El Furbo

Admin WIPI

Nov 282019
 

Mindesteinkommen Brasilien / minimum salary in Brazil
Das „
Salário Mínimo“

 

Für das Jahr 2019 ist das garantierte verpflichtende Mindesteinkommen in Brasilien 998,00 Real (= ca. 212,635 Euro) pro Monat und wird wahrscheinlich auf 1000 Real erhöht werden………………!??

geregelt wird das Mindesteinkommen in Brasilien im Gesetz LEI Nº 13.152, DE 29 DE JULHO DE 2015

Altes Gesetz von 2011 : LEI Nº 12.382, DE 25 DE FEVEREIRO DE 2011.

Aber die neueste Regelung wurde erst unter dem neuen Präsidenten Messias Bolsonaro eingeführt:
Die Verordnung vom 1. Jänner 2019 – DECRETO Nº 9.661, DE 1º DE JANEIRO DE 2019 – regelt auch den Stundenlohn – den Mindest-Stundenlohn und den Tageslohn (Mindest-Tageslohn!) den ein Arbeitgeber bezahlen MUSS!
Und natürlich das eigentliche monatliche Mindesteinkommen von
R$ 998,00 (novecentos e noventa e oito reais).
http://www.planalto.gov.br/ccivil_03/_Ato2019-2022/2019/Decreto/D9661.htm
Gemäß dieser Verordnung vom 1. Jänner 2019  beträgt der Mindeststundenlohn bzw. der Mindest-Tageslohn  in Brasilien :
Mindest-Tageslohn : R$ 33,27 (trinta e três reais e vinte e sete centavos)
e = und
Der
Mindest-Stundenlohn – o valor horário, a R$ 4,54 (quatro reais e cinquenta e quatro centavos

Unterzeichnet wurde diese Verordnung mit: JAIR MESSIAS BOLSONARO und Paulo Guedes
(wo ein jüdischer Messias ist, das wird die Armut größer und größer…….)

Der Mindest-Stundenlohn von R$ 4,54  beträgt mit Datum November 2019 ca. 0,967 Euro …..!
Der Mindest-Tageslohn von R$ 33,27 beträgt mit Datum November 2019 ca. 7,089 Euro
(Währungsumrechner Wiener Börse )

Die Webseite Portal Brasil zeigt alle „Salario Minimo“ = Mindesteinkommen seit 1940 auf:
http://www.portalbrasil.net/salariominimo.htm

Dieses Gesetz wird durch zusätzliche Verordnungen jedes Jahr reguliert , und zwar wird das Mindesteinkommen erhöht, was allerdings nie etwas nützt, da ja die meisten Produkte auch erhöht wurden!

Ergebnis: die Armen (50 Millionen oder mehr…!) bleiben immer gleich arm….!

Das garantierte Mindesteinkommen betrug in Brasilien im Jahr 2014:

R$ 724,00 (geregelt durch die Verordnung DECRETO Nº 8.166, DE 23 DE DEZEMBRO DE 2013
Diese Zusatzverordnung zum Gesetz 12.382 schreibt vor, dass der Arbeitgeber jedem Hilfsarbeiter, Arbeiter usw. mindestens R$ 724,00
Lohn bezahlen muss – also
ca. 240 Euro pro Monat!

Bei Wohnungsmieten von mindestens 500 bis 1000 Real pro Monat, können sich das ca. 50 Millionen Brasilianer nicht leisten!
Autos kosten um
ca. 25 % mehr als in Deutschland – obwohl diese Autos in Brasilien produziert werden!!! Gute Lebensmittel wie Schinken, guter Käse, gutes Fleisch usw. kostet mehr als in Europa!
Gute Schuhe oder warme Kleidung für den kalten Winter in 
São Paulo und Südbrasilien  kosten mehr als in Österreich! Medikamente kosten mehr oder gleich viel als in Europa!
Computer und Fernseher sind immer eine Generation hinten, oder kosten 25 bis 50 % mehr als in Europa!

Trotzdem, die Millionäre und Milliardäre bezahlen nicht mehr, und haben natürlich seit Jahrzehnten ihre Lobbyisten im brasilianischen Parlament, die wiederum alles tun, um eine reelle Angleichung der Löhne zu den Kosten zu verhindern!

Deswegen die laufenden Proteste zur Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien! Durch den Fußball, das Aushängeschild für die brasilianische Kultur, wollen die Brasilianer die Welt darauf aufmerksam machen, dass es so nicht weitergeht!

Darstellung der Entwicklung des Mindesteinkommens in Brasilien seit 1940:
http://www.portalbrasil.net/salariominimo.htm
und
http://www.guiatrabalhista.com.br/guia/salario_minimo.htm

Was verdient der /die BraslianerIN so im Durchschnitt – bzw. was muss man bezahlen wenn man Arbeitgeber ist?

Hier ist eine Tabelle – Richtlinien. – für Angestellte mit Studium und gute Ausbildung:

Verschiedene Berufe und deren Gehalt – 2019:
https://www.salario.com.br/tabela-salarial/

Was man einer Hausangestellten so bezahlen müsste – 2019:
https://tabelasalarial.com/

Der Artikel über den  jüdischen Abgeordneten Alberto Goldman (SP), als er im Jahr 2005 gegen die Erhöhung des Mindestgehaltes von R$ 384,29 stimmte:

http://www1.folha.uol.com.br/folha/dinheiro/ult91u99278.shtml

16/08/2005 – 14h48
Líder do PSDB
Partido da Social Democracia Brasileira recomenda voto contrário ao mínimo de R$ 384 = Führer der sozialistischen demokratischen Partei Brasiliens stimmte gegen ein Mindesteinkommen von R$ 384 (bei uns sind die Sozialisten auch auf demselben Trip!)
Das ist einer dieser typischen brasilianischen Lobbyisten – man erkennt sie schon am goldigem Namen!

Goldmann wurde dann Gouverneur vom Staat São Paulo – Lebenslauf und Religion von Herrn Goldmann:
https://pt.wikipedia.org/wiki/Alberto_Goldman
– die Reichen liebten seine Interventionen, die den Armen (ca. 3000 Slums in São Paulo) allerdings reichlich wenig halfen und nur die Reichen noch reicher machten!

Die moderne Sklavenarbeit ist in Brasilien all gegenwärtig, ändern wollen viele etwas, jedoch Europa schweigt und kassiert!
Hausangestellte arbeiten bis zu 12 Stunden am Tag, manche müssen sogar die Maniküre der Hausherrin verrichten, die Kinder zur Schule bringen, und der Herrschaft die Haare waschen!
Und die Banken in Brasilien sind fast alle abhängig von goldigen Banken aus den USA!

Fahren Sie nicht zur Weltmeisterschaft in Brasilien, Sie unterstützen nur eine Diktatur der Milliardäre !

siehe auch das Brasilien von Lula – portugiesisch:
http://www.youtube.com/watch?v=pbTe4SSVvzI&gl=BR&hl=pt
(wurde für Europa gesperrt….?)

Ein Film über den Expräsidenten Lula beweist, dass er keinen einzigen Satz grammatikalisch richtig auf portugiesisch sagen konnte – Lula hatte die brasilianische Volksschule nie abgeschlossen – was wiederum beweist, er war nur die Marionette von den Milliardären:
http://www.youtube.com/watch?v=Zvcmot63fno

auch interessant: Rechte und Pflichten  von Hausangestellten in Brasilien:

Beitrag „Favelas / Slums“ in Brasilien:

Millionäre und Milliardäre in Brasilien

Gehälter Paraguay

 

Passend der Artikel: Ausländerpolitik Armutsstatistik und die Reichen werden immer reicher in Österreich
http://wipi.at/auslaenderpolitik-oesterreich
(es ist nicht viel besser in Österreich: laut Statistik verdienen die ÖsterreicherInnen gleich viel wie im Jahre des jüdischen Diktators Kreisky 1980 ! Immer noch dieselben Lügen, immer noch dieselbe Korruption!)

Kommentare im Forum

 

WERBUNG / PUBLICITY / PUBLICIDADE
Sie wollten schon immer Ihre eigene Zeitung, Ihre eigene Foto-Seite, Ihr eigenes Online-Shop, Ihr eigenes Forum?
Auch wenn Sie in Brasilien leben, können Sie Ihre Webseite und Domain trotzdem in Deutschland kaufen!
Bei Facebook sind Sie nur Untermieter mit sehr wenigen Rechten!
Dafür brauchen Sie Ihr eigenes digitales Eigentum – Ihre
eigene DOMAIN!
Die DOMAIN wird Ihr digitales Eigentum Ihr „Dominium“!
Dazu brauchen Sie noch einen Raum / Platz / digitales Grundstück (WEBSPACE) im Internet – den Sie dazu mieten können!
Normalerweise kostet eine Domain mit der Endung .de, .at, .com., .net, zwischen 9,- und 19 Euro!
Mieten Sie Ihre Domain mit
50 Gigabyte Webspace – inklusive 3 DOMAINS GRATIS – die Domains werden als digitales Eigentum auf Ihren Namen registriert!!!
BEI:


ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider



 

Nov 192019
 

Marihuana Werbung in Österreich – Werbung für Drogen in Österreich erlaubt?
(Alle Links aktualisiert Dezember 2019 – Artikel ist mit Grün-Regierung voll aktuell!!))

Österreich ein Drogenproduzent?
20 %iges THC-Cannabis in Österreich legales Saatgut??

In Österreich ist es per Gesetz verboten , Cannabispflanzen zur Blüte zu bringen – egal auf welche Art!
Trotzdem wird in jedem österreichischen Hanf Shop bildliche Werbung für hochprozentige Cannabisblüten gemacht!

Werbung ist ALLES – auch für die Drogen  Dealer! Wenn man allerdings jeden Tag Werbung für die Blüte von Cannabis liest und sieht und das auch noch fördert und gesetzlich erlaubt, dann wird das Drogenproblem in Österreich wohl eher steigen als sinken!

Feminisieren = verweiblichen (etwas oder jemand der nicht weiblich ist verweiblichen)
siehe Duden: http://www.duden.de/rechtschreibung/feminisieren

feminisierte Pflanzen sind NICHT weibliche Pflanzen sondern Zwitterpflanzen (hybrid Pflanzen oder Hermaphrodit)
feminisierte Hanfpflanzen erzeugen keine Samen!
feminisieren bei Menschen – siehe :
http://liebeszeitung.de/index.php?/archives/190-Feminsierung-Chancen-und-Risiken-fuer-mehr-Lust.html
Anmerkung: diese „Weibchen“ können nie Kinder bekommen!
feminisieren auf englisch:
to feminize
verweiblichte Samen auf englisch: feminized seeds
weibliche Pflanze auf englisch: female plant

Gesamte Rechtsvorschrift für Gentechnikgesetz, Fassung vom 20.11.2019
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10010826

§  4. Im Sinne dieses Bundesgesetzes bedeuten:

3. Gentechnisch veränderte Organismen (GVO): Organismen, deren genetisches Material so verändert worden ist, wie dies unter natürlichen Bedingungen durch Kreuzen oder natürliche Rekombination oder andere herkömmliche Züchtungstechniken nicht vorkommt.

Anmerkung: KEINE der in Österreich angebotenen Hanfpflanzen – speziell „feminisierte Hanfpflanzen“ kommen auf natürliche Weise vor bzw. wachsen  auf natürliche Weise nirgendwo auf der Welt!

 

Richtlinie 2001/18/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. März 2001
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/de/ALL/?uri=CELEX%3A32001L0018

Artikel 2
Begriffsbestimmungen
Im Sinne dieser Richtlinie bedeutet:
2. „genetisch veränderter Organismus (GVO)“: ein Organismus mit Ausnahme des Menschen, dessen genetisches Material so verändert worden ist, wie es auf natürliche Weise durch Kreuzen und/oder natürliche Rekombination nicht möglich ist.

Werbung ist das Um und Auf für viele Produkte einer jeden Firma!

Tabakwerbung und Werbung für Alkohol ist ja verboten, auch online Tabakwerbung ist in Österreich verboten!

Ist Werbung für Drogen, speziell für Marihuana und andere Cannabisprodukte in Österreich erlaubt?

Im österreichischen Bundesgesetz über Suchtgifte, psychotrope Stoffe und Drogenausgangsstoffe (Suchtmittelgesetz – SMG)
siehe Bundeskanzleramt (SPÖ):
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011040

gab es früher den § 29 , der jegliche Art von Werbung für Drogen verbot!

Jedoch, der § 29 des Suchtmittelgesetzes verschwand in den unendlichen Weiten des Justizpalastes, in einem großen rot / grünen Wurmloch!
Siehe ehemaligen Text des § 29 des Suchtmittelgesetzes :
Link
Bundeskanzleramt :
https://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Dokumentnummer=NOR40018166
– wo auch sehr deutlich „rot“ angestrichen ist: „NICHT AKTUELL“!!
Text
§ 29. Wer in einem Druckwerk, einem Laufbild, im Internet oder sonst öffentlich zum Missbrauch von Suchtgift auffordert oder ihn in einer Art gutheißt, die geeignet ist, einen solchen Missbrauch nahezulegen, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen.

Es gibt kein derzeit gültiges Gesetz, das Werbung für Drogen aller Art in Österreich verbietet!
Mit anderen Worten:
„was nicht verboten ist, das ist erlaubt“ in Österreich!
Siehe Strafgesetzbuch Österreich:
§ 1. (1) Eine Strafe oder eine vorbeugende Maßnahme darf nur wegen einer Tat verhängt werden, die unter eine ausdrückliche gesetzliche Strafdrohung fällt und schon zur Zeit ihrer Begehung mit Strafe bedroht war.
Und
Keine Strafe ohne Schuld
§ 4. Strafbar ist nur, wer schuldhaft handelt.

Und da es in Österreich wie auch in Holland kein Verbot gegen Werbung für Drogen gibt, ist das logischer Weise erlaubt!

Wird diese Erlaubnis in Österreich praktiziert?

Die Antwort ist ein kräftiges JA!!!

Speziell das Endprodukt für Cannabiszüchter, das rauchbare Marihuana wird in allen Formen beworben, mit THC-Gehalt, Wachstumsdauer und mögliche Erträge durch das Anbauen von hochprozentigem Marihuana – also Cannabissorten bis zu 30 % THC-Gehalt werden in Österreich durch Werbung im Internet angeboten, beworben, und durch fälschliche Angaben sogar als Gesundheitsprodukt verklärt!

Hinweis auf die Tatsachen in Österreich in der Marihuana Produktion – Beispiel Wien – Wiener Neustadt:
Der größte Hanfsamenhändler in Wien – Wiener Neustadt:
Zweigstelle Wien: https://shop.bushplanet.com/Seeds

Werbung für feminisierte Marihuana Samen – mit bildlicher Werbung und Darstellung des Endproduktes -(CANNABISBLÜTEN !!) rauchbares Marihuana::
http://bushplanet.com/

Es werden angeboten mit bildlicher Darstellung des Endproduktes Marihuana als Droge:

(Obwohl es verboten ist, die Cannabispflanze zur Blüte gebracht wird, sieht man direkte Werbung für die Blüten der genetisch veränderten Cannabispflanze!!!)

Man sieht also deutlich, was uns mit einer Grün-Türkisen Regierung weiterhin blüht, und wie man Gesetze verdrehen kann !!!

https://shop.bushplanet.com/Feminisiert_1
201 Kush Sorten – 20 % THC , Cannabis indica, Wachstumzeit zwischen 6 und 6 Wochen
61 Sensi Skunk Sorten feminisiertbis 20 % THC, Cannabis Indica, Wachstumsdauer zwischen 45 und 60 Tagen
36 Paradise Seeds feminisiert, ca. 17 bis 20 % THC, Cannabis Indica, Wachstumsdauer ca. 60 Tage, Ertrag bis zu 600 Gramm pro Pflanze
36 Dinafem Seedsspanische Züchtung feminisiert, 40 bis 60 % Cannabis sativa gekreuzt mit Cannabis indica, 15 bis 20 % THC, Ertrag bis 200 Gramm pro Pflanze, Wachstumszeit 70 Tage
25 Green House feminisierte Samen, sehr ertragreiche Cannabis indica Sorte, sehr stark 15 bis 20 % THC, Ertrag bis zu 800 Gramm /m² , Wachstumszeit 9 Wochen
12 Serious Seeds feminisierte, bis zu 22 % THC, cannabis indica
15 T.H. Seeds, feminisiert 15 % THC und mehr, teils Kreuzungen Cannabis indica und Cannabis sativa, alles holländische „Züchtungen“
25 Flying Dutchmen feminisierte Hanfsamen, 15 % THC und mehr, Cannabis indica,
usw…….

(Obwohl es verboten ist, die Cannabispflanze zur Blüte gebracht wird, sieht man direkte Werbung für die Blüten der genetisch veränderten Cannabispflanze!!!)

Keine dieser angebotenen Sorten steht in der Sortenliste des Bundesministeriums für Ernährungssicherheit!
https://www.baes.gv.at/zulassung/pflanzensorten/oesterreichische-sortenliste/#c7236

https://shop.bushplanet.com/Feminisiert_1
Eigentümer:
Stefan Wolyniec
Filialen Wien:
Mariahilfer Strasse 115/45 (im Hof)
Esterhazygasse 32-34
Hauptsitz:
Industriestrasse D / Nr. 5
2345 Brunn / Gebirge
Österreich/Austria
UID: ATU68466723
Firmenbuchnummer: FN408904 f
Handelsgericht Wiener Neustadt
Mitglied der Wirtschaftskammer Österreich

Am obigen Link sieht man eindeutig, was man mit den angebotenen feminisierten Hanfsamen machen kann, und wie das Endprodukt aussieht!
Jedem Kiffer läuft da der Saft im Munde zusammen!
Die bildliche Werbung bzw. Darstellung des Endproduktes Marihuana ist voll sichtbar!
Es wird auch keine andere Alternative angegeben, ganz nach holländischem Vorbild!

Beim Link vom seedplanet ( Jetzt Bushplanet) sieht man beispielsweise die Sorte OG-Kush – in Österreich fälschlicherweise als “medizinisches” Marihuana angegeben:
https://shop.bushplanet.com/navi.php?qs=OG-Kush+

(Obwohl es verboten ist, die Cannabispflanze zur Blüte gebracht wird, sieht man direkte Werbung für die Blüten der genetisch veränderten Cannabispflanze!!!)

Man kann sich auf holländischen Seiten wie Zamnesia dieselbe Sorte genauer ansehen:
OG – Kush feminisiert (importierte genetisch veränderte  Hanfsamen aus Kalifornien – Nicht-EU-Land!):
https://www.zamnesia.com/de/zamnesia-seeds/3274-og-kush-feminisiert.html

Beschreibung:
“Der Erzeuger kann erwarten Erträge im Bereich von 500-600g/m² zu erzielen” (mit einer Pflanze nur!)
Eine Mischung aus Thaigras und pakistanischen Marihuana (Ganja) – also genetische Kreuzungen, hochgezüchtet und genetisch verändert in den USA, herein in die EU über die Hintertüre Holland!
THC Gehalt: 20+% THC Gehalt
Wachstumszeit bis zur verkaufsfertigen Blüte: 8 Wochen! (so schnell kann die Polizei gar keine Beobachtung einrichten!)

Alle Kush-Sorten von Barney’s Farm in Holland wachsen bis zur verkaufsfertigen Blüte innerhalb von 8 Wochen, und bringen einen Ertrag zwischen 200 und 600 Gramm, alle mit einem THC-Wert zwischen 18 und 25 %!!!

Wie eigenartig: Obwohl es verboten ist, die Cannabispflanze zur Blüte gebracht wird, sieht man direkte Werbung für die Blüten der genetisch veränderten Cannabispflanze……?????
Was so eine ÖVP-Justiz verbunden mit einer LINKEN Regierung alles so ausmacht……!

Der nächste Großhändler für feminisierte Hanfsamen in Wien:
http://hanf-hanf.at/Dinafem

Zitat von dieser Seite:Von ihrem Ursprung als Grower hat Dinafem die Genetik für ihre Pflanzen entwickelt, die weltweit geschätzt wird……..,“

Anmerkung: man musste also erst  die „Genetik“ dieser Pflanze erst „entwickeln“ – so dass die Pflanze richtig hohes THC entwickelt und high macht….??

Das entspricht ja ganz der „grünen “ Linie – wie man das Gentechnikgesetz einhaltet: denn auf natürliche Weise wachsen die bei hanf-Hanf.at angebotenen Pflanzen sicherlich nicht!

und Großhandel:
http://wholesale.hanf-hanf.at/

Eigentümer und Betreiber:
Kolundzija GmbH
Geschäftsführer: Kolundzija Drazen

Lassallestrasse 13
A-1020 Wien
UID NUMMER:
ATU65150025
(also alles legal bei der
Gewerbebehörde von Wien angemeldet, und bekam auch von der Gewerbebehörde Wien die Erlaubnis !)
Die Gewerbebehörde in Österreich / Wien steht über den EU-Gesetzen, und über dem Saatgutgesetz 1997 !!!

Es werden die Sorten von feminisierten Hanfsamen angeboten:
Northern Lights , Sour Diesel , und viele andere feminisierte Hanfsamen!

Alle angebotenen Sorten der feminisierten Hanfsamen werden mit Foto und Werbung für das Endprodukt angeboten – rauchfertiges Marihuana innerhalb von 6 bis 8 Wochen!
Etwas anderes kann man mit diesen schnell wachsenden feminisierten Hanfsamen auch nicht machen!

Vergleiche der angebotenen Sorten mit Zamnesia in Holland:
Northern Lights (wie in Österreich wird fleißig für die Blüte von hochprozentigem Cannabis Werbung gemacht……):
https://www.zamnesia.com/de/ministry-of-cannabis/1600-northern-lights-feminisiert.html

Wachstumszeit bis zur verkaufsfertigen Marihuana Blüte: 8 Wochen (schneller als die Polizei eine Beobachtung einrichten kann!)
Ertrag im Inneren eines Hauses / Wohnung: 450 Gramm pro Pflanze!
Anbau im Freien : bis zu 600 Gramm pro Pflanze!
THC-Gehalt: 15 %

Die Sorte Sour Diesel – Vergleich mit holländischer Seite Zamnesia:
https://www.zamnesia.com/de/blog-sortenbewertung-sour-diesel-n260

Wachstumszeit: 10 bis 12 Wochen (je nach chemischen Dünger….) (schneller als die Polizei eine Beobachtung einrichten kann!)
Ertrag: bis zu 600 Gramm pro Quadratmeter!
THC-Gehalt: 16 % und mehr!

Auch dieser Großhändler in Wien hat eine legale Erlaubnis, das Grundprodukt zur Marihuana Züchtung nämlich feminisierte Hanfsamen, die genetisch oder chemisch verändert aus Holland / USA kommen, europaweit zu verkaufen!
Erlaubnis durch Gewerbebehörde in Wien – dieselben Leute, die auch den Präsidentschaftskandidaten Van der Bellen unterstützen  !

Es geht vor allem um die falsche Auslegung der Gesetze bei diesem Geschäft!
Offiziell darf man in Österreich nur Saatgut verkaufen, egal ob Hanfsaatgut oder anderes Saatgut, welches in der österreichischen Sortenliste aufgezählt wird:
https://www.baes.gv.at/zulassung/pflanzensorten/oesterreichische-sortenliste/#c7236

Betrieben wird diese Sortenliste vom Bundesamt für Ernährungssicherheit
Dir. Mag. (FH) Wolfgang Hermann, Spargelfeldstraße 191, A-1220 Wien
Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH
Geschäftsfeld Ernährungssicherung
Institut für Nachhaltige Pflanzenproduktion
Dr. Horst Luftensteiner, DI Michael Oberforster
Spargelfeldstraße 191, A-1220 Wien
UID: ATU 54088605; Firmenbuch Nr.: FN 223056 z; DVR 0014541;
Akkreditierte Prüfstelle PSID Nr 0369

http://www.ages.at

und Warndienst für Pflanzen:
http://www.warndienst-pflanzengesundheit.at/impressum/

Der derzeitige Direktor des Bundesamtes für Ernährungssicherheit ist der AGES Mag. Wolfgang Hermann, war oder ist noch immer aktiv bei der Bewegung „Neustart“ – Hilfe für Ex-Kriminelle auf den Weg in ein besseres legales Leben:
http://www.neustart.at/at/de/ueber_uns/geschichte.php

http://www.neustart.at/at/_files/pdf/webpublikationen/arbeit_faelle/management_excellence_hermann.pdf

Wie man auf diesem obigen Artenverzeichnis /  Sortenliste ersehen kann, ist dort wirklich alles aufgezählt, was in Österreich in der Erde wächst und als Lebensmittel verkauft wird!

Vom Klee bis zu den Bohnen, alle Faserpflanzen, Obst, Salat , Schalotte, Mais , Roggen, Weizen, Zwiebel, Knoblauch, Sellerie, Kohlrabi, Kraut, Tomaten, Gemüse, Getreide – einfach alles – Alles was zugelassen ist!!!
Auch Cannabis Sativa L. – und zwar die Sorten:
Beniko
Bialobrzeskie
Diese Hanfsorten sind normaler Industrie Hanf , mit
wenig THC-GehaltMaximum 0,38 % THC – gemessen in Ungarn, was schon über dem erlaubten TCH-Gehalt in der EU liegt!
Siehe PDF:
https://www.votehemp.com/PDF/VariationOfTHCContent.pdf

Was auch auf dieser Sortenliste des Bundesamtes für Ernährungssicherheit auffällt: ganz rechts in der Liste / Tabelle sieht man unter „Gentech.- verändert” – also gentechnisch verändert, dass dort bei jeder Pflanzensorte – auch bei den zwei aufgezählten Cannabissorten – ein Strichlein ist!

Warum?
Nun, weil laut österreichischen Gentechnikgesetz gentechnisch veränderte Pflanzen ja verboten sind!!

Nochmals der Ausschnitt , der auf alle angebotenen feminisierten Hanfsamen in Österreich zutrifft:
verboten laut Gentechnikgesetz ist:
§ 4

3. Gentechnisch veränderte Organismen (GVO): Organismen, deren genetisches Material so verändert worden ist, wie dies unter natürlichen Bedingungen durch Kreuzen oder natürliche Rekombination oder andere herkömmliche Züchtungstechniken nicht vorkommt.

Keine einzige der in den obigen Hanfshops beworbenen Hanfsamen (Werbung mit der Blüte der Cannabispflanzen!) kommt auf „natürliche“ Weise vor!!!


Hauptsächlich grünliche Parteien haben sich für dieses Verbot eingesetzt!

Alle feminisierten Hanfsorten, die in den Hanfshops von Österreich “legal” angeboten werden, mit Werbung und bildlicher Darstellung des Endproduktes nämlich rauchbares Marihuana, reif zur Ernte innerhalb von 8 bis 12 Wochen, alle diese Sorten sind NICHT auf der Sortenliste des Bundesamtes für Ernährungssicherheit aufgezhält bzw. werden nirgends erwähnt!!
– dieselben Leute die den Paragraphen
§ 29 des SMG der das Werbeverbot für Drogen beinhaltete verschwinden ließen (die ÖVP-Justiz!) , machten aus eine Öl- und Faserpflanze nämlich feminisierter Hanf zu einer ZIERPFLANZE !???

Bleibt natürlich die dümmliche Frage offen: „WARUM BRAUCHT EINE ZIERPFLANZE SO HOHEN THC-GEHALT ???)

Alle feminisierten Hanfsamen die in den österreichischen Hanfshops legal beworben und verkauft werden, produzieren einen THC-Gehalt
vom
70 bis 100-fachen über dem erlaubten THC-Gehalt von 0,2 % in der EU!

Alle diese feminisierten Hanfsorten wurden gentechnich verändert , oder chemisch behandelt von sogenannten “strains”!
Siehe WIKI britisch:
https://en.wikipedia.org/wiki/Cannabis_strains
In der Natur kommen diese feminisierten Hanfsamen gar nicht vor! Nur in den Chemielabors der holländischen Mafia und in den USA bei der Firma Monsanto!

Zurück zur Werbung für Drogen bzw. Marihuana in Österreich:

Linz: Werbung und bildliche Darstellung für das Endprodukt von den feminisierten Hanfsamen – rauchfertiges Marihuana!
Obwohl man laut Gesetz (ÖVP-Justiz) die Cannabispflanze gar nicht zur Blüte bringen darf!???
http://hanfsamenkaufenlegal.com/
(schon auf der Startseite – – sieht man Werbung für die Blüte  -!!!!)

Eigentümer und Betreiber:
SANDRO PIETRASZKO
Oscar Stepien Strasse: Stockhofstr. 35 PLZ: 4020 Stadt Linz

Salzburg: Werbung und bildliche Darstellung für das Endprodukt von den feminisierten Hanfsamen – rauchfertiges Marihuana! Werbung für die Blüte – obwohl es verboten ist die Cannabispflanze zur Blüte zu bringen ……???
http://www.hanfin.com/index.php?cPath=128_182
Geschäftsinhaber: Peter Maric
HANF IN
St. Julien Strasse 8, A-5020 Salzburg


Steiermark: Werbung und bildliche Darstellung für das Endprodukt von den feminisierten Hanfsamen – rauchfertiges Marihuana!
(Obwohl es verboten ist, die Cannabispflanze zur Blüte gebracht wird, sieht man direkte Werbung für die Blüten der genetisch veränderten Cannabispflanze!!!)
https://www.cannapot.com/shop/hanfsamen/big-head-seeds/big-head-seeds-10-fem/

Cannapot Onlineshop SL Registrant Street: Kirchberg 112 Registrant Postal Code: 8591
Registrant City: Maria Lankowitz
Eine Zweigstelle einer Firma die in Spanien / Santa Cruz de Tenerife tätig ist!

Der größte Dealer für feminisierte Hanfsamen für ganz Österreich (400 angebotene feminisierte Hanfsamensorten!!):
(
Obwohl es verboten ist, die Cannabispflanze zur Blüte gebracht wird, sieht man direkte Werbung für die Blüten der genetisch veränderten Cannabispflanze!!!)
https://shop.seeds2go.eu/hanfsamen/

eigenartiger Weise sind die Blüten von Cannabis in Österreich verboten, allerdings wird nur für Blüten mit bildlicher Darstellung Werbung gemacht???)

https://shop.seeds2go.eu/hanfsamen/

Werbung mit Bildern für das Endprodukt gibt es jetzt auch  seeds2go, allerdings kann man jeden Namen des Dealers in Holland in den google eingeben – man kommt dann direkt auf die holländische Seite!
Weiteres kann man jeden Namen der angebotenen Sorte bei der holländischen Seite eingeben – auf deutsch oder englisch wird die Beschreibung angezeigt:
https://www.zamnesia.com/de/

Jede der angebotenen feminisierten Hanfsamen bei seeds2go haben laut der holländischen Seite Zamnesia nur den einzigen Zweck: innerhalb von 6 bis 12 Wochen rauchfertiges Marihuana zu züchten, mit einem THC-Gehalt von mindestens 15 % bis 30 %!
Ertrag zwischen 200 bis 600 Gramm pro Pflanze ! Ertragswert: zwischen 4000,- Euro bis 10.000,- Euro pro Kilo im Straßenverkauf – mit einem Einsatz von ca. 100,- Euro für ca. 5 bis 10 feminisierte Hanfsamen!!! 

Auch Namen von gewissen feminisierten Hanfsamen stellen eine Werbung dar – nachprüfbare Werbung !

Es kommt immer auf die Auslegung von Gesetzen dar, die bei allen Hanfhändlern falsch ausgelegt werden, vor allem geht das von Holland aus!
Man kann das am Beispiel eines des größten Samenhändlers von Holland nachlesen:
https://www.dinafem.org/de/gesetzgebung-und-rechtsprechung/


Zitat: „ In zahlreichen Ländern wie Spanien, Italien, den Niederlanden, Großbritannien, Irland, Österreich, Polen, Tschechische Republik, Dänemark, Slowenien, Rumänien, Bulgarien, der Ukraine, Russland, Chile, Kolumbien und Kanada, ist für den Handel mit Cannabis-Samen keine Erlaubnis erforderlich !“

Das ist z.B. ein großer juristischer Schwachsinn, beziehungsweise Irrtum, der allerdings von naiven Juristen in Österreich übernommen worden ist!

Durch diese falsche Auslegung „man bräuchte keine Erlaubnis „ für den Handel mit Cannabis Samen, wurde das große Business für die Marihuana Produktion in Österreich gestartet!
Jedes Saatgut in Österreich das Bauern, Biobauern produzieren muss im
Artenverzeichnis enthalten sein! Alle die 500 feminisierten Hanfsamen, was ja auch nur Saatgut ist, ist nicht im Artenverzeichnis enthalten, wird aber von den Hanfverbänden und Cannabis Social Clubs als harmloses Naturprodukt deklariert!
Cannabis Samen, egal welches Samengut in Österreich – man schaue doch einfach in das Saatgutgesetz 1997:
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011033

siehe § 23:
Handelssaatgut

§ 23. Das Bundesamt für Ernährungssicherheit hat Saatgut auf Antrag als Handelssaatgut zuzulassen, wenn

die Art und Kategorie im Artenverzeichnis enthalten sind,……..

Konnten Sie in dem obigen Sortenliste irgendeine Marihuana Sorte von den Hanfhändlern entdecken??
Mit „Handel“ ist gemeint, z.B. feminisierte Hanfsamen in Hanfshops zu verkaufen! Das nennt man Handelssaatgut!
Keine einzige ist in dieser Sortenliste aufgezählt!
https://www.baes.gv.at/zulassung/pflanzensorten/oesterreichische-sortenliste/#c7236

Der juristische Trick der österreichischen Judikatur und linken Justiz ist nämlich der:
Man deklariert ganz einfach alle gesamten Marihuana Sorten zu „Zierpflanzen“ – auch wenn diese feminisierten Hanfpflanzen schon in 6 Wochen blühen und somit eigentlich gemäß § 6 des Suchtmittelgesetzes eindeutig nur zum Zweck zur Herstellung von Suchtgift geeignet sind!!
Einfach als „Zierpflanze“ deklarieren“ und unsere degenerierten Juristen sind anscheinend schon außer Gefecht gesetzt!!??
Denn Zierpflanzen sind vom Saatgutgesetz 1997 ausgenommen!!

In Österreich ist das ganz einfach – solange die Grünen mit VdB und den Roten in Wien regieren, kann man jedes Gesetz verdrehen nach eigenen Gutdünken der Linksfaschisten!
der Coca Strauch – theoretisch nach der Auslegung der Judikatur der Linksfaschisten in Österreich könnte man auch den Coca Strauch in Österreichs Alpen hervorragend anbauen ! Solange man diesen Coca Strauch nur als Zierpflanze verwendet??

Schlafmohndas wäre doch eine nette niedliche Zierpflanze ! Solange man damit kein Opium herstellt – warum denn nicht!
Nach der Judikatur der österreichischen linken  Justiz könnte man das eigentlich machen!??

Handgranaten als Kristbaumkugeln!
Ja solange man diese nicht zur Explosion bringt, warum eigentlich nicht??

Eigentlich könnte man ja alle Substanzen die im Neue-Psychoaktive-Substanzen-Gesetz NPSG aufgezählt sind, als Zierpflanzen anbauen – nach der Judikatur der Grünen, Neos und SPÖ wäre das sicherlich möglich!
Und wie immer: die ÖVP im Justizministerium!!!

Wenn in der österreichischen Judikatur es möglich ist, hochprozentiges Cannabis das zur Herstellung von Suchtgift dient, diese Pflanze als „Zierpflanze“ zu deklarieren, warum dann nicht mit anderen Pflanzen und Objekten!

Wenn die so dämlich sind in der Justiz!? Warum nicht – ist sicherlich ein gutes Geschäft für linke Gutmenschen!

Weiteres glaubt die österreichische Justiz – es wird sich nichts ändern unter Kurz und Kogler ……- dass diese feminisierten Hanfpflanzen solange sie nicht blühen, keinerlei THC besitzen , und deswegen „harmlos „ sind!

Großer Irrtum – große Lüge!
Bei allen  „feminisierten Hanfpflanzen“ befinden sich schon mindestens 4 % THC in den Blättern , auch in den sogenannten „feminisierten Hanfstecklingen“ von sogenannten „Geschäftsleuten“ und Freunden des ORFs, und der sonstigen linken Medienlandschaft von Österreich!

THC Gehalt in den Blättern der Cannabis Pflanze – vor allem in „feminisierten Cannabispflanzen„:
siehe Beitrag:
http://www.magischepflanzen.de/thc-gehalt/
(Jeder weiß es, nur die naive Justiz von Österreich anscheinend nicht!??)

Das ist ja der Hauptgrund, warum man „feminisierte Hanfsamen “ nur in Holland kaufen kann! Denn dort werden diese chemische hergestellten Hanfsamen ja produziert!
Und der Hauptgrund zur Herstellung von „feminisierten Hanfpflanzen“ ist ja der, dass diese Marihuanasorten ja 5 Mal stärker sind, als das richtige Marihuana – das natürliche Cannabis!

Man baut auf Lügen – die Wahrheit wäre: das natürliche Cannabis (männliche und weibliche Hanfpflanzen ) produzieren höchstens bis 5 % THC ! Und dieses Marihuana wäre wirklich harmlos – daher der ursprüngliche Kampf um die Legalisierung von Marihuana!
Allerdings – die chemisch erzeugten feminisierten Hanfpflanzen – das
feminisierte Cannabis und deren Samen, wird ausschließlich in den USA und in Chemielabors von Holland produziert , und ist durchschnittlich 5 Mal so stark als das natürliche harmlose Cannabis, und wächst dreimal Mal so schnell bis zur Blüte!!
Nur, unsere Justiz ist anscheinend nicht in der Lage, Gesetze zu erlassen, in denen das Wort
„feminisiertes Cannabis“ vorkommt!

Und dieses feminisierte Cannabis  macht süchtig wie Heroin, ist so stark, dass man garantiert verblödet und total arbeitsunfähig wird! Weiteres gesundheitliche Nebeneffekte durch die Chemie, mit der das feminisierte Cannabis hergestellt wurde!

Auch auf der spanischen Seite Mandalaseeds kann man alle feminisierten Hanfsorten nachschlagen auf THC-Gehalt, Wachstumszeit und Ertrag:
http://mandalaseeds.com/de/Catalogue


die holländische Seite high-supplies biete denselben Service an:
https://www.high-supplies.com/de/

einfach auf die Bildwerbung klicken, es kommt eine genaue Beschreibung!

Jedoch, wenn man so die Geschäftsbedingungen der holländischen Seite Zamnesia durchliest:

http://www.zamnesia.com/de/content/20-geschaftsbedingungen
Da steht aber ziemlich deutlich auf deutsch:
„Unsere Produkte haben keinen medizinischen Wert.
Unsere Produkte dürfen nicht als Medizin oder als Ersatz für Medikamente verwendet werden.“

Weiteres steht da auch: dass alle diese Produkte in Holland legal wären! Was allerdings eine glatte Lüge ist, denn auch Holland hat die EU-Bestimmungen über den Hanfanbau unterschrieben!
Und auch in Holland wird eine Pflanzensortenliste geführt:
http://www.raadvoorplantenrassen.nl/nl/rassenregister/


In der gesamten EU dürften eigentlich nur Hanfsorten
Cannabis Sativa L. mit maximal 0,3 % THC Gehalt existieren!
Holland ist nicht liberal, sond nur eines der korruptesten EU-Länder!

Zurück zur Werbung für Marihuana Drogen in Österreich.
Der „Newcomer“ in Wien / Graz:
Ein wirklich cleveres Bürschchen ,
Andreas Troger, betreibt diese Seite:
(Obwohl es verboten ist, die Cannabispflanze zur Blüte gebracht wird, sieht man direkte Werbung für die Blüten der genetisch veränderten Cannabispflanze – schon auf der Startseite!!!))
https://www.hanfgarten.at/

Man muss allerdings erwähnen, dass eben die Hinterwäldler in Österreich – speziell die zugewanderten Steirer in Wien – nicht fähig sind an Hand eines Wörterbuches das englische Wort „feminize“ zu übersetzen!

So werden auf Trogers Seite alle angebotenen Hanfsamen zu „weiblichen“ Hanfsamen“!!
Allerdings,
„to feminize“ bedeutet auf englisch ins deutsche übersetzt: „verweiblichen“!!!
Also um es genauer zu erklären: „
feminized seeds“ sind „verweiblichte Samen„!!! – nicht weibliche Samen, wie der Geschäftsmann Troger irrtümlicherweise oder auch absichtlich auf seiner Seite seine angebotenen „weiblichen Hanfsamen“ anbietet!!!
Weibliche Hanfsamen – das wäre auf englisch: „female hamp-seeds“!!
„Verweiblichte Hanfsamen“ – also feminized seeds – das sind Hanfpflanzen, die in Holland mittels
Silberthisosulfat behandelt wurden!
Man erkennt „feminized seeds“ – also verweiblichte Hanfsamen, spätestens dann, wenn die Blüten bzw. die Pflanze keine Samen trägt!

„feminized seeds“ = verweiblichte Samen – sind Zwitterpflanzen, die in der Natur NICHT vorkommen, sondern nur in Chemielabors von Holland ,  Kanada und Israel (für Österreich!) hergestellt werden !!!

Wo natürlich vor allem darauf hingewiesen wird, dass Hanfstecklinge ganz legal sind in Österreich!
Theoretisch stimmt das, solange 0,3 % THC-Gehalt nicht überschritten wird!
Und natürlich hat dieser clevere Geschäftsmann Troger auch einen noch cleveren Rechtsanwalt auf seiner Seite abgebildet: RA Mag. Arthur Machac, der diese Auslegung des Gesetzes bestätigt!

Registergericht: Wien
Registernummer: 435208
USt-IdNr.: ATU69646467
Unternehmensgegenstand: Vertrieb von Pflanzen und pflanzlichen Produkten

Ganz legal natürlich, denn Werbung für Drogen wäre in Österreich sowieso nicht illegal!
§ 29 des Suchtmittelgesetzes ist ja spurlos verschwunden…! (unter der ÖVP-Justiz….)
Diese gewinnträchtigen Hanfstecklinge mit den lieblichen Namen, sind allerdings keine Erfindung des cleveren Geschäftsmannes Troger!
Er hatte nur zu den Basisnamen der Züchtung einen Fantasienamen hinzugefügt!
Alle diese angebotenen Sorten wachsen innerhalb von 6 bis 10 Wochen zur Blüte! Alle die von diesem cleveren Geschäftsmann angebotenen „Hanfstecklinge“ haben einen THC-Gehalt von mindestens 15 %!

Ja, Hanftee ist legal, muss man in Österreich nicht züchten, sondern kann man ganz legal bei den Niederösterreichischen Hanfbauern kaufen und auch online bestellen!
Kein echter Hanf Tee hat einen THC-Gehalt über 0,2 % maximal!
Dass man Hanf Tee anbaut mit einem THC-Gehalt von 15 % bis 25 % , das ist wirklich eine neue Geschäftsidee!
Und dass es angeblich Leute gibt, die diese Hanfstecklinge nach 6 Wochen, also wenn sie illegaler Weise zu blühen beginnen, auf den Bio-Müll schmeißen – also ausgerechnet wenn diese Hanfstecklinge nach ca. 6 Wochen plötzlich mindestens zwischen 2.000,- Euro und 5000,- Euro wert sind??
Das ist ja wirklich eine ungeahnte Goldgrube!
Man kauft für 80,- Euro 3 bis 5 feminisierte Hanfsamen, und nach 6 Wochen ist die Pflanze plötzlich 5000,- Euro wert – pro Kilo…!
Ein tolles grünes Geschäft – und so gesund!?
Oder ganz einfach skrupellose falsche Freunde, die im Namen der Gesundheit ganz offen „
laesio enormis“ und Wucher betreiben!?
Denn der wahre Wert von gesundem Hanf ist nicht höher als Kartoffel!

Man sieht, in Österreich kann man öffentlich für Drogen Werbung machen!
Es ist nur eine Auslegung des Gesetzes – und man braucht dafür nur entweder einen naiven Juristen, oder einen ganz gerissenen, der sich nicht um Gesetze schert!

Die angebotenen „Hanfstecklinge“ eines gerissenen Geschäftsmannes in Österreich – mit direkten Links zu den Sorten:
(die angefügten weiblichen Namen zu der eigentlichen Sorte sind Fantasienamen von diesem cleveren Geschäftsmann !)

ANMERKUNG: echtes Marihuana bzw. Cannabis ist eine zwei-geschlechtliche Pflanze, d.h. männliche und weibliche Pflanzen!
„FEMINISIERTES CANNABIS“ wie von der korrupten Linksfaschisten Szene in Österreich angeboten wird – alles ÖVP und  Grün-Wähler (in Deutschland verboten!), ist kein echtes Cannabis bzw. Marihuana! „FEMINISIERTES CANNABIS“ = englisch „feminized Cannabis“ = verweiblichtes Cannabis wird ausschließlich mit chemischen Mitteln wie z.B. Silberthiosulfat in Labors in Holland hergestellt!

Feminisiertes Cannabis (feminized Cannabis) – also verweiblichtes Cannabis ist erstens kein echtes Cannabis, und zweitens sind das keine weiblichen Pflanzen , sondern künstlich erzeugte Zwitterpflanzen !

Verweiblichtes Cannabis könnte man mit einem Mann vergleichen, der sich durch äußerliche Aufmachung  gerne in der Öffentlichkeit als Frau zeigt ! Ein  Zwitter, der aber nie zu einer echten Frau wird und auch nie Kinder gebären wird!!

Mit Schleichwerbung über den ORF (staatlicher Linksfaschisten Sender von Österreich) konnte Andreas Troger wirklich schnell zum Millionär werden, indem er ganz einfach durch „Gesundheitssendungen“ genverändertes feminisiertes Marihuana als „gesunden Hanf“ erklärte ! Und das öffentlich sogar in Nachmittagssendungen, damit die Jugendlichen auch verstehen, wie ungefährlich anscheinend feminisiertes Marihuana mit einem THC-Gehalt von 25 % wäre!!??

Schleichwerbung ist allerdings laut ORF Illegal – siehe ORF-Gesetz –

Schleichwerbung ist auch illegal für Privatsender – siehe neues Bundesgesetz über audiovisuelle Mediendienste (Audiovisuelle Mediendienste-Gesetz – AMD-G)

Trotzdem bekam Andreas Troger gratis Werbung vom ORF und dem Privatsender Puls4 für folgende hochprozentige Marihuana Produkte (alles THC-Sorten mit denen die Straßen Dealer versorgt werden – mindestens 15 bis 25 %iges THC)

Jede dieser Werbungen gilt für die Blüte der Cannabispflanze – obwohl es verboten ist , die Cannabispflanze zur Blüte zur bringen…..!
Alle folgenden Cannabispflanzen dienen allein zum Drogenhandel und haben keinerlei gesundheitliche Auswirkungen….!
Sie „heilen“  nur die Geldbörse der ausländischen und inländischen Dealer….!)

Blueberry Haze „Barbara“
http://www.wikileaf.com/strain/blueberry-kush/

http://www.seedsman.com/de/barbara-bud-regular-seeds-6

Bushmans „Brunhilde“

Hashberry „Hannelore“

http://www.mandalaseeds.com/Catalogue/Hashberry

Kosher Kush „Klothilde“

http://www.wikileaf.com/strain/kosher-kush/

https://www.leafly.com/indica/kosher-kush

AK 47 „Anschelika“

https://www.zamnesia.com/de/blog-sortenbewertung-ak-47-n230

LSD „Lucy“ – Sorte Lucy – ziemlich neu:
http://www.thebankgenetics.com/rpc-confidential-collection/lucy/

 

Big Bud „Berta“
http://www.wikileaf.com/strain/big-bud/

https://www.zamnesia.com/de/ministry-of-cannabis/1593-big-bud-xxl-feminisiert.html

Amnesia Haze „Alina“
http://www.wikileaf.com/strain/amnesia-haze/

https://www.zamnesia.com/de/blog-sortenbewertung-amnesia-haze-n197

Nun, man sieht schon sehr deutlich, was soll man mit so vielen angebotenen feminisierten Hanfsorten, die alle zwischen 12 % und 25 % THC beinhalten, wohl machen !
Als Zierpflanze ungeeignet, nach 6 bis 8 Wochen sind alle diese wohl 500 verschiedenen feminisierten Hanfsamen
pro Kilo ca. 5000,– bis 10000,- Euro wert!
Es ist sehr eindeutig, dass alle diese angebotenen feminisierten Hanfsorten eindeutig nur zur Züchtung von der Droge Marihuana ist!
Das Dealerproblem in Wien, Graz, Linz, Innsbruck ist
hausgemacht!
Die Ausländer, die in diesen Städten herumhängen und Marihuana anbieten, haben alle ÖsterreicherInnen im Hintergrund, von denen sie die Droge bekommen – in Kommission!
Sie werden angelernt von ÖsterreicherInnen , man sagt den Ausländern das wäre halb legal in Österreich!
Man lernt den Ausländern wie sie sich bei der Polizei zu verhalten hätten usw.!

Sogar die Linksfaschisten schreiben schon: es gibt mehr Dealer als Konsumenten!??
Und Ausländer ohne Dokumente können sicherlich nicht zwischen Amsterdam und Österreich schmuggeln!
Also woher bekommen die lieben Ausländer denn dieses Marihuana??
Ausländer die schmuggeln zwischen Holland und Österreich, oder Spanien und Österreich – unmöglich ohne Dokumente und bei diesen Kontrollen!!


Professioneller Drogenanbau und Werbung für Drogen im Internet macht das alles möglich!
Eigentlich macht es eine falsche Auslegung der Gesetze möglich, durch Juristen der linken Szene!

Hanfsamen , egal welcher Art, mit einem THC-Wert über 0,3 % sind in ganz Europa verboten!

Und bei den obigen gezeigten Links sieht man mehr als deutlich, dass alle diese feminisierten Hanfsamen aus Holland kommen!
Alle diese feminisierten Hanfsamen sind durch Chemikalien hochgezüchtet worden, bis zu 30 % THC!

Die Linksfaschisten der rot/grünen Dekadenz – hauptsächlich in Wien – zeigen wieder einmal , dass sie ungestraft gegen bestehende Gesetze verstoßen können!
Und immer die ÖVP im Justizministerium!!!

Und der Widerspruch der schizophrenen Politik der Grünen / Roten in Österreich:
genau diese Parteien sorgen dafür, dass es keine Tabakwerbung mehr geben soll, und dass Warnungen auf alle Zigarettenschachteln angebracht werden in Bild Form mit abschreckenden Bildern!
Genau diese Leute, die dieses Marihuana Geschäft in Österreich betreiben, sorgten dafür, dass man nicht einmal in Gastbetrieben rauchen darf!
Genau dieselben Leute hatten in der EU die Hanfgesetze unterschrieben:

VERORDNUNG (EG Nr. 1093 2001),Hanfeinfuhren
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2001:150:0017:0022:DE:PDF

VERORDNUNG (EU) Nr. 1307/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 17. Dezember 2013
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2013:347:0608:0670:de:PDF
(siehe § 32 Punkt 6 –
THC nur bis 0,2 % erlaubt!)

Artikel 32 , Punkt 6
(6) Zum Hanfanbau genutzte Flächen sind nur beihilfefähig, wenn der Tetrahydrocannabinolgehalt der verwendeten Sorten nicht mehr als 0,2 % beträgt.

Artikel 35 / Punkt 3
(3) Zum Schutz der öffentlichen Gesundheit wird die Kommission ermächtigt, gemäß Artikel 70 delegierte Rechtsakte zur Festlegung von Vorschriften, durch die die Gewährung von Zahlungen von der Verwendung zertifizierten Saatguts bestimmter Hanfsorten abhängig gemacht wird, und zur Festlegung des Verfahrens für die Auswahl solcher Hanfsorten und zur Überprüfung ihres Tetrahydrocannabinolgehalts gemäß Artikel 32 Absatz 6 zu erlassen.

VERORDNUNG (EU) Nr. 1308 2013 Artikel 189
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/de/ALL/?uri=CELEX%3A32013R1308

Besondere Einfuhrbestimmungen für bestimmte Erzeugnisse

Artikel 189
Hanfeinfuhren

(1) Folgende Erzeugnisse dürfen in die Union nur eingeführt werden, wenn die nachstehenden Bedingungen erfüllt sind:

a) Rohhanf des KN-Codes 5302 10 00 muss den in Artikel 32 Absatz 6 und Artikel 35 Absatz 3 der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 entsprechen;

b) bei zur Aussaat bestimmten Samen von Hanfsorten des KN- Codes ex 1207 99 20 muss nachgewiesen werden, dass der Tetrahydrocannabinolgehalt der betreffenden Sorte nicht über dem gemäß Artikel 32 Absatz 6 und Artikel 35 Absatz 3 der Verordnung (EU) Nr. 1307/2013 Wert liegt;

c) nicht zur Aussaat bestimmte Hanfsamen des KN-Codes 1207 99 91 werden nur durch vom Mitgliedstaat anerkannte Einfuhrunternehmen eingeführt, um sicherzustellen, dass sie nicht zur Aussaat verwendet werden.

(2) Dieser Artikel lässt strengere Bestimmungen unberührt, die die Mitgliedstaaten im Einklang mit dem AEUV und den Verpflichtungen aus dem WTO-Übereinkommen über die Landwirtschaft erlassen haben.

ANMERKUNG 2019: alle feminisierten Hanfsamen – speziell diejenigen, die besonders viel THC produzieren , und die genetisch veränderten Hanfsamen, die viel CBD produzieren, sind genetisch veränderte Hanfsamen  und kommen meistens aus Labors aus Israel oder den USA!


VERORDNUNG EG Nr. 507 2008 Artikel 17 Hanfeinfuhren
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=OJ:L:2008:149:0038:0054:DE:PDF


VERORDNUNG EWG Nr 1164 89 Hanf Flachs
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX%3A31989R1164


Alle obigen aufgezählten Marihuanasorten bzw. feminisierte Hanfsamen, die in Österreich mit bildlicher Darstellung beworben werden und verkauft werden, sind gegen alle EU-Richtlinien und gegen das österreichische Saatgutgesetz 1997, denn sie sind
NICHT in der österreichischen Sortenliste aufgezählt :
https://www.baes.gv.at/zulassung/pflanzensorten/oesterreichische-sortenliste/#c7236

Unsere Justiz und Regierung verstößt öffentlich gegen EU-Richtlinien und österreichische Gesetze!

Beispielfoto aus dem WIKI von 20 %igem KUSH- Marihuana- eine Hanfsorte die NIE in natürlicher Weise so vorkommt…….!

https://de.wikipedia.org/wiki/Kush_(Hanfsorte)

Und sogar im WIKI steht – wie der Name auch besagt – dass es sich um eine indische Sorte handelt , also Cannabis indica!
Genau so sieht das Marihuana aus, das von der Polizei täglich bei ausländischen und inländischen Dealern gefunden wird!
„Made in Austria“!
Die Stadtregierungen von Wien, Innsbruck, Graz, Linz werden vom BürgerIn bezahlt, die wiederum schicken die Polizei auf die Straße, um das Produkt zu beschlagnahmen, das von denselben Leuten, die die Gewerbeberechtigungen ausstellen, an Geschäftsleute, die durch feminisierte Hanfsamen ihr Geld verdienen! Hanfsamen, mit denen man nur diese Droge herstellen kann, die dann wieder von der Polizei beschlagnahmt wird!?? Und dieselben Abgeordneten der Grünen und SPÖ sitzen in der EU, und
unterschreiben dann ganz scheinheilig EU-Verordnungen gegen den Hanfanbau von Hanfsorten über 0,2 % THC-Gehalt!

Auszug aus dem Saatgutgesetz 1997:
https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011033


Handelssaatgut

§ 23. Das Bundesamt für Ernährungssicherheit hat Saatgut auf Antrag als Handelssaatgut zuzulassen, wenn

1. die Art und Kategorie im Artenverzeichnis enthalten sind,

2. es artenecht ist,

3. es formecht ist oder einer zugelassenen Form entspricht,

4. eine amtliche Probenahme durchgeführt wird und

5. es den in den Methoden festgesetzten Anforderungen an die Beschaffenheit entspricht.

Anmerkung: für diese 500 feminisierten Hanfsamen in Österreich wurde noch nie auch nur von Einer eine amtliche Probenahme durchgeführt…., keine ist im Artenverzeichnis enthalten!!??

Feminisierte Hanf ist NICHT ARTENECHT !!!

Die Korruption bei der österreichischen Justiz geht schon so weit, dass man ganz einfach andere Gesetze, denen die Aufzucht von Hanfstecklingen auch untersteht , ganz einfach ignoriert!


Alle diese mit bildlicher Werbung in den Hanfshops von Österreich angebotenen feminisierten Hanfsamen stehen
NICHT in der österreichischen Sortenliste, feminisiertes Cannabis ist NICHT ARTENECHT :

https://www.baes.gv.at/zulassung/pflanzensorten/oesterreichische-sortenliste/#c7236

Zum Abschluss noch ein Beispiel der grünen Insel Irland – wo ja auch die Grünen Linksfaschisten herrschen, wo man nicht einmal ein Hotelzimmer für Raucher bekommt!

Mark Brinn – funky skunkwie man Haschisch herstellt mit Trockeneis – Film auf YouTube :
https://www.youtube.com/watch?v=aGm1Ssq9u2s

Dieser liebliche Ort Cork des Haschischporduzenten Mark Brinn liegt in der Grafschaft Cork !
In Irland ist eigentlich die Produktion von Marihuana verboten, Zigarettenraucher werden geächtet – ganz die grüne Psychopathen Politik, die sich in ganz Europa wie eine Seuche verbreitet!
Dieser geistig zurückgebliebene Pseudo-Hippy zeigt da auf YouTube, wie man aus denselben Skunksorten, die auch in Österreich beworben und verkauft werden, innerhalb von 10 Minuten Haschisch mit Trockeneis herstellt!

Man braucht dafür nur einen Wagenheber und Trockeneis – 40 % Trockeneis im Haschisch – ob das gesünder ist als Zigaretten??

Dieser Film wurde kopiert und auf der Seite des Cannabis social Clubs von Kärnten veröffentlicht, und „geliked“ vom CSC Salzburg!
Damit das die dummen Kiffer in Österreich auch möglichst schnell lernen wie man gestrecktes Haschisch mit feminisierten Hanfsamen herstellt!

Feminisierte Hanfsamen, mit 15 bis 25 prozentigem THC-Gehalt zur Herstellung von Cannabissorten, die ohne weiteres mit Heroin vergleichbar sind, haben NICHTS mit Hanf gemeinsam!
Die Natur produziert diese feminisierten Hanfsamen aus Holland nicht!
Die Natur produziert kein hochprozentiges Cannabis oder Hanf!
Aus diesen Gründen muss man diese feminisierten Hanfsorten in Labors der holländischen Mafia herstellen!!
Auch Holland hat die EU-Richtlinien unterschrieben!
Auch in Holland sind diese feminisierten Hanfsamen NICHT im Rassenregister (Pflanzenregister in Holland) aufgezählt, da auch in Holland der Vertrieb und Herstellung von genetisch und chemisch veränderten Saatgut verboten ist!
Rassenregister von Holland:
http://www.raadvoorplantenrassen.nl/nl/rassenregister/

Der gesamte Suchtgifthandel mit Marihuana wie es zur Zeit in Österreich gehandhabt wird – es gibt schon mehr Produzenten als Konsumenten – beruht auf absichtlich falsche Auslegung der Gesetze der grün/roten Regierung in Wien und anderen Hauptstädten Österreichs!!
Angeblich darf man Hanf zwar anbauen aber nicht zur Blüte bringen!
Stimmt nicht!
Erstens darf in der gesamten EU nur Hanf anbauen mit THC-Gehalt von höchstens 0,2 % THC-Gehalt!
Zweitens hält sich niemand daran, jeder der pleite oder arbeitslos ist, wird durch bildliche Werbung im Internet dazu animiert, innerhalb von 2 Monaten ein paar Kilo Marihuana zu züchten!

