IMMOBILIENRECHT INTERNATIONAL / ESTATE RIGHTS INTERNATIONAL / IMMOBILIEN RECHT EU / ESTATE RIGTHS EUROPE • Thema anzeigen - Abgezockt in Paraguay? overpriced in Paraguay

Abgezockt in Paraguay? overpriced in Paraguay

Abgezockt in Paraguay? overpriced in Paraguay

Beitragvon furbo » Freitag 29. August 2014, 01:35

Abgezockt in Paraguay? Laesio enormis in Paraguay / overpriced in Paraguay

Laesio enormis = enormer Schaden , diese gesetzliche Regelung hatten schon die Römer!

Sie fällt an, wenn einer der Vertragspartner eines Vertrags- oder Geschäftsabschlusses glaubt oder entdeckt, dass er sozusagen über den Tisch gezogen wurde und dabei ein nachteiliger Schaden entstand!

Das gilt für den Käufer wie auch für den Verkäufer!

Auch ein Verkäufer wie z.B. betagte Menschen oder nicht so gebildete Menschen verkaufen etwas weit unter dem Wert – das nennt man dann „enormer Schaden“!

Schaden für den Käufer – vor allem bei Neulingen in Südamerika – egal welches Land (Frisch-Gringos! - in USA „Greenhorn“)
Unerfahren und unwissend über die gesetzlichen Möglichkeiten und Rechte kann man sehr schnell übervorteilt werden!

In Paraguay wie in fast allen Ländern mit einem Zivilgesetzbuch, kann man sich dagegen wehren!

Verstoße gegen Abzockerei von Unwissenden und Preisübertreibungen die total übertrieben sind, kann man klagen – innerhalb von 2 Jahren!
Dies ist auch möglich bei Preisübertreibungen im Immobilienhandel und dessen Zubehör!!! (Wenn Ihnen antike Einrichtungsgegenstände zur Liegenschaft mit verkauft, und sich dann herausstellt, die sind gar nicht antik, eine Farm mit Maschinen und die Maschinen sind nur Schrott .....!)

Innerhalb von 2 Jahren klagt man entweder auf Annullierung des Vertrages, oder eine Modifizierung bzw. Angleichung zum reellen Wert des Vertragsobjektes!

Faustregel für totale Preisübertreibung : das zweieinhalbfache des üblichen Verkehrswertes wird überstiegen - so geregelt in Österreich !

Das Gesetz in Paraguay definiert eine ungerechtfertigte Preis Übervorteilung so:" .... desproporcionada con la que recibe el otro = unverhältnismäßig zu dem was der andere erhält ,
explotando la necesidad - überschreitend die Notwendigkeit, ....
das könnte bei Immobilien natürlich auch 30 % sein....!? In Paraguay gibt es keine berechenbare Angabe so wie z.B. in Österreich !

Gesetzlich ist das geregelt in Paraguay im bürgerlichen Gesetzbuch von Paraguay und im Strafgesetzbuch von Paraguay:

Der Schaden - Auszug aus dem bürgerlichen Gesetzbuch von Paraguay - código civil Paraguay
http://www.investment-portal.net/paragu ... aguay.html

Art. 671.- (la lesión = der Schaden)

Si uno de los contratantes (Vertragspartner) obtiene un ventaja (Vorteil) manifiestamente (=offensichtlich, eindeutig) injustificada, desproporcionada con la que recibe el otro, explotando la necesidad, la ligereza o la inexperiencia

de este, podrá el lesionado (der Geschädigte), dentro de dos años demandar la nulidad del contrato o su modificación equitativa.

La notable desproporción entre las prestaciones hace presumir la explotación, salvo prueba en contrario.

El demandado podrá evitar la nulidad ofreciendo esa modificación, que será judicialmente establecida, tomando en cuenta las circunstancias al tiempo del contrato y de su modificación.

Ausschnitt aus dem código penal = Strafgesetzbuch von Paraguay
http://www.investment-portal.net/paragu ... aguay.html

Artículo 193.-

Usura = Wucher

1º El que explotando la necesidad, ligereza (Leichtsinn) o inexperiencia de otro (Unerfahrenheit) , se hiciera prometer u otorgar, para sí o para un tercero, una contraprestación (Gegenleistung) que es evidentemente (offensichtlich) desproporcionada con relación a la prestación en los casos de: ... in den Fällen von

1. un alquiler de vivienda o sus prestaciones accesorias; = Erwerb einer Liegenschaft oder dessen Zubehör

2. un otorgamiento de crédito;

3. un otorgamiento de garantías excesivas respecto al riesgo; o

4. una intermediación en las prestaciones anteriormente señaladas, será castigado con pena privativa de libertad de hasta tres años o con multa.

2º Cuando el autor:

1. realizara el hecho comercialmente;

2. mediante el hecho produjera la indigencia de otro; o

3. se hiciera prometer beneficios patrimoniales usurarios mediante letra de cambio, pagaré o cheque, la pena privativa de libertad podrá ser aumentada hasta diez años.

Und falsche Angaben bei Internetanzeigen fällt sowieso unter den Konsumentenschutz und ist für alle Immobilienmakler verboten!
http://www.investment-portal.net/paragu ... aguay.html

Sie können sich auf alle Fälle wehren und haben in jedem Fall das rEcht dazu!
Erkundigen Sie sich, ob der "deutsche Makler" im Handelregister von paraguay als Makler registriert ist - wenn nicht: anzeigen!
siehe Beitrag Makler in Paraguay: viewtopic.php?f=58&t=225
Vergleichen Sie Ihren bezahlten Preis für die Immobilie mit den offiziellen Preisen - sollten sich große Unterschiede herausstellen, dann sollten Sie auf alle Fälle Anzeige erstatten:
siehe Beitrag Immobilienpreise in Paraguay: viewtopic.php?f=59&t=268
Deutsche Gringos ohne jegliche Ausbildung im Immobilienrecht machen KEINE Preise! Sie dürfen höchstens vermitteln, und das auch nur, wenn sie im Handelsregister als Makler eingetragen sind!!!

Deutsche, die andere deutschsprachige abzocken wegen ihrer Unerfahrenheit, das ist der letzte Abschaum auf dem Auswanderermarkt!!!

[/b]
Benutzeravatar
furbo
Administrator
 
Beiträge: 561
Registriert: Donnerstag 23. Mai 2013, 17:25
Wohnort: Österreich

Zurück zu Gesetze Paraguay

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron