Politiker der EU: nur der Wucherpreis von Cannabis macht Cannabis so interessant! Die legale Festlegung eines Fixpreises von Cannabis als Droge auf 1,- Euro pro Gramm (inkl. Steuern) würde innerhalb einer Woche den gesamten illegalen Markt zerstören bzw. zusammenbrechen lassen!!!
Wenn man Nutz Hanf um 50,- Euro pro Kilo kaufen kann, dann ist es auch möglich Drogen Cannabis zu 50,- Euro pro Kilo herzustellen und gewinnbringend zu verkaufen!
Mit Steuern!
Herr George Soros und seine Hintermänner der Drogenpolitik würden nichts mehr verdienen, der Schwarzmarkt wäre komplett uninteressant!
Der Preis ist die Lösung: 1 Euro,- pro Gramm Cannabis – egal welche Sorte – egal wie viel THC! Sie werden sehen, die ganzen Befürworter für Cannabis sind von einem Tag auf den anderen keine Befürworter mehr für Cannabis und sofort Mundtot!
Der jetzige hohe Wucherpreis von Cannabis in USA und EU ist der einzige wahre Hintergrund für die Befürworter von Cannabis! Dieser Preis beruht jedoch nicht auf reellem ökonomischen Grundsätzen sondern auf Schmugglerpreisen aus den 90igern!
1 Euro pro Gramm Marihuana / Cannabis – Fixpreis in der EU inklusive Steuern! Das ist die einzige Lösung, um allen Befürwortern von Cannabis endlich für immer das Maul zu stopfen! Stimmen Sie für die Legalisierung von Cannabis ohne Gentechnik und einem gesetzlich festgelegtem Fixpreis von 1 Euro,- pro Gramm!!

Für alle „Hinterhof Mafiosi“ und Möchtegern Mafiosi, die selbst anbauen, wäre das Thema Cannabis legalisieren sofort vom Tisch! Keiner würde sich mehr für dieses Thema interessieren! Denn ein gesetzlicher Fixpreis von einem Euro pro Gramm inklusive Steuern würde Cannabis so interessant wie Brennnessel oder andere Kräuter machen!!

 

 

 

Das Flüchtlingsproblem in der EU und deren Hintermänner wie George Soros!
Interessant für alle Autofahrer: E-Call Notruf System – der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission
auch interessant: Feminisierter Hanfder größte Korruptionsfall des 21. Jahrhunderts – Austria corruptus
Redaktionelle Inhalte werden in Medien zu Zwecken der Verkaufsförderung eingesetzt
lesen Sie auch: Marihuana Werbung in ÖsterreichWerbung für Drogen in Österreich erlaubt? Österreich ein Drogenproduzent?
20 %iges THC-Cannabis in Österreich legales Saatgut??

Hetze gegen Raucher in Österreich: Rauchergesetz in Spanien – Österreich der Aschenbecher der EU??

Lesen Sie auch:  Totschweigen von Themen durch den staatlichen ORF und andere österreichische Medien – die linksfaschistischen Stiefelputzer:
Mein MontevideoVölkermord in Uruguay – der ORF und die Lügenpresse – Diskriminierung der Ureinwohner durch jüdische Österreicher!
Der ORF in Uruguay – „wo ist die nächste Kifferkneipe“!

 Fragen Kommentar im Forum

Feb 192018
 

Betrug im Internet in Spanien – Anzeige erstellen

Das Wort Betrug auf spanisch : „estafa“ oder „fraude“ sind die vom Gesetzgeber üblichen verwendeten Wörter!

Allerdings gibt es unendlich viele Wörter und Ausdrücke für Betrüger, Betrügereien, Abzocker, Schwindler usw… im spanischen:

Tocomocho = der traditionelle Betrug ( das Wort steht in keinem spanischen Wörterbuch) – siehe Erklärung auf spanisch:
https://es.wikipedia.org/wiki/Tocomocho

Trilero(s) = kommt von dem Wort „trile“ = Hütchenspiel – importiertes Wort aus Mexiko – siehe:
https://es.wikipedia.org/wiki/Trile

Timo del familiar y/o grua – „timo“ = Betrug, Schwindel, Abzocke
„grua“ = Abschlepper ….

El nazarenol = stammt eigentlich vom religiösen Wort „Nazarener“ = gemeint ist Jesus…….


Geregelt ist das Delikt Betrug im
spanischen Strafgesetzbuch ab Artikel 248 bis 261 !
Es gab jedoch eine Reform des spanischen Strafgesetzbuches ……
das spanische Strafgesetzbuch – Ley Orgánica 10/1995, de 23 de noviembre, del
Código Penal (mit den Änderungen ):
https://www.boe.es/buscar/act.php?id=BOE-A-1995-25444

Änderungen gab es vor allem auch in Sachen Betrug = estafa , Delikte die niedriger als 400,- Euro betragen ! Also typische Abzockdelikte im Internet usw..!

Was eben neu ist in Sachen Abzocke für Summen die niedriger als 400,- Euros betragen steht jetzt unter dem Artikel 249:
Artículo 249.
Los reos de estafa serán castigados con la pena de prisión de seis meses a tres años. Para la fijación de la pena se tendrá en cuenta el importe de lo defraudado, el quebranto económico causado al perjudicado, las relaciones entre éste y el defraudador, los medios empleados por éste y cuantas otras circunstancias sirvan para valorar la gravedad de la infracción.

Si la cuantía de lo defraudado no excediere de 400 euros, se impondrá la pena de multa de uno a tres meses.

Also auch für kleinere Betrügereien kann man jetzt zwischen 1 und 3 Monaten Gefängnis bekommen!!

Das gab es früher nicht in Spanien…..??
Früher war ein Betrug unter einem finanziellen Schaden von 400,- Euro eher ein „Kavaliersdelikt“ bzw. ein Verwaltungsdelikt – jetzt ein Strafdelikt!!!

Anzeige erstellen wegen Internet Betrug in Spanien kann man auch online bei der Polizei:
https://www.policia.es/formulario_gener … ordenes=52
Auf diesem Formular wird extra nach dem Herkunftsland des Anzeigeerstellers gefragt, d.h., auch Ausländer aus einem anderen Land können hier jederzeit Anzeige erstellen!!

Die Guardia Civil gibt hier noch mehr Auskünfte , um Internetbetrug in Spanien zu vermeiden:
http://www.guardiacivil.es/es/servicios … stafa.html

Spanische Juristen geben unter folgendem Link Auskunft über Betrugsdelikte , die niedriger als 400,- Euro sind:
https://www.mundojuridico.info/el-delit … 400-euros/

Betrug bei Online Einkäufen gehören zu den häufigsten Betrügereien im Internet in Spanien – siehe Bericht hier:
https://politica.elpais.com/politica/20 … 30364.html

Scheuen Sie sich nicht, Anzeige zu erstellen, auch wenn es nur ein „kleiner“ Betrag war!

Anzeigen erstellen bzw. Ratgeber um eine Anzeige erstellen bei Betrug im Internet in Spanien kann man nachlesen bei den spanischen Konsumentenschutzorganisationen:
http://atencionalconsumidor.com/?p=12479

Online Kauf reklamieren:
http://www.finanzas.com/noticias/econom … 28674.html

eine Seite der spanischen Regierung:
http://www.usuariosteleco.gob.es/Paginas/Index.aspx

Konsumentenschutz Madrid:
http://www.madrid.org/cs/Satellite?c=Pa … CS_wrapper

Andalusien:
https://www.facua.org/
und
http://www.consumoresponde.es/art%C3%AD … de_consumo

Malaga:
https://www.facua.org/es/tudenuncia.php
https://www.ocu.org/reclamar

 

Fragen Kommentare im Spanien Forum

 

siehe auch: Rauchergesetz in Spanien

error: Content is protected !!