Es gibt mehr Werbung für Marihuana und wie man es anbaut und schnell hochzüchtet als für Tabak oder Alkohol in Österreich!

Offen wird gegen alle gegenwärtige Gesetze verstoßen, von denselben Leuten, die gegen Tabakraucher hetzen!
Offen wird hochprozentiges Marihuana als harmloser „Hanf“ deklariert!

Sollte Ihnen diese gegenwärtige Situation und Handhabung unserer Regierung gegen Suchtgifthandel nicht gefallen, dann erstatten Sie doch Anzeige gegen die Regierung:
beim Innenministerium, beim Gesundheitsministerium, bei der EU!

Es kann nicht sein, dass man einerseits gegen Raucher hetzt, allen Rauchern das Rauchen in Lokalen verbietet, und andererseits gefährliche Cannabissorten mit bis zu 25 % THC im Internet anbietet!
Man sollte sich auch immer fragen, warum stellen die österreichischen Botaniker nicht selbst diese feminisierten Hanfsamen her!?? Sind österreichische Botaniker und Genetiker nicht fähig dazu? Oder ist da irgendetwas sehr illegal, und deswegen muss man diese feminisierten Hanfsamen über Holland einführen???
Feminisierte Hanfsamen mit 25 % THC hat nichts mit gewöhnlichem Hanf gemeinsam!!
Feminisierter Hanf ist NICHT ARTENECHT!

Feminisierte Hanfsorten machen krank!!!

Cannabis Rauch enthält 50 % mehr krebserregende Stoffe als Tabakrauch!

Der beliebteste Schmäh der Cannabis Legalisierer ist die Werbung  von feminisierten Hanfsamen als Heilmittel !
THC heilt überhaupt nichts, schon gar nicht durch chemische Mittel hergestellte feminisierte Hanfpflanzen! Denn leider ist in den feminisierten Hanfpflanzen das wahre Heilmittel der Cannabispflanze nämlich CBD nicht enthalten!
Man spiegelt dem Kunden durch irreführende Werbung vor, dass die feminisierten Hanfpflanzen „gesund“ wären!
Das ist gesetzlich verboten, in der gesamten EU, speziell durch die EU-Richtlinie THMPD (Traditional Herbal Medical Product Directive), in Kraft getreten seit April 2011 in der gesamten EU!
Siehe
RICHTLINIE 2004/24/EG

männliche Cannabispflanzen beinhalten mehr heilendes Cannabinoid als weibliche – dieser Artikel beweist, dass die obigen cleveren Geschäftsleute nur durch Korruption ihre Geschäfte tätigen können und die Geldgier ihre wahren Ambitionen sind – wenn männliche Cannabispflanzen eigentlich mehr heilendes Cannabinoid enthalten, beweist das, dass das „Feminisieren“ von Cannabispflanzen rein nur der Drogengewinnung und das Ziel von hohen THC-haltigen Zwitterpflanzen dient, die Kiffer abhängig machen sollen!
Und wer schreibt solche Artikel:
Es ist die Firma Sensiseeds – genau diese Firma wo die obig genannten Geschäftsleute ihre „feminisierten Cannabispflanzen“ kaufen!
siehe Link zum Artikel: https://sensiseeds.com/de/blog/die-maennlichen-pflanzen-nicht-nutzlos-wie-viele-denken/

Ja zu was dann „feminisierte Hanfpflanzen „ und Stecklinge überhaupt verkaufen und anbieten, wenn die männlichen eigentlich gesünder sind?
Die Antwort ist: mit gezieltem organisierten Drogenhandel – speziell in Wien und Graz – die gegenwärtige Ausländerpolitik zu fördern – denn alle ausländischen Dealer haben ihr Marihuana von österreichischen Züchtern!
Und die Hintermänner sind diejenigen, die sich wichtig machen im Namen einer falsch interpretierten Gesundheitshilfe, obwohl es schon lange erwiesen ist, dass
feminisierter Hanf keinerlei CBD enthält und es schon lange bewiesen ist, dass männliche Hanfpflanzen viel gesünder wären als feminisierter Hanf!
Alle Seiten im Internet, von Cannabisclubs bis zu Hanfinstituten, die öffentlich für feminisierte Hanfsamen Werbung bzw. Unterlinks zu holländischen Vertreiben stellen,
alle die sind in den Suchtgifthandel in Österreich und EU verwickelt!

Auf der Seite des österreichischen Hanfinstitutes – Anton Straka – wird öffentlich Werbung zu holländischen Seiten betrieben, auf denen feminisierte Hanfsamen zur Drogenproduktion und schnellwachsendem Marihuana angeboten wird:
http://blog.hanfinstitut.at/2016/06/27/pros-und-contras-aller-samensorten-regulare-feminisierte-selbstbluhende-und-cbd-reiche-samen/
(Seite wurde durch Screenshot abgespeichert als Beweis unserer Rot-Grünen Drogenpolitik in Sachen „gesunder Hanf!)
Die Unterlinks „
Feminisierte Samen“ und  Autoflowering Samen“ (= das sind Marihuanasamen, mit denen auch der größte Idiot ohne botanische Kenntnisse sofort und unkompliziert rauchbares Marihuana innerhalb von 6 Wochen erzeugen kann!) – diese Unterlinks auf der Seite von Toni Straka führen direkt zu den holländischen Verteilern – allerdings nicht zu „gesundem Hanf sondern ausschließlich zu feminisiertem Hanf zur schnellen Drogenproduktion!:
(WERBUNG FÜR DIE BLÜTE ……!!!)
https://www.dinafem.org/de/hanfsamen-seed-bank/dinafem/feminisierte/
und
https://www.dinafem.org/de/hanfsamen-seed-bank/dinafem/autoflowering/
Alle diese feminisierten Hanfsorten, die man ja nur in Holland kaufen kann, haben keinerlei gesundheitlichen Zweck und dienen ausschließlich dem Drogenhandel!
Man sieht hie deutlich die heuchlerische Doppelmoral von „Hanfinstituten“ und Cannabisclubs (die im Innenministerium als Verein registriert sind…??)!
Man benutzt die Mitleids -Opfer- Tour – indem man behauptet wie gesund Hanf wäre,
macht dann offen Werbung für feminisierten Hanf der dummerweise keinerlei gesundheitlichen Werte aufweist!

Feminisierter Hanf und feminisierte Hanfsamen dienen allein zur schnellen Drogenproduktion und haben keinerlei gesundheitlichen Wert oder sonstigen Nutzungszweck!

Hanf bzw. Cannabis ist eine zweigeschlechtliche Pflanze , die zweifellos wie alle anderen Kräuter auch heilende Eigenschaften besitzt!
Feminisierter Hanf ist ein chemisch erzeugtes unnatürliches Zwitterprodukt, das keinerlei heilende Eigenschaften besitzt sondern einzig und allein die Geldbörsen der holländischen Suchtgiftmafia heilt!


Speziell Werbungen in Hanfshops mit sogenannten „
medical seeds“ = medzinische Hanfsamen , ist absolut verboten !
Auch gemäß Arzneimittelgesetz in Österreich ( §§ 50 a, 51, 52, 53) !
Auch Hanf als gesundes Nahrungsergänzungsmittel zu bewerben, wie z.B. Hanf Tee  (überflüssig bei 15 bis 20 prozentigem THC) ist in der gesamten EU laut
Health Claims Verordnung
absolut verboten!
Ohne den Verkauf von
feminisierten Hanfsamen aus Holland wäre das Suchtgiftproblem ca. 90 % kleiner!

Es handelt sich ganz offensichtlich um Korruption und Missachtung der Gesetze und EU-Verordnung auf höchster Ebene!
Angestellte des Gesundheitsministeriums, des Innenministeriums, Umweltministerium und des EU-Parlamentes arbeiten ganz offen unter Missachtung  bestehender Gesetze!

 

Screenshot im Anhang von einer der größten Hanf Samenbanken von Holland beweist eindeutig, dass feminisierte Hanfsamen genetisch veränderte Hanfsamen sind (durch Gengesetz verboten !) und dass die Pflanzen mittels kolloidalem Silber behandelt wurden!)
Prost Mahlzeit mit der „Naturdroge„!

 

 

Dieser „Screenshot“ wurde von den Linksfaschisten unter dem Originallink verfälscht! Sie dürfen diesen Screenshot kopieren und weiterverbreiten!
So wie es abgebildet ist, so wurde es von der Firma royalqueenseeds veröffentlich!

 

Wer Links wählt, der ist Befürworter für die Fortsetzung einer schizophrenen Justiz: Hetze gegen Raucher, Werbung für Drogen!

Nicht Rechtspopulisten schaffen Rechtsextreme, sondern korrupte Linksfaschisten, die glauben über dem Gesetz zu stehen!

Und die Justiz wird wie immer von der ÖVP gestellt und kontrolliert…..!

 

Wer steckt dahinter in Österreich hinter dieser Drogenwelle?
Das kleine Detail am Rande:
Herr George Soros ist Direktor Drug Policy Alliance:

Die „Drug policy Reform ist eine amerikanische Organisation, geleitet von Milliardären, die alles versuchen um Drogen legal herzustellen und zu verbreiten – Drogen wie :
Cannabis, Opium, Kokain, Amphetamine , LSD usw…!! (Ganz nach dem Motto der Milliardäre : „Nur wenn das Volk dumm bleibt, arbeiten die auch weiterhin für wenig Geld„!!!)
Und der jüdische Milliardär  George Soros hat seine Lobbyisten in Wien sitzen und in der österreichischen Justiz!!
George Soros ist Teilhaber bei Monsanto – die fabrizieren mit versteckten Tochterfirmen Cannabis Samen die schnell wachsen und viel THC beinhalten!!!
George Soros hat seine Finger in Uruguay in Sachen Marihuana – er steckte hinter der Legalisierung von Cannabis in Uruguay!
Darüber berichten nicht nur die Journalisten aus Uruguay sondern auch die amerikanischen Journalisten:

siehe auch: Feminisierter Hanf – der größte Korruptionsfall des 21. JahrhundertsAustria corruptus
Redaktionelle Inhalte werden in Medien zu Zwecken der Verkaufsförderung eingesetzt

aktuelle 2018: Rauchergesetz in SpanienÖsterreich der Aschenbecher der EU??
Volksabstimmung gegen Raucher sinnvoll, oder Volksaufwiegelung??

 

auch interessant: AKTUELL 2019 zur Koalition mit Kurz und Kogler:
Die Drug Policy Alliance zu Besuch im österreichischen Parlament
Die Erlaubnis zur Errichtung der „Drug Policy University of Vienna“ durch Kanzler Kurz!

Die WHO empfiehlt CBD – Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke = WHO does not recommend cannabidiol for medical use
Haschisch Verkauf in Wien / Österreich
George Soros Drogenpolitik in Österreich und international!

 

Feminisiertes Cannabis – Silbernitrat vergiftet Kiffer / feminisierte Hanfsamen

Linksfaschismus Meinungsfreiheit in Österreich

Linksfaschismus in Österreich – Datenspeicherung in Österreich 60 Jahre oder auch bis zum 80. Lebensjahr!

Feminisierte HanfsamenDie grüne Droge aus dem Chemiebaukasten – feminized seeds – the Green drug from a chemistry set

die Linken arbeiten für die Reichen: Ausländerpolitik Armutsstatistik und die Reichen werden immer reicher in Österreich

– die Bedeutung des Wortes CONCHITA :

Mein Montevideo – Völkermord in Uruguay – der ORF und die Lügenpresse

Die Drug Policy Alliance zu Besuch im österreichischen Parlament
Die Erlaubnis zur Errichtung der Drug Policy University of Vienna“ durch Kanzler Kurz!

Fragen Kommentare im Forum

 

 

Okt 302019
 

Raucherclubs In Spanien, 30 % der Hotels dürfen per Gesetz Raucherzimmer anbieten! Rauchergesetz in Spanien

Der Verrat von Kurz an den Rauchern – Raucherhetze nur Zweck um endlich zu regieren !

Raucherräume in Lokalen sind Schutz für Jugendliche – Rauchen auf der Straße animiert Jugendliche und Kinder zum Rauchen!!!

 

In Spanien gibt es seit 2010 rigorose neue Rauchergesetze – das Rauchergesetz in Spanien ist das Gesetz Ley 42/2010 – zum download des Amtsblattes der spanischen Regierung: !! Dieses Gesetz ist aktuell mit Datum November 2019 !!!
https://www.boe.es/buscar/act.php?id=BOE-A-2010-20138

Dasselbe aktuelle Rauchergesetz von Spanien in PDF:
https://www.boe.es/buscar/pdf/2010/BOE-A-2010-20138-consolidado.pdf

Das Gesetz Ley 42 von 2010 ist eine Neuauflage des ursprünglichen Rauchergesetzes – Ley 28/2005 :
https://www.boe.es/buscar/doc.php?id=BOE-A-2005-21261

Auszug aus dem Gesetz Ley 42 von 2010:

«Artículo 7. Prohibición de fumar.

Se prohíbe fumar, además de en aquellos lugares o espacios definidos en la normativa de las Comunidades Autónomas, en:

a) Centros de trabajo públicos y privados, salvo en los espacios al aire libre.
b) Centros y dependencias de las Administraciones públicas y entidades de Derecho público.
c) Centros, servicios o establecimientos sanitarios, así como en los espacios al aire libre o cubiertos, comprendidos en sus recintos.
d) Centros docentes y formativos, salvo en los espacios al aire libre de los centros universitarios y de los exclusivamente dedicados a la formación de adultos, siempre que no sean accesos inmediatos a los edificios o aceras circundantes.
e) Instalaciones deportivas y lugares donde se desarrollen espectáculos públicos, siempre que no sean al aire libre.
f) Zonas destinadas a la atención directa al público.
g) Centros comerciales, incluyendo grandes superficies y galerías, salvo en los espacios al aire libre.
h) Centros de atención social.
i) Centros de ocio o esparcimiento, salvo en los espacios al aire libre.
j) Centros culturales, salas de lectura, exposición, biblioteca, conferencias y museos.
k) Salas de fiesta, establecimientos de juego o de uso público en general, salvo en los espacios al aire libre.
l) Áreas o establecimientos donde se elaboren, transformen, preparen, degusten o vendan alimentos.
m) Ascensores y elevadores.
n) Cabinas telefónicas, recintos de los cajeros automáticos y otros espacios cerrados de uso público de reducido tamaño. Se entiende por espacio de uso público de reducido tamaño aquel que no ocupe una extensión superior a cinco metros cuadrados.
ñ)
Estaciones de autobuses, salvo en los espacios que se encuentren al aire libre, vehículos o medios de transporte colectivo urbano e interurbano, vehículos de transporte de empresa, taxis, ambulancias, funiculares y teleféricos.
o) Todos los espacios del transporte suburbano (vagones, andenes, pasillos, escaleras, estaciones, etc.), salvo en los espacios que se encuentren por completo al aire libre.
p) Estaciones, puertos y medios de transporte ferroviario y marítimo, salvo en los espacios al aire libre.
q) Aeropuertos, salvo en los espacios que se encuentren al aire libre, aeronaves con origen y destino en territorio nacional y en todos los vuelos de compañías aéreas españolas, incluidos aquellos compartidos con vuelos de compañías extranjeras.
r) Estaciones de servicio y similares.
s) Cualquier otro lugar en el que, por mandato de esta Ley o de otra norma o por decisión de su titular, se prohíba fumar.
t)
Hoteles, hostales y establecimientos análogos, salvo en los espacios al aire libre. No obstante, podrán habilitarse habitaciones fijas para fumadores, siempre que cumplan con los requisitos establecidos en el artículo 8.
u) Bares, restaurantes y demás establecimientos de restauración cerrados.
v) Salas de teatro, cine y otros espectáculos públicos que se realizan en espacios cerrados.
w) Recintos de los parques infantiles y áreas o zonas de juego para la infancia, entendiendo por tales los espacios al aire libre acotados que contengan equipamiento o acondicionamientos destinados específicamente para el juego y esparcimiento de menores.

  1. En todos los demás espacios cerrados de uso público o colectivo.» (= das ist der Satz, den unsere Pseudojournalisten und Raucherhetzer gerne erzählen über Spanien – allerdings ohne Zusatzartikel…!)


Verboten ist das Rauchen in allen öffentlichen Einrichtungen, auch in geschlossenen Räumen von Restaurants, Bar, Aufenthalträume von Hotels , an Busstationen usw…!
Geschlossen bzw. offen  bedeutet in Spanien jedoch nicht nur eine Terasse , sondern ein Raum der nur zwei Wände und ein Dach hat – dort ist das Rauchen erlaubt!!( eine Loggia!)

Da Spanien ein Tourismusland ist und ein trationeller Tabakimporteur- / Exporteur , gab es natürlich gewaltigen Widerstand von der Raucher Lobby!

Diese Widerstände führten zum Artikel 8 im Gesetz Ley 42 von 2010: (aktueller Link zum Amtsblatt der spanischen Justiz November 2019!)

Artikel 8:

Ocho.
El artículo 8 queda redactado del siguiente modo:

«En los lugares designados en la letra t) del artículo anterior se podrán reservar hasta un 30% de habitaciones fijas para huéspedes fumadores, siempre que se cumplan los siguientes requisitos:
= in den Örtlichkeiten die unter dem Buchstaben t) beschrieben werden – also Hotels , Pensionen und ähnliche Einrichtungen – können die Betreiber 30 % der Zimmer für rauchende Gäste reservieren ! (upps, gibt es das in Österreich auch im Hotel- Tourismus??)

NEIN: laut WKO – WIEN  muss der Hotelgast in einem öffentlichen Hotelzimmer übernachten – das ist NICHT sein Privatraum in Österreich – siehe Link zur WKO – Stand November 2019: https://www.wko.at/branchen/tourismus-freizeitwirtschaft/hotellerie/rauchverbot-ab-01-11-2019.html
Man sieht also sehr deutlich an der Wirtschaftskammer in Wien (und allen anderen Bundesländern!)die WKO wird von der ÖVP dominiertdass ein privates Hotelzimmer – für das man sehr viel bezahlen muss in Österreich – nicht alsPRIVATRAUM“ gilt sondern als öffentliche Einrichtung!
Was natürlich ein juristischer Blödsinn ist, denn bei Bezahlung wird man zum Besitzer des Hotelzimmers und das Hotelzimmer ist KEIN öffentlicher Raum mehr!

Ein Hotelzimmer als „öffentlichen Raum“ zu deklarieren , um angeblich die Angestellten zu schützen (die Zimmermädchen schlafen nur in gewissen Hotels in Wien mit den Gästen…..), ist ein grober Verstoß gegen das österreichische Staatsgrundgesetz  Artikel 9:
Artikel 9. Das Hausrecht ist unverletzlich.
Das bestehende Gesetz vom 27. October 1862 (Reichs-Gesetz-Blatt Nr. 88) zum Schutze des Hausrechtes wird hiemit als Bestandtheil dieses Staatsgrundgesetzes erklärt.

Ein gemieteter Raum wie ein Hotelzimmer fällt eindeutig unter das Hausrecht! – „befriedetes Besitztum – siehe Deutschland!

Eine „Hausdurchsuchung“ für ein Hotelzimmer braucht man in Deutschland einen Durchsuchungsbefehl – sieh Beitrag eines deutschen Anwaltes.
In Österreich findet man im gesamten Internet keinen Beitrag über die Durchsuchung eines Hotelzimmers – denn in Österreich ist ein Hotelzimmer laut ÖVP-WKO und der ÖVP-Justiz ja ein „öffentlicher Raum!!!

Unter folgenden Bedingungen darf man in Hotelzimmern in Spanien rauchen30 % aller Hotelzimmer in Spanien dürfen per Gesetz als Raucherzimmer deklariert werden:

a) Estar en áreas separadas del resto de habitaciones y con ventilación independiente o con otros dispositivos para la eliminación de humos.

b) Estar señalizadas con carteles permanentes.= Kennzeichnung mit einem Raucherschild!

c) Que el cliente sea informado previamente del tipo de habitación que se pone a su disposición.

  1. Que los trabajadores no puedan acceder a las mismas mientras se encuentra algún cliente en su interior, salvo casos de emergencia.»


Raucherclubs in Spanien

– sind gesetzlich geregelt unter dem “Zusatzpunkt” Neun des Gesetzes Ley 42 von 2010:

«Disposición adicional novena. Clubes privados de fumadores.

A los clubes privados de fumadores, legalmente constituidos como tales, no les será de aplicación lo dispuesto en esta Ley, relativo a la prohibición de fumar, publicidad, promoción y patrocinio, siempre que se realice en el interior de su sede social, mientras en las mismas haya presencia única y exclusivamente de personas socias.

A los efectos de esta Disposición, para ser considerado club privado de fumadores deberá tratarse de una entidad con personalidad jurídica, carecer de ánimo de lucro y no incluir entre sus actividades u objeto social la comercialización o compraventa de cualesquiera bienes o productos consumibles.

En ningún caso se permitirá la entrada de menores de edad a los clubes privados de fumadores.»

Google Übersetzung dieses spanischen Gesetzestextes für Raucherclubs:
Neunte Zusatzbestimmung. Private Raucherclubs.

Die als solche rechtlich konstituierten privaten Rauchervereine finden keine Anwendung auf die Bestimmungen dieses Gesetzes über das Verbot des Rauchens, der Werbung, der Verkaufsförderung und des Sponsorings, vorausgesetzt, sie finden in ihrem Hauptquartier statt Sie sind nur und ausschließlich anwesend.

Damit diese Bestimmung als privater Club für Raucher betrachtet werden kann, muss sie eine juristische Person sein, die keinen Erwerbszweck verfolgt und die Vermarktung oder den Verkauf von Verbrauchsgütern oder -Erzeugnissen nicht zu ihren Tätigkeiten oder Unternehmenszwecken zählt.

Minderjährige dürfen in keinem Fall private Raucherclubs betreten. »

Ja, in Spanien gibt es gesetzlich geregelte Raucherclubs – so liberal sind unsere faschistischen Rauchergegner in Österreich nicht!!

Über Raucherklubs in Spanien , wie man einen solchen gründet und vor allem auf die Frage: darf ein Restauerant auch einen Raucherklub betreiben? – darüber schreiben die spanischen Gastronomen ausführlich auf dieser Seite:
http://www.gastroeconomy.com/2011/09/los-clubes-de-fumadores/

frei übersetzt – Kurzfassung:
Raucherclubs dürfen keine Getränke und Speisen ausschenken, dürfen nicht Gewinnorientiert sein !

Raucherclubs als “Verlängerung” bzw. “Zusatz” bei Restaurants müssen einen eigenen Eingang haben – dort darf nichts ausgeschenkt werden , kein Zutritt für Minderjährige!

Aber geraucht wird in Spanien wie schon immer – ein echter Romane findet immer ein Löchlein im Gesetz!!!

Auch gut beschrieben werden die Raucherclubs von Spanien hier:
https://www.deslialicencias.es/contenidos/actuaciones-de-legalizacion-previas-a-cualquier-obra-y-o/licencias-de-actividad/actividades-y-actuaciones-habituales/actividades/club-de-fumadores/

Zutritt im Raucherclub natürlich nur für registrierte Mitglieder….!?

Der dritte Zusatzartikel des Gesetzes Ley 42 von 2010 – daran merkt man , dass wie immer die Gesetzesauslegung bei allen romanischen Völkern und Sprachen sehr eigenartig bis kompliziert ist – Zusatzartikel in Gesetzen – das könnten unsere Pseudo-Journalisten in Österreich ja nie finden:

Disposición adicional tercera.
Señalización de los centros o dependencias en los que existe prohibición de fumar y zonas habilitadas para fumar.

En los centros o dependencias en los que existe prohibición legal de fumar deberán colocarse en su entrada, en lugar visible, carteles que anuncien la prohibición del consumo de tabaco y los lugares, en los que, en su caso, se encuentren las zonas habilitadas para fumar. Estos carteles estarán redactados en castellano y en la lengua cooficial con las exigencias requeridas por las normas autonómicas correspondientes.»

Ja, Spanien hat strenge Rauchergesetze – vor allem für die Österreicher und deutschsprechenden , die keine spanischen Gesetzestexte übersetzen können bzw. Interpretieren können- so wie die Hinterwäldler unserer heimischen linken Zeitungen in Österreich und dem Verräter Kurz von der ÖVP, der ja die Raucher verraten hatte um regieren zu können!


Linksliberal bezeichnen sich z.B. Standard , ORF usw., die allerdings nicht linksliberal sind sondern linksfaschistisch , denn sie benutzen das Thema “Rauchen” um die Bevölkerung gegen einander aufzuwiegeln!!

Linksliberal in Spanien sind folgende Zusatzartikel des Gesetzes 42 von 2010:

Disposición adicional octava. = achter Zusatzartikel
Centros o establecimientos psiquiátricos.
= psychiatrische Einrichtungen – dürfen dort Raucherbereiche eingerichtet werden in Spanien ?
Antwort : JA

Disposición adicional décima. = zehnter Zusatzartikel
Centros residenciales de mayores o de personas con discapacidad
= In Alterheimen und Plfegeheimen – dürfen dort Raucherzonen errichtet werden?
Antwort: JA

Das sind Lösungen von echten Linksliberalen – nicht wie in Österreich von Linksfaschisten und ÖVP, die das Thema “rauchen” als Thema zur Aufwiegelung der Bevölkerung nehmen, und durch falsche Aussagen über das Ausland ganz Österreich als die “bösen Rechten” und als “Aschenbecher Europas “ deklariert!!

Artikel auf spanisch direkt aus Spanien über das Thema: “wo darf man ungehindert rauchen in Spanien”?:
https://www.webconsultas.com/belleza-y-bienestar/habitos-saludables/dejar-de-fumar/donde-se-puede-fumar-1931

Schon der erste Absatz “wo DARF man rauchen?” ist ein bisschen schwer zu übersetzen ohne spanisch Kenntnisse :
En las terrazas de los bares y restaurantes, consideradas como tales aquellas que tengan, como máximo, dos paredes y techo. Es decir, que al menos uno de los lados tiene que estar totalmente abierto al exterior. =
= also man darf rauchen in Spanien : auf den Terrassen der Bars und Restaurants, die so ausgestattet sind, mit höchstens 2 Wänden und einem Dach (also auf einer Seite vollständig offen – dann darf man rauchen in Spanien!)

weiteres: in den Uni-Camps in Freien , wenn man älter als 18 ist!

En los hoteles, hostales y similares, que pueden delimitar zonas para fumar, y también podrán reservar hasta el 30% del total de habitaciones para los fumadores. =
= Hotels, Pensionen und ähnliche Einrichtungen dürfen Raucherzonen einrichten, und 30 % der Zimmer für Raucher reservieren und dafür kennzeichnen!!!
Natürlich darf man in Spanien im Fußballstadion rauchen und ganz selbstverständlich beim Stierkampf! (Also wenn ein Stier massakriert wird, dann muss ein echter Macho ganz einfach rauchen dürfen – das kann man beim besten Willen nicht verbieten….!!!)

Also genug Gesetze für die Raucher, denn auslegen kann man spanische Gesetz ziemlich unendlich …..!!

Und was gibt es noch in Spanien für gewisse Raucher der anderen Art?
Cannabis Clubs – die das Kraut natürlich rauchen – mit oder ohne Tabak???
http://cannabisclub.es/como-funciona-cannabis-club/

Fazit der “Aschenbecher” Geschichte aus Österreich:
Italien hat Raucherzonen in Hotels und Bars wie auch Spanien – gesetzlich geregelt!
Italien hat eine Einwohnerzahl von 60 Millionen, Spaniens Einwohnerzahl 46 Millionen !
Das ergibt rund über 100 Millionen europäische Einwohner, die ganz friedlich Raucherzonen für die Raucher gesetzlich festgelegt haben!

Nicht wie in Österreich , wo Pseudo Journalisten das Volk aufwiegeln gegen Raucher, wo es in Touristengegenden nicht einmal mehr Hotelzimmer für Raucher gibt!
Die Pseudojournalisten von Österreich benutzen Raucher nur, um gegen die bestehende demokratisch gewählte Regierung zu hetzen – das Mittel zum Zweck um sich wichtig zu machen!
Tabak ist ein Genussmittel, das vom Staat Österreich produziert, verkauft und versteuert wird! Also muss die Regierung auch Räumlichkeiten schaffen, wo dieses Genussmittel konsumiert werden darf und kann!
Keine Raucherzonen in Lokalen und Hotels führt dazu, dass man auf der Strasse raucht, wer sieht es: Jugendliche und Kinder!!

Verbote bringen gar nichts, im Gegenteil: es macht die Droge Tabak erst richtig interessant!!

 

Anmerkung über den Anführer der Anti-Raucher Aufwiegelung: der Initiator der Anti-Raucher Aufwiegelung ist der Präsident der Ärztekammer Dr. Szekeres! Am 14. Februar 2018 wurde er eine Zigarette rauchen vor einem Lokal fotografiert!
siehe: http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hier-raucht-der-Aerztekammer-Chef-ein-Zigaretterl/323002025

Hätte dieser Anti- Raucher Doktor in einem dafür vorgesehenen Raucherbereich des Lokals geraucht, dann wüsste niemand, dass der Präsident der Ärztekammer und Initiator gegen Raucher eigentlich ein Raucher ist!!

Weiteres: dieses Foto eines rauchenden Arztes in der Öffentlichkeit beflügelt sicherlich wieder viele Jugendliche zu rauchen!
Denn eines demonstriert der Herr OBER-Doktor Szekeres ganz klar auf diesem Foto: er ist 58 Jahre alt (geboren 1962) und hat anscheinend keinerlei Angst vor den Folgen des Tabak Konsums – egal ob im Freien oder im Drinnen! Das ist ein klarer Wink für Jugendliche und Ältere über 50! Ein klarer Beweis: Rauchen ist nicht gefährlich – das beweist ganz klar öffentlich der Präsident der Ärztekammer!

Herr Dr. Szekeres tritt vor allem zum Schutz für Nichtraucher ein?? Blödsinn! Er macht Werbung für Tabak – ganz klar, jeder vorbeigehende Jugendliche konnte das sehen und wie man ganz deutlich auf dem Foto sieht – sogar bildlich verbreiten die Botschaft: Ärzte haben keine Angst vor dem Tabak Konsum!!!
Allerdings muss man deutlich eines anmerken: Tabak ist ein Genussmittel! Und im Freien bei Minusgraden stehend rauchen ist sicherlich viel ungesünder als im Warmen sitzend rauchen!

Schutz für Nichtraucher in Lokalen ist ganz einfach: die Nichtraucher sollen nicht in einen Raucherraum gehen !

Weiteres: man könnte problemlos „Selbstservice“ für das Raucherabteil einführen !! Der / die Raucherin holt sich selbst seinen Drink an der Theke und geht damit ins Raucherabteil! – Kein Service – kein Angestellter wird durchs Rauchen geschädigt ! Eine einfache und friedliche Lösung!

Der Verrat von der ÖVP unter Kurz an den Rauchern im Jahr 2019 zeigt nur Eines: das Rauchen wird zum Mittel und Zweck benutzt um Herrn Kurz wieder als Kanzler aufzustellen!

 

Raucherräume in Lokalen sind Schutz für Jugendliche – Rauchen auf der Straße animiert Jugendliche und Kinder zum Rauchen!!!

 

In Österreich sind ca. 38 % Raucher , davon rauchen 33 % regelmäßig !

In Zahlen Ausgedrückt sind das ca. 3 Millionen ÖsterreicherInnen !!
Also will eine Minderheit von nur 400.000 Österreicher, die von gewissen Medien aufgewiegelt werden, über 3 Millionen Menschen bestimmen und die auf der Straße rauchen lassen!
Das wäre wohl die beste Werbung für Tabak , wenn 3 Millionen Menschen vor den Lokalen rauchen! Speziell in kleinen Städten und Dörfern gibt es keine Straße oder Gasse, in der nicht Kinder oder Jugendliche vorbeigehen und rauchende Erwachsene sehen!
Solange die Erwachsenen in den dafür vorgesehenen Raucherräumen rauchen, sehen die Kinder und Jugendliche keine rauchenden Erwachsenen!!
Raucherräume in Lokalen sind Schutz für Jugendliche – Rauchen auf der Straße animiert Jugendliche und Kinder zum Rauchen!!!
Nur dumme Menschen denken, dass rauchfreie Lokale die Nichtraucher schützen – das Gegenteil ist der Fall: im Freien rauchen ist schädlich für Raucher und Animation für Kinder und Jugendliche zum Rauchen!!
Bevormundung und Zwang ist nicht Schutz sondern Aufwiegelung!

 

Österreich ist weltweit das Einzige Land , das Raucherclubs einschränkt / bzw. verbietet !

 

siehe auch die Beiträge: Koalitions-Résumé – was man Herrn Kurz von der ÖVP bei den manipulierten Wahldiskussionen nie gefragt hatte

Glyphosat-Verbot – Monsanto und das ÖVP-House of Cards

siehe auch: Rauchergesetze ItalienRaucherlokale in Italien – ist Österreich wirklich der Aschenbecher in der EU?

Rauchergesetze Brasilien/ smoking laws Brazil, Rauchergesetze Brasilien/ smoking laws Brazil

Ibiza VideoVerstoß gegen Gesetze und Ehrenkodex – Kanzler Kurz gleich verdächtig wie Strache?

Türkis ist eigentlich eine blaue Farbe – eine „grün-blaue“ Farbe !

Interessant für alle Autofahrer: E-Call Notruf System – der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission

lesen Sie auch: Die WHO empfiehlt Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke = WHO does not recommend cannabidiol for medical use
Haschisch Verkauf in Wien / Österreich

auch interessant: die Ärztekammer sagt nichts, die Justiz auch nichts: Marihuana Werbung in Österreich – Werbung für Drogen in Österreich erlaubt? Österreich ein Drogenproduzent?
20 %iges THC-Cannabis in Österreich legales Saatgut??

auch interessant: Feminisierter Hanf – der größte Korruptionsfall des 21. Jahrhunderts – Austria corruptus
Redaktionelle Inhalte werden in Medien zu Zwecken der Verkaufsförderung eingesetzt

immer noch aktuell: Feminisiertes Cannabis – Silbernitrat vergiftet Kiffer

Fragen Kommentare nur im Forum möglich

 

Okt 282019
 

Gated community nennt man eine eingezäunte / abgeriegelte / ummauerte Wohnsiedlung.

to gate = Hausarrest geben, versperren,

Und so sehen diese Wohnsiedlungen auch aus – man sperrt sich freiwillig aus von den „Bösen“ die etwas weniger Geld haben.

siehe WIKI: https://en.wikipedia.org/wiki/Gated_community

Laut Liste von WIKI ist Großbritannien das einzige europäische Land, das diese Art von Wohnen per Gesetz erlaubt!

Und es gibt laut WIKI 2 solche Wohnkommunen in Italien!

 

 

Feminisiertes Cannabis – Silbernitrat vergiftet Kiffer / feminisierte Hanfsamen

Linksfaschismus Meinungsfreiheit in Österreich

Linksfaschismus in Österreich – Datenspeicherung in Österreich 60 Jahre oder auch bis zum 80. Lebensjahr!

Feminisierte HanfsamenDie grüne Droge aus dem Chemiebaukasten – feminized seeds – the Green drug from a chemistry set

die Linken arbeiten für die Reichen: Ausländerpolitik Armutsstatistik und die Reichen werden immer reicher in Österreich

– die Bedeutung des Wortes CONCHITA :

Mein Montevideo – Völkermord in Uruguay – der ORF und die Lügenpresse

Die Drug Policy Alliance zu Besuch im österreichischen Parlament
Die Erlaubnis zur Errichtung der „Drug Policy University of Vienna“ durch Kanzler Kurz!

Fragen Kommentare im Forum

Okt 242019
 

Raucherzimmer in italienischen Hotels  – Raucherlokale in Italien – Rauchergesetze Italien

Der Verrat von Kurz an den Rauchern – Raucherhetze nur Zweck um endlich zu regieren !

Raucherräume in Lokalen sind Schutz für Jugendliche – Rauchen auf der Straße animiert Jugendliche und Kinder zum Rauchen!!!

Man liest ja viel über die neue Regierung, die das Rauchergesetz für Bars , Restaurants und Hotels wieder kippen wollen!

Am liebsten bringt man als Beispiel das Nachbarland Italien, wo laut unserer nicht sehr gebildeten Pseudo-Journalisten aus den linken Reihen ein sehr rigoroses Rauchergesetz eingeführt wurde!

Allerdings, diese Journalisten, die über Italiens Rauchergesetze schreiben, können meistens nicht einmal die Speiskarte auf italienisch in Italien lesen!

Also schauen wir mal genauer nach Italien – mit direkten Links zum italienischen Gesundheitsministerium und den aktuellen Gesetzestexten !

Achtung : in Italien werden Gesetzestexte auf italienisch veröffentlicht, nicht wie die Speisekarten für österreichische Pseudojournalisten auf deutsch!

Das aktuelle Rauchergesetz in Italien ist das Gesetz LEGGE 16 gennaio 2003, n. 3

wird hier vom italienischen Gesundheitsministerium :

http://www.salute.gov.it/resources/static/primopiano/247/art51.pdf
und hier vom öffentlichen
Amtsblatt der italienischen Regierung veröffentlicht – aktueller Link November 2019:

http://www.gazzettaufficiale.it/eli/id/2003/01/20/002G0320/sg

SIEHE Artikel 51 LEGGE 16 gennaio 2003, n. 3!

gazzetta ufficiale” = Amtsblatt

Zugegeben, die italienische Gesetzgebung ist ein bisschen chaotisch bis unklar, speziell wer nicht italienisch spricht oder lesen kann, ist hoffnungslos verloren!

In erster Linie geht es um den Artikel 51 des Gesetzes la LEGGE 16 gennaio 2003, n. 3:

die Überschrift des Artikels 51
Tutela della salute dei non fumatori = Schutz der Gesundheit von Nichtrauchern

1. E‘ vietato fumare nei locali chiusi, ad eccezione di: = Es ist verboten in geschlossenen Lokalen zu rauchen (diesen Satz interpretieren Österreichs Journalisten am liebsten um Österreich schlecht zu machen , und Österreich als „Aschenbecher“ der EU darzustellen !!)

Leider übersieht man  dann diese 3 unscheinbaren Wörter „ad eccezione di:“ = was soviel bedeutet wie: „mit Ausnahme von: „ !!
Man kann von Österreichs Journalisten aus der linken Pseudo- Garnitur nicht verlangen, dass sie solche „unscheinbaren 3 Wörter“ in einem Gesetzestext finden und dann auch noch übersetzen können ! Das wäre zu viel verlangt für den IQ unserer Journalisten!

Es geht also weiter im Text mit den Ausnahmen = eccezione:

a) quelli privati non aperti ad utenti o al pubblico; = jene privaten (Lokale, Clubs) nicht für jeden öffentlich benutzbar

b) quelli riservati ai fumatori e come tali contrassegnati. = jene (Lokale) reserviert für Raucher und solche die als Raucherlokal gekennzeichnet sind!
Man kann das nicht wortwörtlich übersetzen – hier wird die italienische Grammatik wirklich kompliziert – aber der Sinn ist klar – es gibt Raucherlokale in Italien und Raucherbereiche, die als solche gekennzeichnet sind!!!

Upps, was, es gibt Raucherlokale in Italien – per Gesetz??
Könnte es sein, das die linken Journalisten vom ORF, Standard, und die anderen üblichen Verdächtigen uns, die ÖsterreicherInnen angelogen haben?
In der Manier von „Fake-news“!??
In einem Beitrag vom ORF „Report“ am 23. Jänner 2018, zeigte der ORF sogar extra einen Arzt, Dr. Thomas Szekeres (Präsident der Ärztekammer) der natürlich sofort auf das italienische Rauchergesetz hinwies! Natürlich mit dem unterschwelligen Gedankenschub, dass es in Italien keine Raucherlokale gäbe und keine Raucherabteilungen in Lokalen!!
Kann es sein dass der ORF lügt, oder sind die ganz einfach so dämlich im 21. Jahrhundert, dass die nicht einmal mittels Google-Übersetzer einen Gesetzestext vom Nachbarland Italien übersetzen können?
Nein, so dämlich können die nicht sein! ?? Oder doch??

Oder geht es gar nicht ums Rauchen bei den Raucherbeiträgen im Fernsehen und gewissen Zeitungen? Vielleicht geht es darum , ganz einfach die neue Regierung zu diffamieren und Zwietracht zu sähen unter der Bevölkerung??

Schauen wir also weiter im italienischen Rauchergesetz „la Legge 16 Jänner 2003 – Artikel 51„:

2. Gli esercizi e i luoghi di lavoro di cui al comma 1, lettera
b), devono essere dotati di impianti per la ventilazione ed il ricambio di aria regolarmente funzionanti.
Al fine di garantire i livelli essenziali del diritto alla salute, le caratteristiche tecniche
degli impianti per la ventilazione ed il ricambio di aria sono definite, entro centottanta giorni dalla data di pubblicazione della presente legge nella Gazzetta Ufficiale, con regolamento, da emanare ai sensi dell’articolo 17, comma 1, della legge 23 agosto 1988, n. 400, e successive modificazioni, su proposta del Ministro della salute.
Con lo stesso regolamento sono definiti i locali riservati ai fumatori nonche‘ i modelli dei cartelli connessi all’attuazione delle disposizioni di cui al presente articolo.
3. Negli esercizi di ristorazione, ai sensi del comma 1, lettera
b), devono essere adibiti ai non fumatori uno o piu‘ locali di superficie prevalente rispetto alla superficie complessiva di somministrazione dell’esercizio.

= kurze sinngemäße Übersetzung des Punkt 2 des italienischen Rauchergesetzes:
in Raucherbereichen müssen Belüftungs- und Umlauflüftungsvorrichtungen installiert werden !
Dieselben Vorschriften in Sachen Belüftung gelten auch für Raucherlokale !!!

 

Ob das wirklich stimmt?
Ja vielleicht verbreitet ja das italienische Gesundheitsministerium und das italienische Amtsblatt „fake-news“ in Form von Gesetzestexten???
Oder ist es vielleicht möglich, dass der ORF und seine linken Pseudojournalisten mit dem IQ eines bekifften Asylanten „fake-news“ verbreiten??

Um sich zu vergewissern, wer da wirklich Lügen verbreitet in Österreich, schauen wir auf einen Link des italienischen Gesundheitsministeriums:
FAQ fumo“ = das bedeute soviel wie – Fragen und Antworten über den Rauch:

http://www.salute.gov.it/portale/p5_1_2.jsp?id=44

 

unter anderem schreibt da das italienische Gesundheitsministerium:
Fumare, nei locali chiusi, è l’eccezione: oltre che nelle residenze private, si può fumare unicamente in locali riservati ai fumatori….
= da steht doch tatsächlich : =
…verboten zu rauchen in geschlossenen Lokalen und die Ausnahmen: …… man darf nur in dafür gekennzeichneten Raucherlokalen rauchen !!!
Man muss ausdrücklich auf die Formulierung der italienischen Justiz hinweisen:
2. Questa legge è contro i fumatori? Quali sono i diritti dei fumatori? =
= Ist das Rauchergesetz gegen Raucher? Was sind die Rechte der Raucher ?
Die Antwort des Gesundheitsministeriums:
… das Gesetz ist nicht gegen Raucher sondern zum Schutz der Nichtraucher!
Weiteres steht da: …..“
i fumatori sono tenuti a dilazionare il loro desiderio e fumare all’aperto oppure in locali idonei. „ = die Raucher werden angehalten ihre Lust zu rauchen aufzuschieben und entweder im Freien zu rauchen oder in dafür geeigneten Lokalen !
Unter Punkt 4 steht dann aufgezählt wo es überall verboten ist zu rauchen!
Punkt 4:
Il divieto di fumo trova applicazione in tutti i locali chiusi, pubblici e privati, escluso le residenze private e i locali idonei per i fumatori.
= – auch hier wieder der Zusatz: …..
escluso= = ausgenommen ….. e i locali idonei per i fumatori. = und die Lokale / Örtlichkeiten die für die Raucher bestimmt sind ….!!
Punkt 9 sagt nun aus , über Rauchverbot in privaten Clubs, allerdings mit dem Hinweis , dass dafür gekennzeichnete Clubs doch rauchen erlaubt ist!

Zugegeben , italienisches Recht ist kompliziert, chaotisch bis undurchschaubar – aber immer mit unendlichen Möglichkeiten das Gesetz anders auszulegen!

 

RAUCHERZIMMER IN HOTELS UND PENSIONEN IN ITALIEN
Punkt 11
ist dann sehr interessant – für Tourismusbetriebe , Betreiber von Hotels und Pensionen usw.:
11. Il divieto si applica anche negli alberghi? In quali spazi?
= ist es auch verboten in Beherbergungsbetrieben zu rauchen? In welchen Räumen?
Negli alberghi, pensioni, ecc, il divieto si applica in tutti gli spazi comuni (reception, bar, sale da pranzo, salotti, ecc.).
Le camere possono essere assimilate alle private abitazioni, ma possono essere previste camere per fumatori e per non fumatori secondo le preferenze dei clienti.
= In Beherbergungsbetrieben, Pensionen etc. Ist es verboten zu rauchen in allen Gemeinschaftsräumen (Rezeption, Bar, Speisesaal, Salon, etc.) .

Die Zimmer sind rechtlich gesehen wie Privatzimmer (siehe Punkt vier – escluso le residenze private!) , es können aber Raucherzimmer vorgesehen werden …..!!!

Die Beschaffenheit von Raucherräumen und Zimmern in Italien – Übersetzung Google:

Wie sollte ein Raucherzimmer dem Standard entsprechen?
(direkter Link zum Amtsblatt der italienischen Justiz – aktuell November 2019!)

Die Raucherzimmer gemäß Artikel 51 Absatz 1 Buchstabe b des Gesetzes vom 16. Januar 2003, n. 3 müssen als solche gekennzeichnet und so beschaffen sein, dass sie von anderen benachbarten Umgebungen, in denen das Rauchen verboten ist, angemessen getrennt sind.
Zu diesem Zweck müssen Raucherzimmer die folgenden strukturellen Anforderungen erfüllen (
DPCM 23. Dezember 2003):
• an vier Seiten durch Wände in voller Höhe abgegrenzt sein;
• mit einer automatisch schließenden Tür ausgestattet sein, die normalerweise geschlossen ist;
• mit geeigneten Schildern ausgestattet sein;
• keinen Durchgang für Nichtraucher darstellen;
• mit geeigneten mechanischen Mitteln zur Fremdbelüftung ausgestattet sein. Die Mindestzusatzluftmenge, die versichert werden muss, beträgt 30 Liter / Sekunde für jede Person, die untergebracht werden kann, basierend auf einem Verdichtungsindex von 0,7 Personen Quadratmetern;
• Die Luft muss durch geeignete Systeme und Funktionsöffnungen nach außen abgeführt werden.
• am Eingang der Räumlichkeiten wird die maximale Anzahl berechtigter Personen angegeben, basierend auf der Kapazität der Anlage;
• Sie müssen in einer Depression von mindestens 5 Pascal in Bezug auf die Umgebung gehalten werden.
• Die Fläche für Raucher in Verpflegungsbetrieben muss weniger als die Hälfte der Gesamtfläche für die Verwaltung der Übung betragen.
• Die Konstruktion, Installation, Wartung und Prüfung von Lüftungssystemen muss den Gesetzen und Vorschriften für Sicherheit und Energieeinsparung sowie den Standards der italienischen Einigungsstelle (UNI) und des Ausschusses entsprechen Italienischer Elektroingenieur (CEI).

Was, es gibt Raucherzimmer per Gesetz in Italien??
Ja, denn sobald ein Gast ein Zimmer belegt, wird der Gast zum Besitzer eines Zimmers für die Dauer die er bezahlt hat! Dadurch wird juristisch gesehen ein Hotelzimmer zu einem privaten Raum , indem der Staat nichts vorschreiben darf!
Folge, einige Hotels in Italien bieten auch Raucherzimmer an, und dürfen das auch gesetzlich machen!!

Gibt es das auch in Österreich??
Nein in Österreich fragt man nach einem Zimmer mit Balkon, denn unsere Juristen sind noch nicht so weit, die Privatrechte von Hotelgästen zu verteidigen!
Dumm, dümmer, am dämlichsten – = österreichisch!
In Österreich ist ein Tourist ein Klient, in Italien immer noch ein Gast!

In Österreich muss ein Gast bei Minus 10 Grad vors Haus gehen , oder am Balkon rauchen…..!!!

 

In Österreich wird die Justiz von der ÖVP geführt – seit Jahrzehnten – jetzt wird die ÖVP von einem Studienabbrecher geführt – Herr Kurz hatte mal ein bisschen Jura studiert –   und dann das Studium abgebrochen ………!!!

Nachlesen auf italienisch über Raucherlokale in Italien kann man auch bei :
„Locali riservati ai fumatori
Nochmals veröffentlicht wurde das Rauchergesetz von Italien „la Legge 16 Jänner 2003“ auf der Seite des italienischen Parlaments:
http://www.camera.it/parlam/leggi/03003l.htm

Obwohl man abschließend bemerken muss, das Gesetz „legge 16/2003“ ist ein umfangreiches Gesetz für die Verwaltungsämter in Italien, nur der Artikel 51 dieses Gesetzes ist Schluss endlich ausschlaggebend für die Raucher und Schutz der Nichtraucher in Italien !!

Faktum bleibt:
diese folgenden österreichischen Zeitungen hetzen und wiegeln das österreichische Volk auf mit dem Thema rauchen:
Österreich ist zum Aschenbecher Europas

https://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/728153/Oesterreich-ist-zum-Aschenbecher-Europas-geworden
MANFRED NEUBERGER 30.01.2012

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20171212_OTS0092/oesterreich-bleibt-
OTS0092, 12. Dez. 2017, 11:21

http://orf.at/stories/2418604/2418579/
12.12.2017
und der
ORF beim Report am 24.1.2018

https://derstandard.at/2000013708712/Daempfer-fuer-Europas-Aschenbecher
Gudrun Springer 31. März 2015, „Wenn nicht mehr passiere, werde das Land seinen „beschämenden“ Spitznamen nicht los. Der laute: „Aschenbecher Europas„. (Gudrun Springer, DER STANDARD, 1.4.2015) – derstandard.at/2000013708712/Daempfer-fuer-Europas-Aschenbecher

Alle diese „öffentlichen unabhängigen “ Medien gehören zur LÜGENPRESSE von Österreich!

Man braucht kein neues Rauchergesetz , die bestehende Ordnung mit eigenen Raucherbereichen für RaucherInnen ist vollkommen in Ordnung!
Nein, man braucht endlich ein neues Mediengesetz, das endlich einen Riegel vorschiebt, dass einige wenige Pseudojournalisten Lügen verbreiten um das Volk aufzuhetzen gegen gewisse Parteien und Politiker, und Österreich so darstellen wie diese Pseudo-Journalisten es sehen wollen!


Österreich als Aschenbecher Europas zu bezeichnen ist ganz einfach eine Lüge, verbreitet von Pseudojournalisten, die aus privaten Motiven das Thema rauchen wählen um sich selbst wichtig zu machen und dann ganz Österreich schlecht darstellen !
Österreich ist höchstens ein Land der ewigen Hinterwäldler, die nicht im Stande sind, Gesetzestexte der Nachbarländer zu lesen bzw. zu übersetzen!

Beidedie Nichtraucher und die Befürworter von Rauchern verwenden schwache infantile Argumente um ihre eigenen Ansichten durchzusetzen!

Die Gegner der Raucher wollen vor allem Eines: gegen die vom BürgerIn gewählten Parteien – vor allem die FPÖ – Zwietracht sähen, und benutzen die Raucher als Mittel zum Zweck! Eigenartiger Weise sagen diese Anti-Raucher nie etwas gegen Alkohol – wahrscheinlich deswegen, weil die meisten Alkoholiker sind!

Auch die Ärztekammer sagt nie etwas gegen Alkohol??? Man kann davon ausgehen, dass viele Ärzte noch von der Studienzeit von den Linken an der Uni beeinflusst sind, und deswegen ganz einfach gegen Raucher ihre Stimme erheben – nie gegen Alkohol???

Auch die FPÖ bringt nur sehr schwache Argumente, denn eigentlich hat das Thema „Rauchen“ der FPÖ viele Wähler gebracht!?

Für die Einbehaltung von Raucherlokalen und Errichtung von eigenen Räumen für Raucher spricht eigentlich mehr dafür als dagegen!

Erstens:

Tabak ist ein Genussmittel das vom Staat Österreich mit staatlichen Monopol produziert wird, angeboten und verkauft wird, und natürlich sehr hoch besteuert wird!

Deswegen muss der Staat auch dafür sorgen, dass es Räumlichkeiten gibt, in denen dieses Genussmittel konsumiert werden darf – als Gesellschaftsdroge!

zweitens:
Gibt es keinen Raucherbereich mehr in Lokalen wie Restaurants, Bars oder Disko usw., dann rauchen die RaucherInnen vor der Türe!
Wer sieht das?
z.B. Kinder die vorbeigehen, Jugendliche die vorbeigehen – und die kommen dadurch erst auf die Idee, das auch einmal auszuprobieren!

Solange die Raucherinnen im Lokal in einem dafür eigens errichteten Raucherbereich ihr Genussmittel Tabak konsumieren, dann sehen das die vorbeigehenden Kinder und Jugendliche nicht!!!

drittens:
Ein Verbot macht die Sache erst interessant! Jeder Hobbypsycholog kann das bestätigen! Je mehr man über ein Verbot und Ausgrenzung der Raucher spricht, desto interessanter wird die Droge Tabak!

Verbote erwirken nur das Gegenteil – siehe Cannabis!

Durch ein Verbot wird der Hass und Gewalt Attacken auf Nichtraucher steigen, denn Säufer und zugleich über Raucher lästern – das ist schon sehr lächerlich! Das fördert Zwietracht und Streit!

viertens :
was hat es dem Staat gebracht und anderen Spinnern auf jede Zigarettenpackung ein abstoßendes Bildchen zu kleben??
Nichts – absolut nichts!

Nur, das Zigarettenetui bekam seine Renaissance! Die Zigarettenetui Hersteller verdienen sich dumm und dämlich! Es ist jetzt immer mehr in Mode, die Zigaretten aus der Schachtel herauszunehmen, und in ein schönes Zigarettenetui zu legen!!

Am Beispiel Italiens und Spaniens Rauchergesetze merkt man eines sofort: die Gesetze sind biegbar ohne Ende – die Raucher werden einen Weg finden – immer wieder – durch ein Verbot : immer öfter!

Denn Verbote sind interessant und für viele ein Anreiz, das Verbot erst recht zu umgehen!!

Anmerkung über den Anführer der Anti-Raucher Aufwiegelung: der Initiator der Anti-Raucher Aufwiegelung ist der Präsident der Ärztekammer Dr. Szekeres! Am 14. Februar 2018 wurde er eine Zigarette rauchen vor einem Lokal fotografiert!
siehe: http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Hier-raucht-der-Aerztekammer-Chef-ein-Zigaretterl/323002025
Hätte dieser Anti- Raucher Doktor in einem dafür vorgesehenen Raucherbereich des Lokals geraucht, dann wüsste niemand, dass der Präsident der Ärztekammer und Initiator gegen Raucher eigentlich ein Raucher ist!!
Weiteres: dieses Foto eines rauchenden Arztes in der Öffentlichkeit beflügelt sicherlich wieder viele Jugendliche zu rauchen!
Denn eines demonstriert der
Herr OBER-Doktor Szekeres ganz klar auf diesem Foto: er ist 55 Jahre alt (geboren 1962) und hat anscheinend keinerlei Angst vor den Folgen des Tabak Konsums – egal ob im Freien oder im Drinnen! Das ist ein klarer Wink für Jugendliche und Ältere über 50!
Ein klarer Beweis: Rauchen ist nicht gefährlich –
das beweist ganz klar öffentlich der Präsident der Ärztekammer!
Herr Dr. Szekeres tritt vor allem zum Schutz für Nichtraucher ein?? Blödsinn! Er macht Werbung für Tabak – ganz klar, jeder vorbeigehende Jugendliche konnte das sehen und wie man ganz deutlich auf dem Foto sieht –
sogar bildlich verbreiten die Botschaft: Ärzte haben keine Angst vor dem Tabak Konsum!!!
Allerdings muss man deutlich eines anmerken: Tabak ist ein Genussmittel! Und im freien bei Minusgraden stehend rauchen ist sicherlich viel ungesünder als im warmen sitzend rauchen!
Schutz für Nichtraucher in Lokalen ist ganz einfach: die Nichtraucher sollen nicht in einen Raucherraum gehen !
Weiteres: man könnte problemlos „Selbstservice“ für das Raucherabteil einführen !! Der / die Raucherin holt sich selbst seinen Drink an der Theke und geht damit ins Raucherabteil!Kein Servicekein Angestellter wird durchs Rauchen geschädigt ! Eine einfache und friedliche Lösung!

Außerdem zeigt dieses Beispiel deutlich, dass diese Volksbefragung über das Rauchen nur ein Mittel zum Zweck ist, um gegen die FPÖ aufzuwiegeln und Hass und Zwietracht in der Bevölkerung zu streuen!!

Raucherräume in Lokalen sind Schutz für Jugendliche – Rauchen auf der Straße animiert Jugendliche und Kinder zum Rauchen!!!

In Österreich sind ca. 38 % Raucher , davon rauchen 33 % regelmäßig !

In Zahlen Ausgedrückt sind das ca. 3 Millionen ÖsterreicherInnen !!
Also will eine Minderheit von nur 400.000 Österreicher, die von gewissen Medien aufgewiegelt werden, über 3 Millionen Menschen bestimmen und die auf der Straße rauchen lassen!
Das wäre wohl die beste Werbung für Tabak , wenn 3 Millionen Menschen vor den Lokalen rauchen! Speziell in kleinen Städten und Dörfern gibt es keine Straße oder Gasse, in der nicht Kinder oder Jugendliche vorbeigehen und rauchende Erwachsene sehen!
Solange die Erwachsenen in den dafür vorgesehenen Raucherräumen rauchen, sehen die Kinder und Jugendliche keine rauchenden Erwachsenen!!
Raucherräume in Lokalen sind Schutz für Jugendliche – Rauchen auf der Straße animiert Jugendliche und Kinder zum Rauchen!!!

Nur dumme Menschen denken, dass rauchfreie Lokale die Nichtraucher schützen – das Gegenteil ist der Fall: im Freien rauchen ist schädlich für Raucher und Animation für Kinder und Jugendliche zum Rauchen!!
Bevormundung und Zwang ist nicht Schutz sondern Aufwiegelung!

 

Lesen Sie auch: Rauchergesetze von Spanien – Raucherklubs in Spanien per Gesetz – Österreich der Aschenbecher Europas Teil 2

siehe auch die Beiträge: Koalitions-Résumé – was man Herrn Kurz von der ÖVP bei den manipulierten Wahldiskussionen nie gefragt hatte

Glyphosat-Verbot – Monsanto und das ÖVP-House of Cards

 

Ibiza Video – Verstoß gegen Gesetze und Ehrenkodex – Kanzler Kurz gleich verdächtig wie Strache?

Türkis ist eigentlich eine blaue Farbe – eine „grün-blaue“ Farbe !

Interessant für alle Autofahrer: E-Call Notruf System – der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission

lesen Sie auch: Die WHO empfiehlt Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke = WHO does not recommend cannabidiol for medical use
Haschisch Verkauf in Wien / Österreich

lesen Sie auch: Marihuana Werbung in Österreich – Werbung für Drogen in Österreich erlaubt?
Österreich ein Drogenproduzent?

Interessant für alle Autofahrer: E-Call Notruf System – der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission

 

auch Interessant: Die WHO empfiehlt Cannabidiol nicht für medizinische Zwecke = WHO does not recommend cannabidiol for medical use
Haschisch Verkauf in Wien / Österreich

Lesen Sie auch: Toni Sailer Akte und der § 113 Strafgesetzbuchdie Pseudo-Journalisten von Österreich

lesen Sie auch: Meinungsfreiheit in Österreich

auch interessant – auch aus Wien:
Diskriminierung der Ureinwohner durch jüdische Österreicher

http://wipi.at/uruguay-voelkermord

auch interessant:
Wiedergutmachung an Juden nach 500 Jahren / Edicto de Granada /
http://wipi.at/edicto-de-granada

Kommentare / Fragen nur im Österreich-Forum möglich

 

 

Okt 112019
 

Koalitions-Résumé

Was man Herrn Kurz von der ÖVP bei den manipulierten Wahldiskussionen nie gefragt hatte:

  1. Herr Kurz: „finden Sie Glyphosat für Umweltschädlich und gefährlich?“
    Man muss anmerken, dass die ÖVP unter Kurz als einzige Partei für die Beibehaltung und Verwendung vom Düngemittel Glyphosat gestimmt hatte! ( Auch Neos…!)

siehe Beiträge über Glyphosat: Auswirkungen auf die Natur

https://albert-schweitzer-stiftung.de/aktuell/glyphosat-auswirkungen

https://www.global2000.at/glyphosat-gefahren

Kurz kann anscheinend Mäusen eine Katze verkaufe, bzw. den Hinterwäldlern in Österreich alles einreden?

Siehe auch Beitrag: Glyphosat-Verbot Monsanto und das ÖVP-House of Cards (der Hintermann der Firma Monsanto heißt Soros und ist der Mentor von Kurz….!)

Auch Herrn Kogler von den Grünen scheint dieses Thema nicht wirklich zu interessieren…..!
Kurz wird als neuer Kanzler Glyphosat wieder einführen, und die Grünen werden ihm den Steigbügel halten dafür…..!

2. Niemand bei den Wahldiskussionen fragte Herrn Kurz über das Millionen Geschäft zu Gunsten von Herrn Benko mit dem Verkauf von Leiner….!
siehe Beitrag im https://www.addendum.org/benko/kikaleiner/

Weder Herrn Kogler (von den Grünen mit blauem Hemd, stark behaarte Unterarme  – ) kam diese Geschichte ein bisschen korrupt vor und so gar nicht die Aufgabe eines Bundeskanzlers ein Gericht aufsperren zu lassen!

Strache sagte in seinem Video als Privatmann: „Benko zahlt die ÖVP……“ (Benko dementierte natürlich…..!) –


Faktum: Benko bekam Leiner um 30 Millionen billiger als ein Konkurrent….!
Kurz sah sich allerdings berechtigt, ein Bezirksgericht aufzusperren für Benko – er argumentierte dieses Vorgehen mit „Arbeitsplatzbeschaffung
(das sind NICHT die Aufgaben eines Bundeskanzlers….!!! So etwas machen Mafiosi Bosse und nicht ein Bundeskanzler!!)

Siehe : Gesamte Rechtsvorschrift für Geschäftsordnung für die Gerichte I. und II. Instanz, Fassung vom 11.10.2019 

Tatsache:  1121 Mitarbeiter wurden nach Benko Übernahme bei Kika und Leiner gekündigt…..!
Siehe Beitrag von der Presse!
Tja, sieht so aus, als ob Herr Kurz dem Herrn Benko einen persönlichen Gefallen getan hat – das ist natürlich NICHT Korruption – das ist ja „Arbeitsplatzbeschaffung“ für Österreicher….!

Fakten über das Ibiza Video:
Strache machte seine theoretischen Wünsche in seiner Freizeit als Privatmann kund und er war NICHT in der Regierung im Jahr 2017 zum Zeitpunkt der Videoaufnahme!
Kurz war jedoch schon aktiv in der Regierung ……!
Unterschied zwischen Strache und Kurz:  Strache träumte von der Macht, Kurz ist mit der Macht und übt sie aus…!

3. Niemand bei den Wahldiskussionen fragte Herrn Kurz über das Thema „Sicherungshaft„….
siehe Beitrag: http://www.wipi.at/sicherungshaft-unschuldsvermutung
Dann ist es wohl von SPÖ und den Grünen akzeptiert worden …..?
Oder wird Herr Kogler das wieder abschaffen, dass man Ausländer schon auf Verdacht vor einer Straftat einsperren kann?

Nun, da ja alle unabhängigen TV-Sender (ORF, ATV, Puls 4 ) schon festgelegt hatten, bzw. die öffentliche Meinung maßgeblich beeinflusst hatten, indem sie 10 Mal pro Tag proklamierten , dass Herr Kurz (der Abgesetzte, der Be-Misstraute) ja sowieso wieder Kanzler werden wird, ja dann ………….

Herr Kogler (ein Grüner mit  blauem Hemd – er trägt gerne die Farben der Rechten … mit stark behaarten Unterarmen) sagte ja mehrmals öffentlich:
ich werde gegen die Korruption vorgehen…..“???

 

Spenden von Millionär Ortner an die ÖVP – Kurz: siehe Kurier
siehe Presse:

 

Wann wird denn Herr Kogler anfangen gegen die Korruption vorzugehen??

bitte bitte lieber Bast - wir tun alles - wirklich ALLES - nur: lass uns mit DIR mitregieren

 bitte bitte lieber Bast – wir tun alles – wirklich ALLES – nur:  lass uns mit DIR mitregieren                                                     

Bitte bitte lieber Basti lass uns mitregieren - wir werden Dir auch nie wieder misstrauen....

Bitte bitte lieber Basti lass uns mitregieren – wir werden Dir auch nie wieder misstrauen….

 

Die Frage für Österreich ist nicht : „mit wem wird Herr Kurz als Kanzler regieren
Die Schande für Österreich ist vielmehr: warum darf ein Typ dem das Misstrauen ausgesprochen wurde, überhaupt noch regieren?
Das ist eine Schande für die Demokratie, eine Schande für die „unabhängige“ Presse, eine Schande für die Justiz!
Das ganze ist eine vorherbestimmte Politinszenierung, die wie in einer Diktatur  von den öffentlichen Medien und deren Hintermänner herbeigeführt wurde!

Die gesamten Koalitionsverhandlungen sind nur eine Show von Herrn Kurz!

Kurz will endlich allein herrschen – nur das hat er im Sinn!
Im Falle einer Koalition mit den Grünen wird Kurz sehr bald und sehr deutlich sein wahres Gesicht zeigen: „alle Ausländer raus – vor allem die Moslems! Korrupte Gleichdenkende  dürfen natürlich bleiben und sind willkommen  ……(z.B. Soros und Co.  ….!)

 

Lieber BAsti : bitte gib uns unsere Wähler zurück.....

Lieber Basti : bitte gib uns unsere Wähler zurück…..

 

Die Österreicher müssen endgültig wegkommen von diesen schäbigen Politinszenierungen, von manipulativen Medienaustrahlungen, weg von überbezahlten Politikern, die sich am liebsten wie Zirkustiere zur Schau stellen !
Diese gesamte Wal am 29. September 2019 war der Gipfel der Schande für eine Demokratie in Europa!

 

 

siehe auch: DSGVO Abzocke und Daten Handel – der legale Betrug durch das DSGVO am Kunden –  Koppelungsverträge – das Milliardengeschäft des 21. Jahrhunderts
Ein Kavaliersdelikt – ein Betrug der nicht geahndet wird! Das DSGVO ist das Sprungbrett zum illegalen Daten Handel!

Der Boss der politischen Drogen Alliance zu Besuch bei Kurz (ÖVP) im Parlament
(das ÖVP-Netzwerk ist ein „Kartenhaus“ – bei Drogen , soziale Fragen, Gesundheit , Ausländer – irgendwann stürzt es ein)

Glyphosat-Verbot Monsanto und das ÖVP-House of Cards
(Kurz stimmt gegen das Volk für Glyphosat ……!)

Türkis – eine blaue FarbeÖVP die rechten Rechten

Tiroler Grundknappheit – wo die ÖVP herrscht – da ist die Ungerechtigkeit

Ibiza Video – Verstoß gegen Gesetze und Ehrenkodex – Kanzler Kurz gleich verdächtig wie Strache?

Feminisierter Hanf – der größte Korruptionsfall des 21. Jahrhunderts – Austria corruptus
http://wipi.at/feminisierter-hanf-korruption

 

EU-Reisefreiheit – das grüne „E“ – die EU-Lügen WEBER will EU-Präsident werden, und gerade die CSU in Bayern verstößt öffentlich gegen EU-Verträge!!

Geoblocking – neue Verordnung tritt in Kraft – das neue Betrugsgesetz am EU-Konsumenten der EU-Kommission

Interessant für alle Autofahrer: E-Call Notruf System – der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission

Prepaid Simkarten Zwangsregistrierung – Betrug an Handy Kunden?

 

Rauchergesetze in Spanien

Rauchergesetze Italien


Fragen Kommentare im Forum

 

 

Sep 042019
 

DSGVO Abzocke und Daten Handel – der legale Betrug durch das DSGVO am Kunden –  Koppelungsverträge – das Milliardengeschäft des 21. Jahrhunderts
Ein Kavaliersdelikt – ein Betrug der nicht geahndet wird! Das DSGVO ist das Sprungbrett zum illegalen Daten Handel!

Wer hat noch nicht von der berühmten  Datenschutz-Grundverordnung gehört – das DSGVO?

Jeder muss irgend etwas unterschreiben, bei jedem Vertrag – sei es nun im Internet oder auch Verträge die per Post geschickt werden oder auch nur bei einem Brillenkauf im Geschäft!

Die offizielle Version der EU: man will mit dem neuen DSGVO die persönlichen Daten des Bürgers schützen!

Jedoch: der Weiterverkauf von persönlichen Daten an Internetfirmen ist wohl das lukrativste Geschäft des 21. Jahrhunderts!
Und wie kommt man anscheinend völlig legal zu persönlichen Daten von Konsumenten?
Nun, das ist ganz einfach: man jubelt den Konsumenten bzw. Kunden bei der Unterschrift zu Verträgen ganz einfach ein paar Klauseln unter – d.h. mit sanften Zwang wird der Kunde / Konsument dazu genötigt einen Vertrag zu unterschreiben , der auch die Weitergabe von persönlichen Daten erlaubt!
Ganz einfach!
Man nennt das „Koppelung“ von Vertragsbedingungen  – im Klartext : der tägliche Betrug am Konsumenten!

Unter Koppelungsverträgen versteht man die „Verbindung / Koppelung“ von einer Dienstleistung (z.B. gratis Fotobuch im Internet) , einem Offert, einem Service (z.B. ein Stromvertrag oder Kreditkarte) , ein „GRATIS-Angebot“- verpflichtend verbunden mit einer weiteren  Bedingung !
In den meisten Fällen des 21. Jahrhunderts wird damit das Einverständnis verbunden / gekoppelt, dass man sich einverstanden erklärt, dass die persönlichen Stammdaten an Dritte Firmen weitergegeben (verkauft) werden!
Solche Koppelungsverträge – sei es nun schriftlich oder im Internet durch Anklicken von nur einem Kästchen – sind gemäß DSGVO ILLEGAL bzw.. VERBOTEN seit 27. April 2016!!
Solche Koppelungsverträge dem Kunden unterzujubeln ist eine Straftat, die hauptsächlich von Juristen / Anwälten vorsätzlich begangen und ausgeführt werden !

 

Was niemand so genau weiß: wo ist denn dieses DSGVO überhaupt im Internet?
Auf der EU-Seite – die offizielle Seite des EU-Parlamentes – das Amtsblatt der Europäischen Union!

direkter Link zur deutschen Fassung der Datenschutz-Grundverordnung – das DSGVO:
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016R0679&from=DE

Die VERORDNUNG (EU) 2016/679 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. April 2016

Was einem sofort auffällt sind die sogenannten „Erwägungsgründe“ – die allerdings nie jemand durchliest!

Schützen tut das DSGVO allerdings niemand! Es schützt die illegalen Machenschaften von Firmen, deren Nebengeschäft der illegale Datenhandel ist!
Ausgeführt durch Juristen!

Mit gerissenen juristischen Klauseln wird der Bürger dazu genötigt, einen Vertrag zu unterschreiben, und gleichzeitig die Erlaubnis zu erteilen, dass seine persönlichen Daten an irgendwelche zweifelhafte Internetfirmen weitergegeben wird!

Das nennt man den Verstoß gegen das Koppelungsverbot in Verträgen am Kunden!
Das Wort „Koppelungsverbot“  steht nicht direkt im DSGVO – allerdings wird das Koppelungsverbot ausdrücklich im Erwägungsgrund Punkt 32 und Punkt 43 sehr genau festgelegt und bezieht sich auf das Verbot des „Zwanges“ also die „freiwillige Einwilligung“ gemäß Artikel 7 DSGVO !

Koppelungsverbot“ bedeutet im Klartext: Firmen – egal welcher Art – dürfen keine externen Bedingungen in Verträgen festhalten, keine Klauseln, die erlauben automatisch persönliche Daten weiterzugeben bzw. zu veräußern !

Und genau  dieses Koppelungsverbot wird von jeder Firma missachtet – vor allem in Österreich und Deutschland!

Die Missachtung des Koppelungsverbotes in Verträgen mit Kunden – egal welches Produkt – ist die neue Einkommensquelle aller Firmen !

Um es zu verdeutlichen veröffentlichen wir hier nochmals die Erwägungsgründe des DSGVO , die deutlich eine Koppelung in Verträgen verbietet:

Punkt 32:

Die Einwilligung sollte durch eine eindeutige bestätigende Handlung erfolgen, mit der freiwillig, für den konkreten Fall, in informierter Weise und unmissverständlich bekundet wird, dass die betroffene Person mit der Verarbeitung der sie betreffenden personenbezogenen Daten einverstanden ist, etwa in Form einer schriftlichen Erklärung, die auch elektronisch erfolgen kann, oder einer mündlichen Erklärung.
Dies könnte etwa durch Anklicken eines Kästchens beim Besuch einer Internetseite, durch die Auswahl technischer Einstellungen für Dienste der Informationsgesellschaft oder durch eine andere Erklärung oder Verhaltensweise geschehen, mit der die betroffene Person in dem jeweiligen Kontext eindeutig ihr Einverständnis mit der beabsichtigten Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten signalisiert.

Stillschweigen, bereits angekreuzte Kästchen oder Untätigkeit der betroffenen Person sollten daher keine Einwilligung darstellen. Die Einwilligung sollte sich auf alle zu demselben Zweck oder denselben Zwecken vorgenommenen Verarbeitungsvorgänge beziehen.
Wenn die Verarbeitung mehreren Zwecken dient, sollte für alle diese Verarbeitungszwecke eine Einwilligung gegeben werden.
Wird die betroffene Person auf elektronischem Weg zur Einwilligung aufgefordert, so muss die Aufforderung in klarer und knapper Form und ohne unnötige Unterbrechung des Dienstes, für den die Einwilligung gegeben wird, erfolgen.

Anmerkung: „mehrere Zwecke“ – das wäre z. B. die Weitergabe von persönlichen Daten an Marketing Firmen ……!
 Alle Menschen, die sich nicht mit juristischen Texten auskenne, also Jugendliche, ältere Menschen usw. – also 90 % der Bevölkerung weiß das nicht und liest das Gesetz DSGVO eigentlich nicht ! Schon gar nicht die Erwägungsgründe!!

PUNKT 42 und 43: jetzt wird es noch deutlicher, welche Verträge alle Firmen jeder Art eigentlich NICHT  den Konsumenten unterschieben dürften:

PUNKT 42

Erfolgt die Verarbeitung mit Einwilligung der betroffenen Person, sollte der Verantwortliche nachweisen können, dass die betroffene Person ihre Einwilligung
zu dem Verarbeitungsvorgang gegeben hat.
Insbesondere bei Abgabe einer schriftlichen Erklärung in anderer Sache sollten Garantien sicherstellen, dass die
betroffene Person weiß, dass und in welchem Umfang sie ihre Einwilligung erteilt.

Gemäß der Richtlinie 93/13/EWG des Rates (10) sollte eine vom Verantwortlichen vorformulierte Einwilligungserklärung in verständlicher und
leicht zugänglicher Form in einer
klaren und einfachen Sprache zur Verfügung gestellt werden, und sie sollte keine missbräuchlichen Klauseln beinhalten.
Damit sie in Kenntnis der Sachlage ihre Einwilligung geben kann, sollte die betroffene Person mindestens wissen, wer der Verantwortliche ist und für welche Zwecke ihre personenbezogenen Daten verarbeitet werden sollen.
Es sollte nur dann davon ausgegangen werden, dass sie ihre Einwilligung freiwillig gegeben hat, wenn sie eine
echte oder freie Wahl hat und somit in der Lage ist, die Einwilligung zu verweigern oder zurückzuziehen, ohne Nachteile zu erleiden.

PUNKT 43

Um sicherzustellen, dass die Einwilligung freiwillig erfolgt ist, sollte diese in besonderen Fällen, wenn zwischen der betroffenen Person und dem Verantwortlichen ein klares Ungleichgewicht besteht, insbesondere wenn es sich bei dem Verantwortlichen um eine Behörde handelt, und es deshalb in Anbetracht aller Umstände in dem speziellen Fall unwahrscheinlich ist, dass die Einwilligung freiwillig gegeben wurde, keine gültige Rechtsgrundlage liefern.

Die Einwilligung gilt nicht als freiwillig erteilt, wenn zu verschiedenen Verarbeitungsvorgängen von personenbezogenen Daten nicht gesondert eine Einwilligung erteilt werden kann, obwohl dies im Einzelfall angebracht ist, oder wenn die Erfüllung eines Vertrags, einschließlich der Erbringung einer Dienstleistung, von der Einwilligung abhängig ist, obwohl diese Einwilligung für die Erfüllung nicht erforderlich ist.

 

Auszug aus dem allgemeinen bürgerlichen Gesetzbuch ABGB von Österreich:

ABGB
§ 869. Die Einwilligung in einen Vertrag muß frey, ernstlich, bestimmt und verständlich erkläret werden.
Ist die Erklärung unverständlich; ganz unbestimmt; oder erfolgt die Annahme unter andern Bestimmungen, als unter welchen das Versprechen geschehen ist; so entsteht kein Vertrag. Wer sich, um einen Andern zu bevortheilen, undeutlicher Ausdrücke bedient, oder eine Scheinhandlung unternimmt, leistet Genugthuung.

§ 879.
(1) Ein Vertrag, der gegen ein gesetzliches Verbot oder gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

(2) Insbesondere sind folgende Verträge nichtig:
4. wenn jemand den Leichtsinn, der Zwangslage, Verstandesschwäche,
Unerfahrenheit oder Gemütsaufregung eines anderen dadurch ausbeutet, daß er sich oder einem Dritten für eine Leistung eine Gegenleistung versprechen oder gewähren läßt, deren Vermögenswert zu dem Werte der Leistung in auffallendem Mißverhältnisse steht.
(3) Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Vertragsformblättern enthaltene Vertragsbestimmung, die nicht eine der beiderseitigen Hauptleistungen festlegt, ist jedenfalls nichtig, wenn sie unter Berücksichtigung aller Umstände des Falles
einen Teil gröblich benachteiligt.

Anmerkung: 80 % der Österreicher sind Arbeiter, Angestellte,  Bauern, einfache Menschen – auf jeden Fall haben die alle  kein JUS-Studium!
Diese Menschen fallen auf alle Fälle unter das Prädikat „Unerfahrenheit“ und werden durch Koppelungsverträge“ auf alle Fälle „gröblich benachteiligt„!

Es ist also in Österreich schon seit 200 Jahren verboten solche „Koppelungsverträge“ dem Konsumenten unterzuschieben!
Nicht erst seit der Einführung des DSGVO durch die EU!

Die EU-Juristen haben ja absichtlich das DSGVO so geschrieben, dass gerissene Firmen Juristen endlich den Konsumenten legal betrügen Können – mit der Klausel in Verträgen – gekoppelt mit der Einwilligung der Weitergabe von persönlichen Daten an andere Internetfirmen !
Angeblich „Marketing“ Firmen usw….!

Der tägliche Betrug am Bürger und Konsumenten an Hand Beispielen in Österreich :

 

Strom – jeder braucht Strom und muss dazu einen Energie Vertrag unterschreiben – den natürlich niemand durchliest!

Beispiel an einer Energie Firma in Österreich :
Sie unterschreiben einen Energievertrag , und automatisch unterschreiben Sie auch die Klausel , dass Ihre persönlichen Daten an Energie Wien und andere wie Marketing Firmen weitergegeben werden!
Niemand liest natürlich diese Klausel, alle einfachen Menschen denken sowieso, sie müssten das akzeptieren!
Der „Sanfte Zwang“ wird durch diese Klausel zum guten Nebengeschäft für Stromfirmen!

 

Also Ihre persönlichen Daten werden weitergegeben an: IT-Services und „Auskunfteien “ – was immer das auch ist, Sie werden wahrscheinlich nicht einmal merken, dass solche Firmen Ihre persönlichen Daten wie Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer, Geschlecht , Kinderstatus  usw. schon bekommen haben…..!

Weiteres bekommen Ihre Daten auch Versicherungsmakler und Versicherungsunternehmen (die größten Betrüger sind Makler aller Art….!) – denn die haben ja alle mit Ihrer Stromrechnung zu tun ?….Oder doch nicht!

Ganz klar! Alle die genannten Firmen und Unternehmen müssen ja unbedingt Ihre persönlichen Daten bekommen – und Sie müssen bei einem Energievertrag sofort im Voraus unterschreiben!
Oder müssen Sie vielleicht doch nicht??
Natürlich können Sie nachher, wenn diese Firmen Ihre persönlichen Daten schon haben , Einspruch einlegen im Sinne des DSGVO §

 

Nächstes Beispiel: Kreditkarten Firmen – z.B. VISA – diese Kreditkarte läuft in Österreich über die Wiener Firma „cardcomplete“:
Datenschutzerklärung card complete Service Bank AG

Das selbe Spiel: der eigentliche Zweck zur Verarbeitung persönlicher Daten wird gekoppelt:
„mehrere Zwecke“ – das wäre z. B. die Weitergabe von persönlichen Daten an Marketing Firmen , Werbung usw, wird gekoppelt mit der Unterschrift zum Erhalt einer Kreditkarte……!

Koppelung eines Vertrages zur Weitergabe persönlicher Daten an Marketing Firmen usw. ist verboten – auch wenn man hinterher das aufkündigen könnte!
Es dürfte überhaupt nicht im Vertrag stehen !

Auch hier gilt Punkt 43 des DSGVO:
„Die Einwilligung gilt nicht als freiwillig erteilt,
wenn zu verschiedenen Verarbeitungsvorgängen von personenbezogenen Daten nicht gesondert eine Einwilligung erteilt werden kann, obwohl dies im Einzelfall angebracht ist, oder wenn die Erfüllung eines Vertrags, einschließlich der Erbringung einer Dienstleistung, von der Einwilligung abhängig ist, obwohl diese Einwilligung für die Erfüllung nicht erforderlich ist.

Nächstes Beispiel : man braucht eine Brille!
persönliches Erlebnis: die Firma Pearle (BrillenFirma in Wien) wollte mir keine Brille verkaufen, ohne dass ich einen Koppelungsvertrag unterschrieb !

 

Nächstes Beispiel: Immobilien Makler im Internet:
kauf registriert man sich auf so einer Webseite , unterschreibt man automatisch einen Koppelungsvertrag, in dem Sie zustimmen, dass Ihre Daten an Dritte weitergegeben können!

 

Es ist so, als ob Punkt 32 und Punkt 43 des DSGVO nicht existieren würden in Österreich!
Die ausführenden Kriminellen sind ausgebildete Juristen, die vorsätzlich solche Vertrage mit Koppelung zur Weitergabe an Dritte anfertigen, und damit spekulieren, dass der Kunde den Vertrag nicht durchliest oder versteht!

Sicherlich, wird in jedem Vertrag ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man die Weitergabe an Dritte zu Werbezwecken kündigen könnte! Aber da müsste man jeden Tag mindestens 1 Stunde Widersprüche aufkündigen ! Können das ältere Leute, Jugendliche und sonstige mit der Juristik unerfahrene Menschen in Österreich?
Nein – und  genau auf das setzen die Firmen Juristen !

Ganz offene kriminelle Tätigkeiten durch Juristen , von der EU absichtlich so gemacht!
Von der Justiz ignoriert!
Das perfekte Verbrechen!

Und eigentlich sind ja solche Verträge mit Koppelungsklauseln sowieso nicht gültig!

Warum sind denn alle Firmen plötzlich so wild darauf, persönliche Daten zu speichern und weisen immer auf § 6 des DSGVO hin?
Dummerweise vergessen diese Juristen allerdings immer auf den Punkt 32 und Punkt 43 des DSGVO hinzuweisen??

Was sind persönliche Daten wirklich wert und wie werden sie verkauft bzw. unter der Hand weitergegeben?

persönliche Daten von einem Durchschnittsbürger haben einen Durchschnittswert von ca. 5,- Euro (Name, Adresse, E-Mail, Telefonnummer)

Das macht bei 100.000 persönlichen Daten wie z.B. einem Energieunternehmen (Strom) ca. 500.000 Euro aus!
Die Weitergabe bzw. der Verkauf dieser persönlichen Daten – offiziell oder inoffiziell muss man unterscheiden – an nur 10 Firmen macht das 5 Millionen aus!

Bei Kreditkarten oder Brillen kommt man schon auf 200.000 Kundendaten – bis zu 10 Millionen Wert der Kundendaten bei Verkauf an 10 verschiedene externe Firmen wie Marketing, Werbefirmen usw….!

Der Trick dabei: der Kunde kann zwar hintennach kündigen, aber leider nie mehr kontrollieren, an wen diese Firmen die persönlichen Daten schon weitergegeben bzw. verkauft haben!

Das Finanzamt kann das übrigens auch nicht kontrollieren, denn man kann ja bequem die Daten per USB-Stick weitergeben …..!

99 % aller Kunden erheben keinen Einspruch oder erstellen keine Anzeige!

Das perfekte Verbrechen durch das DSGVO ! und deren Juristen aus Österreich!

Die Justiz in Österreich (letzten 10 Jahre durch ÖVP-Minister vertreten) macht wie immer gar nichts – sind ja schließlich alles Kollegen!

Artikel 7 DSGVO

Bedingungen für die Einwilligung

(4) Bei der Beurteilung, ob die Einwilligung freiwillig erteilt wurde, muss dem Umstand in größtmöglichem Umfang Rechnung getragen werden, ob unter anderem die Erfüllung eines Vertrags, einschließlich der Erbringung einer Dienstleistung, von der Einwilligung zu einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten abhängig ist, die für die Erfüllung des Vertrags nicht erforderlich sind.

Speziell im Punkt 54 steht:

Eine solche Verarbeitung von Gesundheitsdaten aus Gründen des öffentlichen Interesses darf nicht dazu führen, dass Dritte, unter anderem Arbeitgeber oder Versicherungs- und Finanzunternehmen, solche personenbezogene Daten zu anderen Zwecken verarbeiten.

Was bringt die Zukunft mit solchen krimineller Verdrehung des DSGVO?

Ich kaufe eine Hose  im Geschäft, muss man dann in Zukunft eine Einwilligungserklärung unterschreiben in Zukunft?

Jede Firma hat und hatte bis jetzt eine Buchhaltung mit Kundendaten!
Um dort drinzustehen, brauchte man nie eine Einwilligungserklärung zu unterschreiben!

Jetzt muss man unterschreiben, da sich jede Firma mit dem Datenhandel und Weitergabe der Daten an Dritte ein billiges kriminelles Zubrot verdient!

Das verpflichtende DSGVO wird zum Freibrief für illegale Klauseln ! Das ist der wahre Grund zum Zwang zur Unterschrift!

Ganz so, wie es Google und Facebook vormacht!
”Suckerboy” von Facebook zieht sich einen schönen Anzug an , heuchelt “Entschuldigung” und verdient weiter Milliarden….!
Google wird zu 5 Milliarden Strafe verurteilt, und verkündet dann den Gewinn von 2 Milliarden U$ !

Das sind die Anreize zu weiterem schäbigen Datenhandel!
Punkt 32 DSGVO

Stillschweigen, bereits angekreuzte Kästchen oder Untätigkeit der betroffenen Person sollten daher keine Einwilligung darstellen.”

Im Klartext: „KOPPELUNG“ von Bedingungen in Verträgen ist verboten !

Jeder Bürger wird bestraft wenn man etwas verbotenes macht!
Juristen, die Koppelungsverträge erstellen und damit die Basis für den Illegalen Daten Handel schaffen, werden nicht bestraft!

So sieht die Justiz aus unter der Führung der ÖVP (Kurz)

Der tägliche Betrug von Hunderttausenden Bürgerinnen und Bürgern in Österreich, gehört anscheinend nicht zur „Heimatliebe“ gewisser Parteien!

Zuerst sollte man mit den Betrügern im Heimatland aufräumen und dann laut gegen Ausländer schreien!

Auf jeden Fall ist das DSGVO das durch die EU und deren naiven Juristen geschaffen wurde, das Sprungbrett zum Milliardenbetrug am Bürger!

Absolut unzureichendes Gesetz mit unzureichenden Konsequenzen bzw. Strafausmaß an den Tätern – die ja alle Juristen sind!

Natürlich könnte man bei der Datenschutzbehörde Österreich Anzeige erstellen:
https://www.dsb.gv.at/

Doch man müsste jeden Tag gegen irgendjemand Anzeige erstellen!
Denn die kriminelle Unsitte von Juristen „Koppelungsverträge“ zu erstellen greift wie eine Seuche um sich , seit dem Erlass des DSGVO!
Das DSGVO brachte erst richtig die Juristen auf die Idee, wie man damit viel GEld verdienen kann!

Unter Ausnützung des ältesten Verbotes in Österreich:

Durch Verstoß gegen § 879 ABGB – seit 200 Jahren in Österreich gültig! (niemand weiß das, niemand klagt……! Kein Kläger – kein Richter)
§ 879 ABGB
(2) Insbesondere sind folgende Verträge nichtig:
4. wenn jemand den Leichtsinn, der Zwangslage, Verstandesschwäche, Unerfahrenheit oder Gemütsaufregung eines anderen dadurch ausbeutet, daß er sich oder einem Dritten für eine Leistung eine Gegenleistung versprechen oder gewähren läßt, deren Vermögenswert zu dem Werte der Leistung in auffallendem Mißverhältnisse steht.


Und so ein paar ältere Bürger und Jugendliche und unerfahrene Menschen ein bisschen abzuzocken – das ist ja in Österreich und der EU nur ein Kavaliersdelikt!

Die Praktik dem Bürger bzw. Kunden einen Koppelungsvertrag unterzujubeln praktiziert schon fast jeder Firmenanwalt wie:
Immobilien Makler
Stromversorgungsunternehmen
Brillen Großunternehmen
Bücherversand
Kreditkartenunternehmen
Eigentlich fast ALLE………….

Schande für Österreichs Justiz, Schande für die EU-Abgeordneten – damit zeigt die EU wieder einmal : Politik für Reiche und Betrüger!

Natürlich gibt es auch sehr viele juristische gültige Ratgeber in Sachen „Kästchen anklicken “ und „Einwilligung zur Weitergabe der Daten an Dritte“ im Internet!

Da wäre z.B. ein Verein Namens WKO (Wirtschaftskammer Österreich) – siehe die E-Commerce-Rechtsfibel-2018 – der Ausschnitt:

ZITAT-Ausschnitt:
„Muss der Unternehmer jedenfalls eine Einwilligung der betroffenen Person einholen?

Nein, nicht zwingend.
Die Einwilligung ist einer von vielen Rechtfertigungsgründen, eine Datenverarbeitung als zulässig zu qualifizieren.

Ist ein anderer Rechtfertigungsgrund gegeben (zB wenn die Verarbeitung der Daten zur Vertragserfüllung notwendig ist), ist die
Einwilligung des Kunden – bei nicht sensiblen Daten – nicht notwendig.

Als Faustregel gilt sohin weiter, dass der Verkauf von Waren über einen Web-Shop ohne gesonderte Einwilligung des Kunden zur Datenverarbeitung möglich ist.

Ist jede Einwilligung des Kunden rechtsgültig?

Um sich auf die Einwilligung als Rechtfertigung für die Datenverarbeitung berufen zu können, muss der Kunde diese Einwilligung ohne Zwang und in Kenntnis der Sachlage abgegeben haben.

Ohne Zwang bedeutet ohne Abhängigkeitsverhältnis, dh der Betroffene darf keine Nachteile durch die Nicht-Abgabe der Einwilligung erfahren.“

Weiteres steht da – von Juristen geschrieben:

Die Kunden geben die Daten doch freiwillig bekannt – kann man damit dann alles machen?
Mit der Bekanntgabe der Daten geben die Kunden logischer Weise die Einwilligung, dass diese Daten vom Unternehmer erhoben werden.
Eine Einwilligung etwa für eine Übertragung der Daten an Dritte ist damit jedoch nicht automatisch verbunden. „

 

Das behaupten und schreiben im Internet die Juristen der WKO …..?

Bloß , daran halten tut sich niemand!
Anmerkung: die WKO ist ein von der ÖVP geführter Zwangsverein , d.h. es herrscht Pflichtmitgliedschaft für alle Unternehmer!
Sie geben viele gute Ratschläge, allerdings helfen und ändern tut die WKO nichts!

Ändern kann man diese Missstände nur, indem man jeden Juristen abstraft, der Koppelungsverträge den Kunden unterjubelt, und damit persönliche Daten an Dritte weiterveräußert!

Haben Sie einen Energievertrag (benutzen Sie Strom?) , haben Sie eine Kreditkarte oder in letzter Zeit etwas im Internet bestellt?
Dann lesen Sie doch mal die Datenschutz Verordnung Ihres Vertrages – vor allem das Kapitel „Weitergabe Ihrer Daten an Dritte….!
Ihre persönlichen Daten wurden schon lange gewinnbringend an Dritte Firmen weiter verkauft…..!

Weitere juristische Beiträge von Juristen, die es ehrlich meinen über das Koppelungsverbot:
https://datenschutzbeauftragter-dsgvo.com/dsgvo-datenschutzgrundverordnung-kopplungsverbot/

Beispiel Cookies erlauben auf Webseiten:
„Cookies“ sind nur kleine Daten um sich auf Ihrem Computer einzunisten! Diese Cookies speichern und senden Ihre persönlichen Surfgewohnheiten und senden sie an den Betreiber der angeklickten Webseite! Sie werden also gezwungen ihre persönlichen Surfgewohnheiten bekanntzugeben !
Die erzwungene Erlaubnis ist illegal gemäß DSGVO!
Erzwungene Erlaubnis von Cookies sieht man vor allem bei  linken Zeitungen wie Standard im Internet!
Wenn jemand nicht will , dass man seine Webseite liest, der sollte  sich besser eine Schreibmaschine kaufen !

Fakt: das DSGVO ist so ziemlich das dämlichste und unverständlichste Gesetz, welches je von der EU und deren juristischen Schuhputzern produziert worden ist und dient allein zum Betrug am Konsumenten! Es ist das Schutzschild für korrupte Politiker und abgewichste Juristen die das Gesetz in vollem Maße zum Betrug und illegalen Daten Handel ausnutzen können!
Merkmale des DSGVO: missverständlich, unverständlich und zweideutig zum Nachteil des Konsumenten !
Ein Hauptmerkmal der EU-Juristen und deren Vertreter wie Abgeordnete in der EU!

Gehen Sie nicht wählen am 29. September 2019 : Man hat Ex-Kanzler Kurz mit Misstrauensantrag abgesetzt, warum wollen Sie ihn dann wieder einsetzen?
Die Wahl wird nichts ändern in dieser Republik!
Z
u wenig Wahlbeteiligung und es kann keiner regieren – vor allem nicht die ÖVP!
Und dann wird die Expertenregierung bleiben!

 

 

Achtung: es gibt kein Smartphone, bei dem Sie nicht einen „Koppelungsvertrag“ unterschreiben müssen!!
Mit der Aktivierung von einem Smartphone unterschreiben Sie automatisch einen Koppelungsvertag, d.h. Sie erlauben, dass Ihre Daten des Smartphones wie z.B. die IMEI-Nummer des Smartphones weitergegeben werden!
Der IMSI-Catcher:
Nachzulesen im WIKI:
Kurzfassung: Der IMSI Catcher ist ein technisches Gerät , welches ausschließlich zur Ortung und Ausspionierung von Handy-Geräten dient!
siehe auch einen weiteren Beitrag über IMSI-Catchern – von der Justiz Österreich!
Bei Koppelungsverträgen bei der Aktivierung von Smartphones geben Sie die Erlaubnis dass Ihre
IMEI-Nummer weitergegeben wird – von Chine über Taiwan bis in die USA hat dann jeder Hersteller von Smartphones Ihre IMEI Nummer!!!
IMEI (=International Mobile Station Equipment Identity) – siehe WIKI

Die Regierung unternimmt nichts, um Koppelungsverträgen beim Aktivieren eines Smartphones zur Registrierung von der IMEI-Nummer zu unterbinden!

 

siehe auch: Der Boss der politischen Drogen Alliance zu Besuch bei Kurz (ÖVP) im Parlament
(das ÖVP-Netzwerk ist ein „Kartenhaus“ – bei Drogen , soziale Fragen, Gesundheit , Ausländer – irgendwann stürzt es ein)

Glyphosat-Verbot Monsanto und das ÖVP-House of Cards
(Kurz stimmt gegen das Volk für Glyphosat ……!)

Türkis – eine blaue FarbeÖVP die rechten Rechten

Tiroler Grundknappheit – wo die ÖVP herrscht – da ist die Ungerechtigkeit

Ibiza VideoVerstoß gegen Gesetze und Ehrenkodex – Kanzler Kurz gleich verdächtig wie Strache?

Feminisierter Hanf – der größte Korruptionsfall des 21. Jahrhunderts – Austria corruptus
http://wipi.at/feminisierter-hanf-korruption

 

EU-Reisefreiheit – das grüne „E“die EU-Lügen WEBER will EU-Präsident werden, und gerade die CSU in Bayern verstößt öffentlich gegen EU-Verträge!!

Geoblocking – neue Verordnung tritt in Kraft – das neue Betrugsgesetz am EU-Konsumenten der EU-Kommission

Interessant für alle Autofahrer: E-Call Notruf System – der neue Zwangs Spitzel Apparat der EU-Kommission

Prepaid Simkarten Zwangsregistrierung – Betrug an Handy Kunden?

 

Rauchergesetze in Spanien

Rauchergesetze Italien


Fragen Kommentare im Forum

 

 




error: Content is protected !!